08.06.2017
Ausstellung über Sinti und Roma in Nürnberg

»Rassendiagnose: Zigeuner« im Doku-Zentrum Nürnberg

Nürnberg — 
»Rassendiagnose: Zigeuner« ist der Titel einer Ausstellung im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg, die den Völkermord an den Sinti und Roma in der NS-Zeit und die Geschichte der Überlebenden nach 1945 zeigt.
Besucher blickt auf Ausstellungswände
Ein Besucher der Ausstellung »Rassendiagnose: Zigeuner« im Doku-Zentrum Nürnberg blickt fassunglos auf die Infotafeln.

 

Schätzungsweise 500 000 Sinti und Roma wurden in Europa von den Nazis ermordet. Thematisiert wird auch die unrühmliche Rolle der katholischen Kirche, die den Verfolgten damals trotz deren Bitten keinen Schutz bot. Die vom Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma konzipierte Wanderausstellung wirft auch einen Blick auf die Menschenrechtssituation der Minderheiten in Europa nach der Wende 1989. Führungen gibt es am 11. Juni und 2. Juli, jeweils um 15 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist noch bis zum 2. Juli zu sehen.

Share Facebook Twitter Google+ Share
Sonntagsblatt