10 Tipps für himmlische Ferien

Urlaub zuhause ist kein Urlaub? Von wegen! Diese Tipps bringen Sie direkt zur Naherholung in ganz Bayern, manchmal auch etwas weiter. Und sieh da, das Gute liegt manchmal so nah...
Beim Sonnenaufgang in der Nähe des Kloster Andechs bleibt die Zeit für den Moment stehen.
Beim Sonnenaufgang in der Nähe des Kloster Andechs bleibt die Zeit für den Moment stehen.

*1* Auf Seelenwanderung durch Niederbayern

Hier bricht sich das Licht zwischen Ästen und Zweigen, knirscht der weiche Waldboden unter den Sohlen, zwitschert und klopft es aus den Baumwipfeln. Ein Spaziergang im Wald kann den lauten Alltag unterbrechen und uns in Ruhe die schönen Kleinigkeiten der Natur zeigen, die wir sonst so leicht übersehen.

Auf dem 1,3 Kilometer langen Holzsteg geht es durch den Bergmischwald.
Auf dem 1,3 Kilometer langen Holzsteg geht es durch den Bergmischwald.

Im Bayerischen Wald dürfen die Bäume so wachsen, wie die Natur es möchte. Ihr passt sich ein Holzsteg an, der Wanderfreunde durch die Fichten, Tannen und Buchen führt. Diesen Seelensteig können Sie natürlich auf eigene Faust entdecken. Ab dem 15. Mai bietet das Naturschutzgebiet im Bayerischen Wald aber auch Führungen unter dem Titel »Nationalpark und Schöpfung« an. Ein Pfarrer, ein Kurkantor und ein Ranger des Nationalparks begleiten Sie dann auf dem etwa zwei Stunden dauernden Weg durch den bayerischen Dschungel.

 

*2* Hochkarätige Klassik in Unterfranken

Zur »Romantischen Revolution« lädt der »Kissinger Sommer«, das internationale Musikfestival in Bad Kissingen, ein. Von Mitte Juni bis Mitte Juli findet es zum 31. Mal in den historischen Kulissen des bekannten Kurortes statt. Hier treffen Kompositionen von Weltruhm auf rezitierende Schauspieler und Nachwuchskünstler auf etablierte Stars. Viele der Darbietungen sind eigens für den Monat der Musik geschaffen und auch nur in Bad Kissingen zu hören.

»Musik ist ein reines Geschenk und eine Gabe Gottes, sie vertreibt den Teufel, sie macht die Leute fröhlich und man vergisst über sie alle Laster.« Martin Luther

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Chefdirigent Paavo Järvi.
Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Chefdirigent Paavo Järvi.

Was Sie in Bad Kissingen nicht verpassen sollten:

  • Nicht nur renommierte Dirigenten schätzen die Konzertsäle Bad Kissingens für ihre Akustik – mit Prunk, Pomp und Eleganz sind sie für Besucher die perfekte Zeitmaschine bis zurück in die Ära König Ludwigs I.
  • Tilman Schlömp bringt als neuer Intendant des Kissinger Sommers die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Chefdirigent Paavo Järvi nach Unterfranken. In diesem Jahr soll das Orchester Shakespeares »Sommernachtstraum« von Felix Mendelssohn aufführen.
  • Bei den 62 Programmpunkten kommen aber nicht nur Orchesterfans auf ihre Kosten. Es gibt auch Kammerkonzerte, Jazz-Matineen, Gespräche mit den Künstlern und Einblicke in musikalische Erziehungsmodelle der Zukunft. Machen Sie es sich zu Veranstaltungen unter freiem Himmel in den blumigen Parkanlagen gemütlich oder begeben Sie sich auf Spurensuche der berühmten Gäste der Stadt: Reichskanzler Otto von Bismarck, Kaiserin Sisi von Österreich-Ungarn oder »Barbier von Sevilla«-Komponist Gioacchino Rossini.

     

    Lust auf Musik? Etwa 34.000 Tickets zwischen 10 und 100 Euro finden Sie hier: www.kissingersommer.de

 

*3* Schwaben für Gipfelstürmer

Aufstiege sind anstrengend. Oben anzukommen, etwas geschafft, hinter sich gelassen oder überwunden zu haben ist befreiend - und vielleicht genau der richtige Moment zum Innehalten und Durchatmen.

