Friedliche Revolution: »Wunder muss man ausprobieren«

Am Tag der Deutschen Einheit wird die deutsche Wiedervereinigung gefeiert. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Einer, der ihn miterlebt hat, ist der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und 2014 leider schon verstorbene Reinhard Höppner. Aber seine eindrucksvollen Erinnerungen an die Montagsdemonstrationen und die Rolle der Kirche in der DDR sollen nicht in Vergessenheit geraten. Ein Radio-Beitrag aus unserem Archiv.
Berliner Mauer

Die Kirche war nach Aussage des ehemaligen Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts und ehemaligen Präsidenten des Deutschen Evangelischen Kirchentags der einzige Ort in der DDR, wo Demokratie gelernt werden konnte. Als Pfarrerssohn hatte er die deutsch-deutsche Geschichte vom Kirchenturm aus mitbekommen. 

Wunder muss man ausprobieren

Reinhard Höppner

In unserem Archiv-Beitrag erinnert sich der Politiker an einen Kirchentag, bei dem Forderungen nach »Schwerter zu Pflugscharen« aufkamen und die Montagsdemonstrationen, bei denen er von Anfang an dabei war. Angespannt, erzählt er, warteten alle auf die Reaktion des Militärs. Aber es kam anders.

Wunder
Christoph Lefherz
Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Tag der Deutschen Einheit

Brandenburger Tor
»Wir sind das Volk« – diese Worte schleuderten die DDR-Bürger einst ihrem Staatsapparat entgegen und hatten Erfolg: Die Mauer fiel. Dem Mauerfall vorausgegangen war im Sommer 1989 jedoch eine Massenflucht vieler Ostdeutscher über Ungarn nach Bayern. Dieter Köckhuber, Pfarrer im Ruhestand, erinnert sich. Ein Beitrag aus unserem Radio-Archiv.
Share Facebook Twitter Google+ Share
efa