25.11.2017
Digitaler Nachlass

Wie Sie einen Facebook-Nachlasskontakt einrichten

Was Facebook macht, wenn Sie sterben, was dann mit Ihren Daten geschieht, auf Ihre Angehörigen zukommt und wie Sie schon jetzt auf Facebook Ihren digitalen Nachlass regeln können.
Screenshot machts-gut.de (Facebook)
Screenshot der Infoseite machts-gut.de des Verbraucherschutzes Rheinland-Pfalz zum digitalen Nachlass: Etwa alle drei Minuten stirbt in Deutschland ein Facebook-Nutzer, ohne zu entscheiden, was mit geposteten Inhalten, Likes und Fotos passieren soll.

Was macht Facebook im Todesfall?

Erfährt Facebook vom Tod eines Nutzers, wird dessen Konto in den »Gedenkzustand« versetzt und dann – sofern der Verstorbene einen sogenannten Nachlasskontakt bestimmt hat – dessen digitaler Nachlassverwalter verständigt. Dieser kann nun Posts auf die Timeline des Verstorbenen setzen (aber nicht als der Verstorbene selbst) und so dessen Facebook-Freunde informieren. Auch darf er auf neue Freundschaftsanfragen antworten oder das Profilbild ändern. Konten im Gedenkzustand, die nicht über einen Nachlasskontakt verfügen, können nicht geändert werden.

Hinterbliebene müssen schnell sein

Der volle Zugang zu einem Konto im Gedenkzustand ist jedoch nicht mehr möglich, auch nicht mit dem Passwort des Verstorbenen. Auf die persönlichen Nachrichten oder Chats des Toten hat selbst der Nachlasskontakt keinen Zugriff. Wer diese Daten sichern will, muss sie herunterladen, bevor Facebook von dem Todesfall erfährt. Der Zugriff auf das Konto einer anderen Person ist allerdings gegen die Bestimmungen der Plattform.

Erbrecht vs. Telekommunikationsgeheimnis

Im Erbrecht gilt die Universalsukzession (Gesamtrechtsnachfolge). Das heißt, dass die Erben mit allen Rechten und Pflichten in Verträge eines Verstorbenen mit einem (Internet-)Dienstanbieter eintreten. Was das bei Social Media-Konten bedeutet, ist umstritten - vor allem, wenn sich Daten noch auf einem Server des Anbieters befinden und nicht im materiellen Nachlass des Verstorbenen. Daten an sich können derzeit nicht vererbt werden. Es sei denn, diese Daten wurden beizeiten aus dem Netz auf eine Festplatte oder einen anderen Datenträger gespeichert, der zum »physischen« Nachlass gehört. Dieser geht an die Erben – inklusive aller Daten. Befinden sich dagegen beispielsweise Mails oder Chatverläufe noch auf den Servern des Dienstanbieters, gilt das Telekommunikationsgeheimnis.

 

Wie Sie einen Facebook-Nachlasskontakt einrichten (1)
Wie Sie einen Facebook-Nachlasskontakt einrichten (Screenshot 1): Klicken Sie auf Ihrer Facebookseite ganz oben rechts auf den kleinen nach unten zeigenden Pfeil. Wählen Sie aus dem sich aufklappenden Menü »Einstellungen« (»Settings«) aus. In der App finden Sie den Nachlasskontakt ebenfalls unter dem Menüpunkt »Einstellungen«.
Wie Sie einen Facebook-Nachlasskontakt einrichten (2)
Screenshot 2: Unter dem letzten Punkt der Einstellungen können Sie unter »Konto verwalten« einen Nachlasskontakt (»Legacy Contact«) bestimmen. In den »Einstellungen« der Facebook-App finden Sie den Nachlasskontakt unter »Allgemeines«.

Ihre Chatprotokolle und privaten Nachrichten bleiben auch dem Nachlasskontakt unzugänglich. Wer sie nach einem Todesfall sichern möchte, muss schnell sein und das Passwort des Verstorbenen kennen. Er muss sich bevor Facebook das Konto in den »Gedenkzustand« versetzt hat mit diesen Daten einloggen (was gemäß den Facebook-Geschäftsbedingungen verboten ist) und auf den allerletzten Punkt der Kontoeinstellungen (unterhalb des Strichs nach »Konto verwalten«) klicken, wo es heißt: »Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter«.
Wie Sie einen Facebook-Nachlasskontakt einrichten (3)
Screenshot 3: Hier können Sie einen Ihrer Facebook-Freunde als Nachlasskontakt (»Legacy Contact«) bestimmen.
Wie Sie einen Facebook-Nachlasskontakt einrichten (4)
Screenshot 4: Sie können die von Ihnen bestimmte Person unmittelbar über den Messenger informieren. Links zu Informationsseiten bei Facebook finden Sie im Artikel zu dieser Bilderstrecke.
Wie Sie einen Facebook-Nachlasskontakt einrichten (5)
Screenshot 5: Sie können den von Ihnen bestimmten Nachlasskontakt jederzeit entfernen oder durch eine andere Person ersetzen. Festlegen können Sie auch, ob Ihr Nachlasskontakt Ihre Fotos, Videos und Beiträge downloaden und sichern darf. Ihre Chatprotokolle und privaten Nachrichten bleiben ihm unzugänglich. Wer sie nach einem Todesfall sichern möchte, muss schnell sein und das Passwort des Verstorbenen kennen (siehe Screenshot 2).

Wer nicht möchte, dass sein Facebook-Konto über den Tod hinaus weiterbesteht, kann hier über »Kontolöschung anfordern« statt eines Nachlasskontakts bestimmen, dass sein Konto im Sterbefall dauerhaft gelöscht wird.

Wie Sie einen Facebook-Nachlasskontakt einrichten

Klicken Sie auf Ihrer Facebookseite ganz oben rechts auf den kleinen nach unten zeigenden Pfeil (oder in der App den Menüpunkt »Einstellungen«).

Wählen Sie aus dem sich aufklappenden Menü »Einstellungen« (»Settings«) aus. Unter dem letzten Punkt »Konto verwalten« (in der App unter »Allgemeines«) können Sie einen Nachlasskontakt (»Legacy Contact«) bestimmen.

Hier können Sie auch festlegen, ob Ihr Nachlasskontakt Ihre Fotos und Videos sichern darf (»Berechtigung für das Datenarchiv«).

Chatprotokolle und private Nachrichten bleiben unzugänglich. Wer sie nach einem Todesfall sichern möchte, muss schnell sein und das Passwort des Verstorbenen kennen. Er muss sich mit diesen Daten einloggen (was gemäß den Facebook-Geschäftsbedingungen verboten ist) und auf den allerletzten Punkt der Kontoeinstellungen (unterhalb des Strichs nach »Konto verwalten«) klicken, wo es heißt: »Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter«.

Alternative: Konto im Todesfall löschen lassen

Wer nicht möchte, dass sein Facebook-Konto über den Tod hinaus weiterbesteht, kann hier statt eines Nachlasskontakts bestimmen, dass sein Konto im Sterbefall dauerhaft gelöscht wird.

 

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Sonntagsblatt