Neues liturgisches Gesangbuch für Gospel vorgestellt

Pünktlich zum neuen Kirchenjahr gibt es ein funkelnagelneues Gospelgesangbuch. »Glory to God« enthält eine Sammlung von Liedern, die die Gemeinden mitsingen können. Das Besondere ist aber, dass hier auch liturgische Gesänge frisch und modern gesetzt wurden.

Gospelchöre sind sehr gefragt und beliebt - bei denen, die selbst singen, und auch Gottesdienstbesucher hören sie gerne. Es ist Musik zum Lob Gottes, bei der jeder mitsingen, aufstehen und sich bewegen kann - klatschen und schnipsen inklusive. Allerdings hat bislang ein liturgisches Gesangbuch gefehlt, damit alle mitsingen können.

Diese Lücke konnte jetzt mit dem »Popkantional« geschlossen werden. Für Thomas Nowak vom Verband für christliche Popularmusik in Bayern e.V war es überfällig, dass »Glory to God« produziert wurde. Aber dann ging es doch recht schnell, da es schon ein fertiges Buch gab, das nur noch um bayerische Titel ergänzt werden musste. Die Landeskirchenmusikdirektoren waren ebenfalls davon überzeugt, dass es ein Gospel-Liederbuch für die Gemeinden geben müsse.

»Glory to God« in Münchner Jugendkirche vorgstellt

Mit einem sehr schönen Gottesdienst in der Jugendkirche München konnte das neue Gesangbuch jetzt präsentiert werden. In ihrer Predigt hob die stellvertretende Landesbischöfin Susanne Breit-Kessler die heilsame Wirkung von Musik hervor: »Gospel ist eine fetzige und schmissige Musik, auch ein bißchen melancholisch. Das passt einfach zu unserer Jugend und zu uns Älteren eigentlich auch.« »Glory to God« sei eine wunderbare Ergänzung für die anderen Gesangbücher, findet Breit-Kessler.

»Glory To God«

Gospelgesangbuch der bayerischen Landeskirche

Mehr Informationen zum Gospelgesangbuch »Glory To God« der evangelischen Kirche in Bayern finden Sie hier: www.popularmusikverband.de/glory-to-god

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Hiphop-Historie

»All Eyez on Me« von Benny Boom: Demetrius Shipp als Tupac Shakur.
Er gilt noch heute als einer der größten Künstler des Hiphop – ­Tupac Shakur. 1996 wurde er aus einem fahrenden Auto in Las Vegas erschossen. Er wurde nur 25 Jahre alt. Benny Boom hat dem Rapper mit der Filmbiografie »All Eyez On Me« (ab 15. Juni) ein Denkmal gesetzt, das einen zwischen Shakespeare und Schießereien zerrissenen Menschen zeigt. Die spirituelle Seite des radikalen schwarzen Künstlers wurde erst nach seinem Tod sichtbar.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Stadtmission Nürnberg

Ursula Andres und ihre musikpädagogischen Mitarbeiter bringen den Kindern die Freude an der Musik bei
Autor
Das Projekt »Musik macht Freu(n)de« der Stadtmission Nürnberg fördert Kinder und Jugendliche aus schwierigen Familienverhältnissen. Elf Pädagogen bieten kostenlosen Musikunterricht, Chor- und Theaterprojekte an. Für viele Mädchen und Jungen die einzige Chance, mit Kultur in Berührung zu kommen und über sich hinauszuwachsen.
Share Facebook Twitter Google+ Share
efa