3.10.2017
Tag der Deutschen Einheit

Tag der Deutschen Einheit: Wie DDR-Flüchtlinge Zuflucht in Vilshofen fanden

»Wir sind das Volk« – diese Worte schleuderten die DDR-Bürger einst ihrem Staatsapparat entgegen und hatten Erfolg: Die Mauer fiel. Dem Mauerfall vorausgegangen war im Sommer 1989 jedoch eine Massenflucht vieler Ostdeutscher über Ungarn nach Bayern. Dieter Köckhuber, Pfarrer im Ruhestand, erinnert sich. Ein Beitrag aus unserem Radio-Archiv.
Brandenburger Tor

Der mittlerweile pensionierte Pfarrer Dieter Köckhuber staunte damals nicht schlecht: Über Nacht war in Vilshofen bei Passau, in unmittelbarer Nähe des evangelischen Gemeindehauses eine Zeltstadt entstanden. Der benachbarte Parkplatz war für drei Tage das größte Registrierungslager für DDR-Flüchtlinge.

Auch seine Frau Gabriele Köckhuber erinnert sich an die ersten Neubürger, die in ihren Trabbis ankamen: »Die Erleichterung war ihnen ins Gesicht geschrieben.« 

Vilshofen wurde für viele Ostdeutsche das Tor zur Freiheit. Wie die Stadt den DDR-Flüchtlinge half und wie die Flüchtlinge sich aufgenommen fühlten, hat Reporter Hubert Mauch herausgefunden:

Niederbayern
Hubert Mauch
Media Audio Datei

VERLAGSANGEBOT

THEMA »Revolution! Wendepunkte der Geschichte.«

Dieses THEMA-Magazin geht der Frage nach, was Religion
und Revolution verbindet. Im Fokus stehen die Novemberrevolution von 1918 und ihre Folgen.

Jetzt gleich im Shop bestellen!

Thumbnail
Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Tag der Deutschen Einheit

Berliner Mauer
Am Tag der Deutschen Einheit wird die deutsche Wiedervereinigung gefeiert. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Einer, der ihn miterlebt hat, ist der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und 2014 leider schon verstorbene Reinhard Höppner. Aber seine eindrucksvollen Erinnerungen an die Montagsdemonstrationen und die Rolle der Kirche in der DDR sollen nicht in Vergessenheit geraten. Ein Radio-Beitrag aus unserem Archiv.
Share Facebook Twitter Google+ Share
efa