Pfarrer Roland Sievers beim Berggottesdienst auf dem Fellhorn in den Allgäuer Alpen.
Pfarrer Roland Sievers beim Berggottesdienst auf dem Fellhorn in den Allgäuer Alpen.

»Die Berge machen mich demütig. Sie helfen mir, mich neu einzuordnen und vermitteln mit ihrer Größe Ewigkeit. Für mich sind sie eine Konstante, wenn mir etwas im Leben wegbricht. Viele Besucher der Berggottesdienste finden die Natur zunächst einfach nur toll. Ich versuche ihnen dann einen Mehrwert zu dem zu geben, was sie sehen. Denn Schöpfung ist nicht nur schön, sondern auch gewaltig wie das Leben selbst – mit Höhen und Tiefen, Bergen und Tälern, tief hängenden Wolken und einem weiten Horizont, der über Ländergrenzen hinwegsieht.«

Roland Sievers ist seit sieben Jahren Pfarrer in Oberstorf.

Vom 31. Mai bis Allerheiligen finden jeden Mittwochvormittag und bei jeglicher Witterung Berggottesdienste im Allgäu statt. Mal mit Pfarrer Sievers, mal mit gemeinsamer Wanderung oder Alphornmusik.

Nicht in Schwaben? Weitere Veranstaltungsorte in anderen Regionen Bayerns finden Sie hier: www.berggottesdienste.de

 

*4* Spirituelle Auszeit in Oberbayern

Erholung für Körper und Seele versprechen Klöster vielerorts in Bayern. Sie laden aber nicht nur dazu ein, den Alltag im Konvent mitzuerleben und vom trivialen Stress abzuschalten – hier kann man sich auch bilden und mitgestalten.

Beim Sonnenaufgang in der Nähe des Kloster Andechs bleibt die Zeit für den Moment stehen.
Beim Sonnenaufgang in der Nähe des Kloster Andechs bleibt die Zeit für den Moment stehen.

Etwa 45 Autominuten oder eine Zugstunde von München aus gen Süden liegt im Alpenvorland die Gemeinde Benediktbeuern. Die ehemalige Benediktinerabtei aus dem 8. Jahrhundert bietet ein vielseitiges Entschleunigungsprogramm.

Was Sie sich hier Gutes tun können:

  • geistliche Übungen mit einem Pater der Salesianer Don Boscos einstudieren
  • in den Beeten des Meditationsgartens abtauchen und die Kunst der Kräuterheilkunde oder des Grasmähens mit der Sense kennenlernen
  • auf dem flachen Jakobsweg entlang Isar, Leutascher Ache und Inn durch das Loisach-Kochelsee-Moos wandern und an Kapellen im Pfaffenwinkel Rast machen
  • die Benediktenwand erklimmen
  • Ihre Sinne schärfen auf dem Barfuß- oder Klangpfad
  • im Raum der Stille in der Basilika meditieren
  • in einem der beiden historischen Gästehäuser des Klosters übernachten
  • an den Gebeten der Pater teilnehmen

Abzuschalten bedeutet oft auch, das Smartphone aus zu lassen. Mit einem QR-Code-Leser kann es in Benediktbeuern aber auch zum Ortsführer in der Hosentasche werden.

Und wo in Bayern gibt es das noch? Finden Sie hier ein Kloster auf Zeit in Ihrer Nähe: http://www.klosterland.bayern/stade-zeiten.html

 

*5* Samstagspilgern in Oberfranken

Es ist herausfordernder als Spazierengehen und intensiver als Wandern. Vielleicht verspüren Sie den Reiz, es mal auszuprobieren, aber sind sich nicht sicher, ob Sie es sich zutrauen sollen?

Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela führt nicht nur wie hier durch Spanien, sondern auch durch Oberfranken.
Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela führt nicht nur wie hier durch Spanien, sondern auch durch Oberfranken.

In Oberfranken bieten verschiedene Gemeinden Tagespilgertouren an. Die Forchheimer zum Beispiel nehmen sich unter der Leitung des Pilgerbegleiters Detlef Bär den »Steigerwälder Jakobsweg« vor. In fünf Samstagsetappen zwischen April und August wollen sie die etwa 100 Kilometer lange Route zurücklegen. Wer unterwegs müde wird, darf in das Begleitfahrzeug steigen. Schnupperpilgern gibt es an sieben Samstagen auch mit Pfarrer Michael Thein im Kirchenkreis Bayreuth.

Den offiziellen Saisonstart zum ökumenischen Lospilgern läutet die Evangelische Kirche in Bayern übrigens am Ostermontag ein – mit Ostergeschichten, gemeinsamem Vespern und Andachten. Auf diesem Faltblatt können Sie nachsehen, wohin Sie in Ihrer Nähe aufbrechen können, um an einem Ostergang teilzunehmen. Pilgern ist auch mit Kinderwagen möglich. Wie lang ein Weg ist und ob er sich dafür eignet, teilt Ihnen die Gemeinde vor Ort mit.

Und hier gibt es noch mehr Pilger-Touren und Termine für Bayern: pilgern-bayern.de 

 

*6* Zwischen See und Schäferwagen in Mittelfranken

Wenn die Türen dieses Schäferwagens aufgehen, hüpfen daraus keine Lämmchen. In ihm findet sich alles, was einen Gottesdienst ausmacht: Altar, Kreuz, Kerze, Kanzel, Sitzbänke.

Im fränkischen Seenland kommt die Kirche zu den Menschen.
Im fränkischen Seenland kommt die Kirche zu den Menschen.

Mit wenigen Handgriffen ist die Kulisse für die Messe unter freiem Himmel hergerichtet. Strandbesucher setzen sich mit ihrem Badetuch unter den Schatten spendenden Baum, Radler unterbrechen ihre Tour für eine Weile, der Pfarrer zieht an einer Kordel und bringt damit die helle Glocke auf dem Dach der mobilen Kirche zum Klingen.

An den Ufern von Altmühlsee und Brombachsee können Sie diese Feiern am See jeden Sonntag um 11 Uhr miterleben. Dann halten in den Sommermonaten die Schäferwagenkirchen zum Kurzgottesdienst. Die musikalische Begleitung übernehmen Posaunenchöre der umliegenden Gemeinden.

 

*7* Oberpfalz: Auf Wanderschaft mit dem Drahtesel

Auch Ostbayern beheimatet Streckenabschnitte des berühmten Jakobsweges. Und die bieten sich zum Radeln an: entlang der tschechischen Grenze auf dem Chamtal-Radweg, über den Regental- und Donau-Radweg. Die leicht zu befahrenen Routen eignen sich auch für Kinder. Mit ihnen sind die etwa 100 Kilometer von Eschlkam nach Regensburg in zwei bis drei Tagen zu schaffen.

Und was gibt es unterwegs zu sehen?

... die Drachenstadt Furth im Wald - mit der größten Dampfmaschine Bayerns

... die Heilbrünnlquelle in der Wallfahrtskirche Roding - soll bei Augenleiden helfen

Pilgern muss nicht unbedingt zu Fuß geschehen.
Pilgern muss nicht unbedingt zu Fuß geschehen.

Heribert Popp pilgert seit dem Jahr 1999 mit dem Rad - seine weiteste Tour führte ihn bis nach Jerusalem. Ende Mai startet er von Regensburg aus zum 36. Evangelischen Kirchentag in Berlin.

Wie bewältigt man so eine weite Strecke, Herr Popp?

Natürlich muss man mit sich kämpfen. Aber das Erlernen von Ausdauer ist eine wesentliche Erkenntnis aus dem Radpilgern, die auch hilft, Herausforderungen im Alltag zu meistern.

Sie leiten Pilgertouren von bis zu 45 Radfahrern an. Was ist das Besondere daran, mit einer Gruppe unterwegs zu sein?

So eine Gemeinschaft zu erleben ist fantastisch! Sie bedeutet, sich umstellen zu müssen und einzubringen, auf den anderen Rücksicht zu nehmen. Das Ziel ist dann nicht mehr, dass ich allein ankomme, sondern dass die Gruppe ankommt. Und die Gruppe trägt mich auch.

Eine Dokumentation der Radreisen finden Sie hier: www.rappenbuegl-st-josef.de/radpilgerkirche

Auch Ihnen ist Ostbayern nicht genug? Sie suchen wie Heribert Popp die Herausforderung der Langstrecke?

Dann könnte Tipp *8* etwas für Sie sein!

