Synodale in Bayern

Zwei Mal im Jahr trifft sich die Landessynode der evangelischen Kirche in Bayern, um über den Haushalt und Kirchengesetze zu beraten - mit dabei 108 Synodale. Wer sind die Menschen, die uns ehrenamtlich im Kirchenparlament vertreten?

Sie sind Fleischhygiene-Sachverständige, Ingenieur oder Bürgermeisterin - 108 Synodale vertreten die Mitglieder der evangelischen Kirche in Bayern in ihrem Kirchenparlament, der Synode. Bei den Landessynodaltagungen beraten sie ehrenamtlich über Gesetze und den jährlichen Haushalt. Sie beteiligen sich an Stellungnahmen oder Diskussionen zu Themen wie den Religionsunterricht an staatlichen Schulen.

360 Grad Landessynode - Wer sind die Synodalen?

 

Logo Youtube

Doch wer sind die Menschen, die in der bayerischen Landessynode sitzen? Wir haben mit zehn Synodalen gesprochen. Schauen Sie sich die kurzen Video-Interviews auf unserem Youtube-Kanal »Landessynode Amberg 2017« an!

Landessynode gehört zu den kirchlichen Leitungsgremien

Die Landessynode ist eines der vier kirchlichen Leitungsgremien.  Nach der Kirchenverfassung Artikel 40 geht es dabei um eine »arbeitsteilige Gemeinschaft und gegenseitige Verantwortung« von Landessynode, Landessynodalausschuss, Landesbischof und Landeskirchenrat.

Alle vier Organe wirken gleichberechtigt in der Leitung zusammen, jedes Organ nimmt den ihm zugewiesenen Funktionskreis und den jeweiligen Aufgabenkanon wahr. In den Bereichen, in denen die Vertreterinnen und Vertreter gemeinsam an der Entscheidungsfindung beteiligt sind, müssen sie sich unter- und miteinander einigen.

Bayerische Landessynode besteht aus 108 Mitgliedern

Die bayerische Landessynode besteht aus 108 Mitgliedern. 89 von ihnen werden wegen ihrer Erfahrungen im kirchlichen Leben oder ihrer besonderen Sachkenntnis gewählt,  19 Vertreter werden berufen. Eine Synodalperiode dauert sechs Jahre, 2018 findet die nächsten Kirchenvorstandswahl statt.

Die Mehrzahl der Synodalen (60 Personen) sind Laien. Darüber hinaus sitzen Pfarrerinnen und Pfarrer, Vertreter aus theologischen Fakultäten und Jugenddelegierte im Kirchenparlament. Alle üben ihr Amt ehrenamtlich aus.

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Wahlen der Synode

Plenum der Landessynode
Autor
Für evangelische Christen war Würzburg nicht immer ein gutes Pflaster. Erst das sogenannte Toleranzedikt im Jahr 1803 schuf die Grundlage für eine Gleichberechtigung der Konfessionen in der früheren Residenzstadt der katholischen Fürstbischöfe. Sie konnten nun Bürgerrechte erwerben und waren den Katholiken gleichberechtigt. Die Protestanten blieben in Würzburg stets in der Minderheit - und trotzdem spielt das evangelische Würzburg für die Gründung der heutigen bayerischen Landeskirche eine wichtige Rolle. Entscheidende Impulse für die moderne Kirchenstruktur kamen von dort, die Stadt gilt daher als »Keimzelle« der Landeskirche.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Landessynode

Plenum Synode Schweinfurt
Alterspräsidenten haben in den Parlamenten eigentlich eine kaum spektakuläre Rolle. Ihr Amt währt meist nur wenige Stunden, gerade mal so lange, bis ein neu gewählter Stadtrat, ein Bundestag oder eine Landessynode sich ein neues Präsidium gewählt hat. In der Regel beschränkt es sich auf die Abwicklung von Geschäftsordnungsprozeduren. Doch Alterspräsidenten genießen genau aus diesem Grund ein Privileg.
Share Facebook Twitter Google+ Share

#elkbsynode

Der bayerische Landessynodale Fritz Schroth im Interview bei der Herbstsynode in Amberg.
108 Landessynodale der evangelischen Kirche in Bayern tagen bis Donnerstag in Amberg. Fritz Schroth aus Bischofsheim an der Rhön ist einer von ihnen. Im Interview erklärt er, wieso er die Partnerschaftsvereinbarung mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Papua-Neuguinea für »längst überfällig« hält.
Share Facebook Twitter Google+ Share