16.01.2018
Relikt aus der Renaissance

Fuggerkapelle in Augsburg wird 500

Eine katholische Grablege in einer evangelischen Kirche? Diese Kuriosität versteckt sich in der Augsburger St. Anna-Kirche. Die Fuggerkapelle wurde 1518 geweiht und gilt als eine der ersten Bauten der Renaissance in Deutschland.
Fuggerkapelle in der evangelischen Kirche St. Anna in Augsburg
Nicht unbedingt sofort als Kapelle erkennbar: Der offene Raum der Fuggerkapelle in der Kirche St. Anna nimmt den ganzen Westchor der Kirche ein.

Wenn Besucher der Augsburger Kirche St. Anna Ausschau nach der Fuggerkapelle halten, sind sie oft etwas ratlos. Mitunter verirren sie sich sogar in die nördlich gelegene Goldschmiedekapelle, die man sofort als Kapelle erkennt. Für die Fuggerkapelle dagegen gilt das nicht: Sie nimmt den gesamten Westchor von St. Anna ein. Lediglich eine Marmorbalustrade grenzt den offenen Raum der Kapelle vom Rest der Kirche ab.

Die Fuggerkapelle ist das prominenteste Kunstensemble von St. Anna. Sie gilt als einer der ersten Renaissance-Bauten in Deutschland. Und sie ist ein »konfessionelles Kuriosum«, wie es der Augsburger Tourismusdirektor Götz Beck nennt. Denn bis heute ist die historische Grablege der Fugger katholisch – und die Kirche drumherum evangelisch.

Auch Albrecht Dürer war am Bau der Fuggerkapelle beteiligt

Geweiht worden war die Kapelle vor 500 Jahren, am 17. Januar 1518. Neun Jahre zuvor hatten die beiden Brüder Jakob und Ulrich Fugger mit den Augsburger Karmelitern einen Vertrag über den Bau der Grablege geschlossen. Dem Karmeliter-Orden gehörte die Kirche St. Anna damals. In der Kapelle sollten die männlichen Mitglieder der Familie Fugger ihre letzte Ruhe finden. Zugleich sollte der Bau die Bedeutung und die Finanzkraft von Familie und Firma unterstreichen: »Die Fugger wollten einen repräsentativen Ort für das Gedächtnis an die Toten ihrer Familie schaffen«, sagt Franz Karg vom Fuggerarchiv im schwäbischen Dillingen.

Die Kaufleute beauftragten daher bedeutende Künstler der Zeit mit dem Bau und der Ausstattung der Kapelle. So gehen etwa die Epitaphien, also die Grabtafeln für Georg und Ulrich Fugger auf Entwürfe Albrecht Dürers zurück. Die Skulpturengruppe auf dem Altar schuf der schwäbische Bildhauer Hans Daucher, ebenso die sechs Putten auf der Marmorbrüstung. So entstand ein für die damalige Zeit einmaliges Renaissance-Bauwerk.

Jakob Fugger tat mit der Stiftung etwas für sein Seelenheil

Zur Weihe im Jahr 1518 ließ Jakob Fugger die Leichname seiner beiden bereits verstorbenen Brüder Ulrich und Georg vom Friedhof St. Moritz in die Fuggerkapelle überführen. 1521 gründete der Kaufmann schließlich eine Stiftung, um den Fortbestand der Kapelle zu sichern. »Er tat damit etwas für sein Seelenheil«, sagt Wolf-Dietrich Graf von Hundt von den Fugger‘schen Stiftungen. Gleichzeitig habe Jakob Fugger auf diese Weise aber auch künftige Generationen in die Pflicht genommen, sich um die Kapelle zu kümmern.

Putto auf der Brüstung der Fuggerkapelle
Auf der Marmorbrüstung der Kapelle lümmeln sechs Putten. Sie stammen vom schwäbischen Bildhauer Hans Daucher.

Diese Verpflichtung wurde bald auf die Probe gestellt: 1525 wurde in St. Anna der erste protestantische Gottesdienst gefeiert. Dem papsttreuen Jakob Fugger, der zu dieser Zeit im Sterbebett lag, habe dies »große Pein bereitet«, meint Fuggerarchivar Karg. Jakob Fugger wurde jedoch noch in der Fuggerkapelle beerdigt, ebenso wie zwei seiner Neffen. Und auch als die Kirche 1548 protestantisch wurde, zahlten die Fugger weiterhin den Unterhalt für die Kapelle.

Fugger'sche Stiftung finanziert noch heute den Unterhalt

Das ist so geblieben: »Die Fugger‘sche Stiftung finanziert bis heute den Unterhalt der Kapelle«, sagt Stiftungsadministrator von Hundt. Verbunden damit sei unter anderem das Recht, katholische Familiengottesdienste in der Kapelle abzuhalten. Dies geschehe in der Regel einmal im Jahr. Man habe ein »gutes Miteinander«, meint auch Pfarrer Thomas Hegner von der evangelischen Gemeinde in St. Anna. Das habe sich nicht zuletzt bei der Restaurierung der Kirche 2011 gezeigt. Ohnehin verdanke man es »maßgeblich der Fuggergrablege, dass St. Anna ein offiziell eingetragenes ›Denkmal nationaler Bedeutung‹ ist«, erläutert Hegner: »Katholische Grablege und evangelische Kirche bilden eine Einheit.«

Für Wolf-Dietrich von Hundt ist das typisch für Augsburg, wo die Reformation ganz eigene Spuren hinterlassen hat. Die Fuggerkapelle sei ein »Zeitzeugnis dafür, was sich Christen im Laufe der Jahrhunderte angetan haben«, meint Hundt: »Aber auch dafür, dass am Ende alles gut wird, wenn man genug Wasser den Lech hinunterlaufen lässt«.

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Sonntagsblatt