Second Screen: #freisein-Gottesdienst im Netz

Memmingen — 
Einen Gottesdienst gleich zwei Mal erleben - live und im Netz - können die Nutzer an diesem Sonntag. Die evangelische Kirche St. Martin in Memmingen wird zum Ort eines »Second Screen«-Gottesdienstes. Wir erklären, was das ist.
Second Screen Frau Smartphone Fernsehen

Einen Gottesdienst live anschauen und gleichzeitig auf Facebook und Twitter kommentieren - das können die Nutzer des »Second Screen«-Gottesdienstes am Sonntag, 8. Oktober 2017 um 10 Uhr im Bayerischen Fernsehen. Der Gottesdienst wird vom Bayerischen Fernsehen aus der evangelischen Kirche St. Martin in Memmingen übertragen.

Unter dem Titel »Auf dem Weg zur Freiheit« können die Nutzer den Gottesdienst im Fernsehen verfolgen und gleichzeitig interaktiv mitfeiern. Über Twitter und Facebook werden etwa Links zu den Liedtexten sowie Zusatzinformationen verschickt.

Gottesdienst mit Twitter und Facebook

Während der Liveübertragung landen alle Beiträge aus Twitter und Facebook wie auch Gebete und Fragen direkt in der Kirche und werden von dort auch beantwortet. Zitate aus Userbeiträgen kommen dann auch im Gottesdienst vor.

Der Hashtag, unter dem alle Beiträge gefunden und nachgelesen werden können, lautet #freisein. Der Gottesdienst wurde in Kooperation der »Beauftragten der Evang.-Luth. Kirche in Bayern für Hörfunk und Fernsehen beim Bayerischen Rundfunk«, der »Projektstelle Social Media und Networkmanagement im Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Publizistik« und dem Evangelischen Dekanat Memmingen erstellt.

Auf der Facebook-Seite der Landeskirche gibt es verschiedene Videos zum Thema des Gottesdienstes zu sehen. Getwittert wird vom Twitter-Account der ELKB.

Mitwirkende am Gottesdienst

Die Predigt hält Dekan Christoph Schieder, um die Liturgie kümmert sich Dekanin Claudia Schieder. Isabel Haslach ist Lektorin, Reinhard Heuß, Christoph Heuß und Stefan Nielsen sind die Sprecher.

Die musikalische Leitung hat Kirchenmusikdirektor Hans-Eberhard Roß, der auch an der Orgel zu hören ist. Weiter beteiligt sind Kinderkantorei St. Martin sowie der Bläserchor St. Martin unter der Leitung von Rolf Spitz. Tenorsaxophon spielt Christian Elin.

Gottesdienst mit Facebook und Twitter

Aus der Ankündigung des Bayerischen Fernsehens:

Gerechte Verteilung der Steuern, demokratische Wahlen, frei leben. In einem modernen Land wie Deutschland sind das kaum mehr Forderungen, sondern Selbstverständlichkeiten. So selbstverständlich, dass wir sie nicht mehr zu schätzen wissen?

Die Zuschauer können den Gottesdienst auch online mitfeiern, unter dem Hashtag #freisein und auf der facebook Seite der Evangelisch Lutherischen Landeskirche Bayern. Während der Liveübertragung landen alle Beiträge aus Twitter und Facebook wie auch Gebete und Fragen direkt in der Kirche.

»Wir wollen frei sein!« war eine zentrale Forderung der »Zwölf Bauernartikel«, die 1525 in Memmingen von 50 Abgeordnete der Bauernschaften erarbeitet wurden. Im Zuge der reformatorischen Bewegung um Martin Luther haben gerade die einfachen Leute, die Bauern ihre Chance gesehen und begannen, selbstbewusst Forderungen zu stellen. Das stieß bei den Herrschaften damals auf wenig Gegenliebe; ihre Forderungen sind aktuell geblieben.

Der Gottesdienst aus der Memminger St. Martin Kirche wird musikalisch mitgestaltet von der Kinderkantorei St. Martin, vom Bläserchor St. Martin unter der Leitung von Rolf Spitz und von dem Tenorsaxophonisten Christian Elien aus Augsburg. Die musikalische Leitung hat Hans-Eberhard Roß. Es predigt Dekan Christoph Schieder, die Liturgie gestaltet Dekanin Claudia Schieder.

Redaktion: Tilmann Kleinjung

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema: