»Zu wenig Religionswissen im Osten«

Die ARD widmet sich in einem Fernsehfilm der Ehefrau Martin Luthers, Katharina von Bora. Die Produktion »Katharina Luther« ist am 22. Februar um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen. Der Evangelische Pressedienst (epd) sprach mit dem auf Rügen geborenen Schauspieler Devid Striesow über seine Rolle als Martin Luther, über Religionskunde als Pflichtschulfach und über mangelndes Religionswissen in Ostdeutschland.
Katharina-Luther-Film
Schauspieler Devid Striesow verkörpert Martin Luther.

epd: Herr Striesow, nach »Der Prediger« und dem Pilgerfilm »Ich bin dann mal weg« spielen Sie mit Luther nun zum dritten Mal eine religiöse Figur. Sind Sie auch ein religiöser Mensch?

Striesow: Religiöse Figuren zu spielen hat nichts damit zu tun, dass man religiös sein muss. Ich finde, das ist eine komplett falsche Herangehensweise, die Figuren, die man spielt, mit der Persönlichkeit in Verbindung zu bringen. Also ich würde den Zusammenhang an dieser Stelle mal kappen. Ich spiele auch Mörder und habe keinen umgebracht. Ich spiele eine Rolle, die ist in diesem Fall religiös, aber das impliziert jetzt nicht, dass ich das auch unbedingt sein muss.
 

epd: Sie sind im atheistisch geprägten Ostdeutschland, in Rostock, aufgewachsen. Hätten Sie es denn gut gefunden, als Kind stärker mit Religion und Christentum in Kontakt zu kommen?

Striesow: Ich hätte mir gewünscht, generell stärker mit allen anderen Sachen in Kontakt zu kommen, die der Osten abgeschnitten hat. Das Thema beschränkt sich nicht nur auf Religion. Allerdings hätte ich mir auch da gewünscht, mehr zu erfahren. Religion ist Teil einer bestimmten Kultur. Es gibt viele Kulturen, die mit anderen Religionen zu tun haben. Auch da hätte ich mir mehr Zugänge gewünscht, was aber in der DDR komplett undenkbar war. Der Osten hat überall, wo es ging, den Rotstift angesetzt. Ich finde, das Ungeübtsein auf vielen Gebieten hatte auch zur Folge, dass man doch immer auch mit einem geringeren Selbstwertgefühl durchs Leben geht, weil man das Gefühl hat, es fehlt einem einiges. Zum Beispiel bleibt bei vielen, die die Wende als Halbwüchsige erlebt haben, immer das Stichwort Sprachen ein Thema. Was sollten wir Sprachen lernen, es gab ja eh nie die Möglichkeit, in die Welt zu fahren. Unvorstellbar für die Generation meines ältesten Sohnes.
 

epd: Sie haben sich einmal dafür ausgesprochen, dass Religionskundeunterricht in allen Bundesländern ein reguläres Pflichtschulfach sein sollte. Warum?

Striesow: Ich finde, dass alles, was man mehr lernen kann, einen Menschen reicher macht. Im Prinzip hat alles, worauf unsere Kultur basiert, mit der Religion zu tun. Deshalb sollte auch die nachwachsende Generation darüber aufgeklärt werden, woher das kommt, was Menschen zum Beispiel in religiösen Ritualen tun. Besonders wo sich viele Kulturen vermischen, ist es wichtig, den Leuten zu erklären, woher sich dieses oder jenes herleitet. Das ist ein gut verstandenes Suchen nach Wurzeln, um eine Identität aufzubauen, die wichtig ist, wenn man anderen Identitäten begegnet. Das ist auch wichtig, um sich nicht ständig klein zu fühlen und das andere dann ausschalten zu wollen, sondern mit einem Selbstbewusstsein Dinge anzugehen und auf Menschen zuzugehen, weil man Bescheid weiß. Insofern ist jedes Wissen um die Herkunft wichtig und nicht fakultativ.
 

epd: Nun spielen Sie Martin Luther, was hat Sie denn als Schauspieler an der Figur interessiert?

