Geschichte der Tagungsstätte Wildbad Rothenburg

Wildbad Rothenburg — 
Das Wildbad in Rothenburg hat eine lange Geschichte. 1903 wurde das imposante Gebäude errichtet. Heute gehört es der bayerischen Landeskirche.
Wildbad Rothenburg: Tagungsstätte der bayerischen Landeskirche
Wildbad Rothenburg: Tagungsstätte der bayerischen Landeskirche

Die bayerische evangelische Landeskirche und das Rothenburger Wildbad - das war keine Liebe auf den ersten Blick. Gekauft wurde der imposante Gebäudekomplex eher unfreiwillig - gemeinsam mit der Stadt wollten Kirche und Diakonie verhindern, dass im Wildbad eine dubiose Meditationssekte einzieht. Aber das malerisch gelegene Wildbad war in seiner Geschichte noch vieles mehr.

  1. 1903: Der Tüftler und Erfinder der orthopädischen Prothese, Friedrich von Hessing, der bereits mehrere "Heilanstalten" in Bayern betrieb, ließ das Gebäude in neun Jahren Bauzeit errichten. im Jahr 1903 wurde das "Wildbadetablissement" als Kurhotel mit Anwendungsbetrieb eröffnet.
  2. 1917: Ein Jahr vor von Hessings Tod musste der Betrieb des Wildbads aus Kostengründen eingestellt werden. Dem "Kurhotel ersten Ranges", mit seiner weitläufigen Parkanlage nach Vorbild der englischen "Pleasure Gardens", war somit nur ein ziemlich kurzer Erfolg vergönnt.
  3. 1925: Der Landesverband der Bayerischen Ortskrankenkassen kauft das Wildbad in einer Zwangsversteigerung. Dort sollten Fortbildungen für Mitarbeiter und ähnliches stattfinden. Aber auch für diese Zwecke wurde das Prachtgebäude unterhalb der Altstadt nur kurz genutzt.
  4. 1939: Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Wildbad unter anderem als Lazarett, Kinderheim, als Hitlerjugend-Schule und nach Ende des Weltkrieges vom US-Militär als Lagergebäude genutzt. Im Anschluss wurde es zur Unterkunft für vertriebene aus dem Baltikum.
  5. 1951: Die Bayerische Bereitschaftspolizei bezieht Quartier im Wildbad und richtet dort ihr Ausbildungszentrum ein. Die Polizei bleibt dort bis ins Jahr 1976, also 25 Jahre - so lange wie noch kein Nutzer zuvor. Nach wie vor gehört es dem Rechtsnachfolger der Ortskrankenkassen.
  6. 1977: Die Meditationssekte »Gesellschaft für Transzendentale Meditation« will eine »Residenz des Zeitalters der Erleuchtung« dort einrichten. Das gefällt der Stadt Rothenburg ganz und gar nicht - sie macht 1978 von ihrem Vorkaufsrecht für 300.000 D-Mark Gebrauch.
  7. 1978: Die Stadt Rothenburg überlässt das Wildbad für die gleiche Kaufsumme der Diakonie Neuendettelsau. Drei Jahre später wird ein »Trägerverein Wildbad« gegründet, dem die Diakonie, die Landeskirche und acht Dekanate aus Westmittelfranken angehören.
  8. 1983: Das Wildbad nimmt nach einer ersten Teilrenovierung und einem Umbau zur Tagungsstätte den kirchlichen Tagungsbetrieb auf.
  9. 1990: Die Renovierung des gesamten Gebäudeensembles wird abgeschlossen. Das Wildbad wird zu 100 Prozent eine Einrichtung der Landeskirche, der Trägerverein in einen Beirat umgewandelt
  10. 1990er und 2000er Jahre: Das Wildbad sorgt mit seinen teilweise enormen Defiziten aus dem laufenden Betrieb für Unmut. Mehrmals wird erwogen, den Prachtbau wieder zu verkaufen - die Vorhaben werden wegen Widerständen und mangels Interessenten stets verworfen.
  11. 2017: Erstmals ist offenbar ein Kaufinteressent auf die Landeskirche als Eigentümer des Wildbades zugekommen und hat ein Angebot für die Immobilie gemacht. Die Landeskirche will nun prüfen, ob ein Verkauf, der Nicht-Verkauf oder eine Kooperation mit dem Interessenten die beste Option ist.

VERLAGSANZEIGE

Katalog: »Evangelische Gästehäuser in Bayern«

Cover TagungshäuserSie planen eine Freizeit? Sie suchen eine Unterkunft? Sie möchten ein Fortbildungsseminar veranstalten?

Die Sonntagsblatt-Edition »Evangelische Gästehäuser in Bayern« enthält eine ausführliche Beschreibung von knapp 140 Seminar- und Tagungsstätten in evangelischer Trägerschaft – von Berchtesgaden bis Wernfels, von Rettenbach bis Falkenstein. Jetzt bestellen!

 

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema: