Was ist Gründonnerstag?

Das letzte Abendmahl, eine Fußwaschung und grüne Speisen. Was es mit Gründonnerstag auf sich hat.
Bild: "Fußwaschung und das Letzte Abendmahl" von Duccio di Buoninsegna

Der Gründonnerstag ist der Tag vor Karfreitag. Er erinnert an das letzte Abendmahl, welches Jesus mit seinen Jüngern vor seiner Kreuzigung feierte. Vor dem Essen wusch Jesus an diesem Abend seinen Anhängern die Füße und drückte mit dieser Geste seine Liebe zu den Menschen aus.

Christinnen und Christen begehen den Gründonnerstag ab dem späten Nachmittag mit Abendmahlsgottesdiensten. In vielen Kirchen wird der Schmuck entfernt, Glocken und Orgel ertönen danach erst wieder in der Osternacht.

Dossier

Basiswissen Christentum

Das Christentum ist die größte Religionsgemeinschaft der Welt. Rund 2,3 Milliarden Menschen bekennen sich zu Jesus Christus. Aber woran glauben Christen genau? Welche Bedeutung haben Feste und Feiertage wie Weihnachten, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten? Und was steckt hinter dem Vaterunser oder der Begrpredigt? Lesen Sie es nach in unserem Dossier!

Mit dem Gründonnerstag beginnt das Leiden und Sterben Jesu, denn der Bibel zufolge soll Jesus die Nacht zum Karfreitag in Todesangst verbracht haben (Mt 26,17-56). Das Wort spielt wahrscheinlich nicht auf die Farbe grün an, sondern leitet sich vermutlich vom althochdeutschen "grunen" ab, was so viel wie "greinen" oder "weinen" bedeutet.

Die liturgische Farbe des Gründonnerstags ist Weiß. In vielen Gegenden hat sich aber der Brauch entwickelt, am Donnerstag vor Ostern grüne Speisen, Gemüse und Kräuter zu essen. Gründonnerstag ist kein gesetzlicher Feiertag.

Dossier

Ostern

Fastenzeit, Passion, Ostern und Auferstehung - was verbirgt sich hinter diesen Begriffen? In unserem Themen-Dossier »Ostern« finden Sie spannende Artikel, Informationen und Tipps zu den christlichen Fest- und Feiertagen.

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden - wie im Jahr 2018 - das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.
Share Facebook Twitter Google+ Share