Striesow: Wir zeigen in dem Film Martin Luther in sehr persönlichen Situationen, die Beziehung zu seiner Frau - und überhaupt in Beziehung zu Frauen - zur Familie und zu seinem engen Umkreis. Mich hat interessiert, wie diese Person funktioniert haben könnte. Das bleiben aber natürlich alles nur Behauptungen. Man kann nach 500 Jahren nicht sagen, dass sich alles so abgespielt hat. Aber nur in den großen energetischen Amplituden, die diesen Menschen ausgemacht haben, kann ich mein Spielfeld finden. Und die habe ich versucht extrem auszuloten.



epd: Und gab es etwas, das Sie überrascht hat bei der Arbeit zum Film »Katharina Luther«?

Striesow: Ja, die Präsenz der Frau. Und zwar als eine Frau, die bereit ist, Funktionen und Verantwortung zu übernehmen, um mit diesem Mann ein gemeinsames Leben zu leben. Sie hält damit Luther den Rücken frei von all dem, was ihn weniger interessiert, was aber lebensnotwendig ist, wenn man die Konstruktion einer Familie leben möchte. Dass sie genau diesen Part übernimmt, das hat mich überrascht. Sie ist ein unglaublich guter Kontrapunkt zu Martin Luther. Diese Frau zu erzählen, die eigentlich keiner kennt, weil sie nach dem Tod ihres Mannes ihrer Verdienste komplett beraubt wurde, diese Frau in den Mittelpunkt zu stellen, das war wichtig.

Lese-Tipp

Passend zum Film ist im Sonntagsblatt das neue THEMA-Magazin »Die Frauen der Reformation« erschienen:  »Die Frauen der Reformation«. In dem Sonderheft werden großartige »Reformatorinnen« anschaulich porträtiert und in den Mittelpunkt gestellt: Katharina von Bora, Argula von Grumbach, Barbara Cranach, Elisabeth Cruciger, Elisabeth von Braunschweig-Lüneburg, Olympia Fulvia Morata und Katharina Melanchthon. Dem THEMA-Magazin gelingt nicht nur die Darstellung der »weiblichen Seite« der Reformation und wie sich dadurch das Frauenbild verändert hat, sondern auch der Brückenschlag in die heutige Zeit.

DVD-Tipp

Dokumentation »Herr und Frau Luther«

Die Dokumentation des Evangelischen Fernsehens (efs) »Herr und Frau Luther« erzählt wunderbar die Geschichte des Ehepaars Luther. Im Juni des Jahres 1525 heiraten Katharina von Bora und Martin Luther im Schwarzen Kloster in Wittenberg. Eine Ungeheurlichkeit. Der ehemalige Mönch und die entlaufene Nonne treten vor den Traualtar. Für den bereits berühmten Reformator und seine fast 20 Jahre jüngere Braut ist es keineswegs eine Liebesheirat. Luthers Heirat mit Katharina war für seine Gegner ein Skandal. Und für ihn selbst? Warum ging er eine Ehe mit der entlaufenen Nonne ein? Die Doku »Herr und Frau Luther« des Evangelischen  Fernsehens (efs) geht der Sache auf den Grund.

Filmemacherin Monika Manoutschehri will mehr wissen über die Beziehung zwischen »Herrn und Frau Luther«. Sie trifft unter anderem Elisabeth Hann von Weyhern und Professor Stefan Ark Nitsche, die sich die Stelle des Nürnberger Regionalbischofs teilen, den Leipziger Kirchenhistoriker Professor Armin Kohnle und die Katharina-von-Bora- Expertin und Pfarrerin Sabine Kramer. Luthers Testament, in dem er Katharina – entgegen damaliger Gepflogenheiten – als Alleinerbin einsetzt, betrachtet
Sabine Kramer als Liebeserklärung.

BESTELLMÖGLICHKEIT:
Die 24-Minuten-Dokumentation kann für 19,90 Euro als DVD im Evangelischen Presseverband für Bayern e.V.
per E-Mail an shop@epv.de
oder telefonisch unter
(0 89) 121 72-0 bestellt werden.

Thumbnail

TV-Tipp

Gezeigt wird der 105 Minuten lange Film »Katharin Luther« am Mittwoch, 22. Februar 2017, zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Wer den Film verpassen sollte: Hier geht es zur Mediathek der ARD.

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Sonntagsblatt