Landessynode zu umfassendem Reformprozess der evangelischen Kirche

Die bayerische Landessynode kommt vom 26. bis 30. März in Coburg zusammen. Dabei wollen sich die Synodalen mit einem Konzept zur Neuausrichtung kirchlicher Angebote befassen und darüber abstimmen, ob die »Barmer Theologische Erklärung« in die Kirchenverfassung aufgenommen werden soll.
DIe Moritzkirche in Coburg.
Die Tagung des Kirchenparlaments wird mit einem festlichen Gottesdienst in der Coburger Moritzkirche eröffnet, in der auch schon Martin Luther auf der Kanzel stand.

Ein umfassender Reformprozess der Kirche und die »Barmer Theologische Erklärung« aus der NS-Zeit sind die Schwerpunkte der kommenden Frühjahrstagung der bayerischen Landessynode in Coburg. Eröffnet wird die Tagung des Kirchenparlaments der rund 2,5 Millionen bayerischen Protestanten am Sonntag (26. März) mit einem festlichen Gottesdienst in der Coburger Morizkirche, in der auch schon Martin Luther auf der Kanzel stand. In den Plenumssitzungen bis zum Donnerstag (30. März) werden die 108 Synodalen, in der Mehrzahl Laien, einen grundsätzlichen Beschluss zu dem Reformprozess »Profil und Konzentration« fassen, wie die Landeskirche am Donnerstag mitteilte. Mit diesem Konzept will die Kirche ihre Angebote konkret an den Perspektiven und »heutigen Lebensfragen« der Menschen ausrichten.

In einem weiteren Beschluss muss die Synode entscheiden, ob die »Barmer Theologische Erklärung«, ein Dokument der »Bekennenden Kirche« gegen die NS-Ideologie, in die Kirchenverfassung aufgenommen werden soll. Zu dieser Frage konnten die 1.530 Gemeinden, die kirchlichen Einrichtungen und theologischen Fakultäten Stellungnahmen abgeben. Außerdem wird sich die Synode mit Eingaben und Anträgen befassen, die vom Umweltschutz bis hin zur Finanzierung von Personal und Sachkosten für die Gemeinden reichen.

Bei Begegnungen werden sich die Synodalen ein Bild über die kirchliche Arbeit vor Ort machen. Auf dem Programm stehen Besuche bei der benachbarten mitteldeutschen Kirche im thüringischen Eisfeld, bei der Schulsozialarbeit und den diakonischen »Werkstätten für angepasste Arbeit« in Ahorn bei Coburg, in denen 900 Menschen mit körperlichen, geistigen und psychischen Einschränkungen Bauteile für Autos fertigen. Schließlich wandeln die Synodalen an der historischen Lutherstätte Coburg auch auf den Spuren des Reformators und besichtigen den Aufbau der Bayerischen Landesausstellung 2017 »Ritter, Bauern, Lutheraner« auf der Veste Coburg.

 

Dossier

Profil und Konzentration

Alle Artikel, Hintergrundberichte und Informationen zum Reformprozess Profil und KOnzentration finden Sie unter www.sonntagsblatt.de/puk

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Wahlen der Synode

Plenum der Landessynode
Autor
Für evangelische Christen war Würzburg nicht immer ein gutes Pflaster. Erst das sogenannte Toleranzedikt im Jahr 1803 schuf die Grundlage für eine Gleichberechtigung der Konfessionen in der früheren Residenzstadt der katholischen Fürstbischöfe. Sie konnten nun Bürgerrechte erwerben und waren den Katholiken gleichberechtigt. Die Protestanten blieben in Würzburg stets in der Minderheit - und trotzdem spielt das evangelische Würzburg für die Gründung der heutigen bayerischen Landeskirche eine wichtige Rolle. Entscheidende Impulse für die moderne Kirchenstruktur kamen von dort, die Stadt gilt daher als »Keimzelle« der Landeskirche.
Share Facebook Twitter Google+ Share