 

*8* Dort radeln, wo Luther gewirkt hat

Mit dem Reformationsstättenhopping auf zwei Rädern können Sie in Schwaben beginnen, Mittel- und Oberfranken durchfahren und weiter bis nach Lutherstadt Wittenberg in die Pedale treten. Per Handynavigation kommen Sie ohne umständliche Faltkarten innerhalb von zwei Wochen an das Ziel in Sachsen-Anhalt.

Alle Wege führen auf den Lutherweg.
Alle Wege führen auf den Lutherweg.

Der Radpilgerweg führt durch wichtige Orte der Reformationsgeschichte und ist der Beitrag des Dekanats Weilheim zum diesjährigen 500. Jubiläum der evangelischen Kirche. Pfarrer Jürgen Nitz aus der Pauluskirche in Kaufering hat die Strecke getestet und hier seine Tipps aufgeschrieben. 

Und wo sind die Etappenziele des Luther-Radwegs?

Weilheim-Augsburg-Donauwörth-Weißenburg-Nürnberg-Bamberg-Coburg-Schmalkalden-Wartburg-Eisenach-Erfurt-Lutherstadt Eisleben-Halle an der Saale-Torgau-Lutherstadt Wittenberg

Darf's noch ein bisserl weiter weg sein?

 

*9* Von Franken nach Assisi: Pilgern mit dem Motorrad

Der erste Blick der Biker auf die Stadt, wenn sie nach mehr als 1.000 Kilometern in Assisi ankommen.
Der erste Blick der Biker auf die Stadt, wenn sie nach mehr als 1.000 Kilometern in Assisi ankommen.

Zum 14. Mal bietet Kirche und Krad gemeinsam mit Pfarrer Stefan Lipfert eine Motorradwallfahrt nach Italien an. Aus dem oberfränkischen Kasendorf im Landkreis Kulmbach geht es nach »Franziskanien«. In Assisi wartet die Basilika des Heiligen Franziskus mit ihren atemberaubenden Deckenfresken des Künstlers Giotto auf die Zweiradfahrer. Inklusive einem Ausflug nach Rom kommen mehr als 3.200 Kilometer zusammen. Jenseits der Highways beschäftigt sich die Reisegruppe mit dem frühen Reformator Franziskus und schönen Orten auf dem Weg.

 

Einen Überblick über alle kirchlichen Angebote für Biker finden Sie hier: www.e-kirche.de/web/kuk

 

*10* Mit der Kirche unterwegs in der venezianischen Lagune

In den 70er Jahren hatte ein Pfarrer in seinem Campingurlaub eine Eingebung: Wir müssen als Kirche dorthin, wo die Camper sind!

Wenn die Urlauber in Marina di Venezia ankommen, ist ihre Kirche schon da.
Wenn die Urlauber in Marina di Venezia ankommen, ist ihre Kirche schon da.

Über die Jahrzehnte ist Kirche unterwegs zu einem festen Bestandteil verschiedener Zelt- und Wohnwagenplätze geworden: an sechs Orten in Bayern, aber auch einen Steinwurf von Venedig und dem Lido entfernt auf dem Campingareal Marina di Venezia.

»Manche richten ihren Urlaub nach unseren Programmzeiten vor Ort. Andere sagen, wir seien die einzige Kirche, die sie noch besuchen. Bei uns fragt keiner nach der Konfession oder nach Kleidungsvorschriften. Jeder soll so sein und zu uns kommen, wie er möchte.«  Lothar Deeg

Diakon Lothar Deeg fährt seit 21 Jahren mit nach Italien. Dort hat »Kirche unterwegs« einen Bungalow mit überdachter Terrasse, eine Bibliothek mit über 2.000 Büchern zum Ausleihen und ein Programm, das Kinder, Erwachsene wie Familien unterhält. »Kirche unterwegs« organisiert Fackelwanderungen, Film- und Musikabende. Abends bekommen die Kinder Gutenachtgeschichten vorgelesen, manchmal sind es bis zu 200, erzählt Lothar Deeg. Und der Förderverein der Evangelischen Kirche in Bayern unterstützt bei Bastelaktionen wie dem Bemalen venezianischer Masken. Wer will, findet hier natürlich auch jemanden zum Sprechen.

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema: