2. Dezember: Was der Christbaumzüchter Ernst Wolf von Advent hält

Besinnlichkeit an Advent? Das gilt nicht für den Christbaumverkäufer Ernst Wolf. Warum er die Zeit trotzdem mag.
Christbaumverkäufer Ernst Wolf

Mit Besinnlichkeit hat die Adventszeit bei uns wenig zu tun. Ab Mitte November geht es in unseren Christbaumplantagen zur Sache! Wir sind von Dunkelheit bis Dunkelheit draußen, das heißt mindestens von 7 bis 17 Uhr, und fällen Bäume, packen sie in Netze, verpacken sie für den Transport - oder für den Verkauf an unseren eigenen Verkaufsstellen. Die Familie ist da komplett mit eingespannt. Es dreht sich in dieser Zeit alles nur um Nordmanntannen, Rotfichten und Blautannen. Das Handy klingelt ununterbrochen - außer im Funkloch auf der Plantage.

Manchmal wünsche ich mir schon ein bisschen mehr Ruhe im Advent. Aber das ist nun mal meine Arbeit. Ich würde seit Jahren gerne einmal wieder auf einen Christkindlesmarkt gehen, um dort gemütlich bummeln und einen Glühwein trinken zu können - zum Beispiel in Nürnberg oder auch in Sommerhausen beim Künstler-Weihnachtsmarkt. Dazu fehlt mir und meiner Familie einfach die Zeit. Die Weihnachtsgeschenke kaufen wir schon im Oktober, manchmal sogar noch früher, weil wir es in den sechs Wochen vor Heiligabend nicht hinbekommen würden.

Die Leute legen heute mehr Wert auf Qualität bei den Christbäumen. Regional sollen sie vor allem sein. Viele wollen ihn auch selbst schlagen. Das ist natürlich schön für uns Christbaum-Züchter - aber viele Kunden sind auch sehr anspruchsvoll. Der Lieblingsbaum der Deutschen ist nach wie vor die Nordmanntanne, die macht bei uns auch über 90 Prozent aller verkauften Bäume aus. Der Trend geht übrigens zum Zweitbaum, für den Balkon oder Garten, statt Plastik-Rentieren und solchem Kitsch. Auch in Kinderzimmern stehen manchmal eigene Christbäume!

Obwohl wir selbst Christbäume und Tannengrün verkaufen, ist es bei uns zu Hause kaum weihnachtlich geschmückt. Wir haben natürlich einen Adventskranz, aber letztes Jahr zum Beispiel waren nur zwei Kerzen am Kranz überhaupt mal angezündet. Wir verkaufen am 24. Dezember bis Mittags noch Bäume, dann wird schnell alles aufgeräumt, damit wir als Familie zusammen in die Kirche gehen und Bescherung machen können. Alt wird bei uns an Heiligabend aber niemand. Spätestens um 23 Uhr schlafen alle vor Erschöpfung. Aber ab dem 25. wird gefeiert!

Ernst Wolf (55) baut im »Christbaumdorf« Mittelsinn im Spessart sowie in Lindelbach bei Würzburg Nordmanntannen, Rotfichten, Blautannen und vieles mehr an.

GEWINNEN SIE HEUTE

Gewinn am 2. Dezember 2017

Sonntagsblatt-MiniaboGewinnen Sie ein Mini-Abo für die Sonntagsblatt-Wochenzeitung. Was Sie tun müssen? Schicken Sie uns eine persönliche Nachricht über Facebook oder schreiben Sie uns eine Mail: online@epv.de. Unter allen Einsendungen des Tages verlosen wir ein Mini-Abo.

Übrigens können Sie täglich einen Preis gewinnen!

Hier finden Sie die Teilnahmebedingungen & weitere Informationen zum Gewinnspiel.

Alle Informationen zu den Abonnements finden Sie im Sonntagsblatt-Shop.

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema: