15.09.2016
USA

Eine deutsche Pfarrerin im Big Apple

Miriam Groß ist seit zwei Jahren mit Mann und Kindern in New York. Das Besondere daran: Sie ist von der evangelisch-lutherischen Kirche dorthin entsandt, um die deutsche Kirchengemeinde St. Pauls zu leiten. Die Pfarrerin hat sich damit einen Traum erfüllt, dessen Alltag jedoch so anders ist als das bisherige Leben im beschaulichen Bayern, dass sie andere daran teilhaben lässt: Auf ihrem Blog und seit September auch mit einem Buch.
Die Pastorin Miriam Groß in New York.

Es ist nicht das erste Mal, dass Miriam Groß im Ausland arbeitet. Die evangelische Pfarrerin war schon einmal auf den Orkney-Inseln als Austausch-Pfarrerin. Doch diesmal ist es anders. Nicht, weil ihre Familie nicht ebenfalls mit dabei wäre, es ist einfach alles anders.

Alles ist größer: Die Stadt, das Land und die Entfernung von der Heimat, die sie für die nächsten Jahre verlassen hat, um in New York der deutschen lutherischen Kirchengemeinde als Pfarrerin vorzustehen. Die Deutsche will die Verbindungen und Freundschaften erhalten, doch Ankommen, Einleben und die Fülle der neuen Aufgaben nehmen viel Zeit in Anspruch. Dazu kommt, dass sechs Stunden Zeitverschiebung es nicht gerade einfacher machen, telefonisch Kontakt zu halten.

Pfarrerin bloggt in New York

Ein Gespräch mit Freunden bringt die Pfarrerin auf den Gedanken, das Internet noch mehr zu nutzen, als sie es bisher schon tut. So startet sie mit ihrer Übersiedlung nach Big Apple ein Blog. Gedacht dafür, Verwandtschaft und Freunde an ihrem Leben teilhaben zu lassen, schreibt Miriam Groß über ihren Alltag, Besonderheiten und was sie bewegt. Mal sind es Einblicke in die von unserer europäischen Erfahrung sehr verschiedenen Gesellschaft, mal Erlebnisse und Begegnungen, die sie dort dokumentiert. Immer ist es spannend und abwechselungsreich, was auf ihrem Blog germanpastornyc passiert. Als entsandte lutherische Pfarrerin gibt sie Einblicke auch in das Leben als Deutsche unter Amerikanern, einschließlich des ganz normalen Alltags, den sie als Familie mit Mann und Kindern erlebt.

Vom Schäfchenhüten und neuen Einsichten

Die Geschichten, die sie erlebt hat, sind jedoch nicht nur für den engen Bekanntenkreis spannend zu lesen, und unterscheiden sich von denen der amerikanischen Pfarrerin Nadja Bolz-Weber, die das Sonntagsblatt auf ihrer Deutschlandreise besuchte. So spannend wie deren Geschichte sind auch die Berichte aus Big Apple, die in ein Buch Eingang gefunden haben. »Hello, Mrs. Father!« ist der Titel, der wiederum auf einer echten Begebenheit beruht.

Im persönlichen Gespräch hat Miriam Groß noch mehr erzählt zum Leben und Arbeiten in den USA, in denen sie nun seit zwei Jahren zuhause ist und noch ein Weilchen bleiben wird ... 

Buch-Tipp

Miriam Groß: Hello, Mrs. Father!

Hello Mrs Father

 

 

 

 

 

 

 

 

Miriam Groß: Hello, Mrs. Father! Mein turbulenter Alltag als Pfarrerin in New York

208 S., Claudius Verlag, München 2016

ISBN 978-3-532-62485-2

12,90 €

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Lutheraner in den USA

Fromme Tattoos sind ihr Markenzeichen: die US-amerikanische Pfarrerin Nadia Bolz-Weber.
Nach Persönlichkeiten wie Nadia Bolz-Weber sehnen sich viele lutherische Christen aus dem liberalen Lager: Charismatisch, aber nicht evangelikal; Tattoos, rebellischer Look und doch theologisch so ur-lutherisch, wie man es sich kaum »orthodoxer« ausmalen könnte. Jetzt war die US-Pfarrerin und Bestsellerautorin auf Buchpräsentationstour in Europa. Auch in Deutschland wird sie immer populärer. Zum Abschluss ihrer Europareise schaute sie in der Münchner St.-Matthäus-Kirche vorbei.
Share Facebook Twitter Google+ Share
Claudius Verlag