Die Pfingstgeschichte passierte an einem jüdischen Wallfahrtsfest in Jerusalem

Pfingsten ist das Fest, an dem der Heilige Geist auf die Jünger Jesu herabgekommen ist, nachdem er diese Erde verlassen hat. Das alles passierte in Jerusalem, wo die Jünger Jesu zum jüdischen Schawuot Fest hin gepilgert sind. Das Fest, das übersetzt Wochenfest heißt, findet 7 Wochen nach Pessach statt , wie das Pfingstfest 7 Wochen nach Ostern.

Das ist aber auch schon die einzige Gemeinsamkeit zwischen dem jüdischen und dem christlichen Fest. Denn Schavuot hat eine völlig andere Bedeutung als Pfingsten, genauer gesagt sogar zwei:

»Einmal heißt es das Fest der Übergabe der Tora , Chag Matan Tora , dann auch Chag ha Bikurim, das  Fest der ersten Früchte, das ist der landwirtschaftliche Aspekt« . erklärt der jüdische Theologe Marcus Schroll. Denn in Israel wird um diese Zeit schon der Weizen geerntet.

Nach der Ernte sind zu der Zeit, als es in Jerusalem noch einen Tempel gab, die Gläubigen in die Heilige Stadt hinauf gepilgert, um ein Dankopfer darzubringen:

»Und sollst das Wochenfest halten dem Herrn, deinem Gott, und eine freiwillige Gabe deiner Hand geben, je danach dem, wie dich der Herr, dein Gott gesegnet hat. « (5. Mose 16,10).

schwuot

Heute wird das Fest in den Synagogen gefeiert, die mit Früchten und Blumen geschmückt sind. An die zweite Bedeutung des Festes, die Freude darüber, dass Gott Moses und den Israeliten die 10 Gebote übergeben hat,  erinnern die Speisen, die an dem Tag gegessen werden.

»Man isst in erster Linie milchige Gerichte, um daran zu erinnern, dass die Tora wie Milch ist, klar und flüssig, rein wie Milch«

Marcus Schroll freut sich schon auf den Käsekuchen, der unbedingt zum Fest gehört. Quark, Käse und Milch sind die bevorzugten Zutaten für alle  Gerichte an Schawuot. Daraus kann man außer Käsekuchen auch die leckeren Rugelach, Hörnchen mit Frischkäsefüllung  machen oder Lockschenkugeln, eine Nudelkugel mit Quarkfüllung.

Das Schawuot Fest beginnt am Dienstagabend, 30. Mai und dauert bis Donnerstag. Ein fröhliches buntes und genussvolles Fest, in dessen Mittelpunkt die Dankbarkeit steht.

Verlagsangebot

THEMA-Magazin » Die 10 Gebote«

Das THEMA-Heft beleuchtet „Die Zehn Gebote“ von der Entstehungsgeschichte bis hin zur Bedeutung in der heutigen Zeit.

Jetzt gleich im Shop bestellen!

Thumbnail
Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. In diesem Jahr feiert die lateinische und die orthodoxe Christenheit wieder einmal zum gleichen Termin die Auferstehung des Herrn, was nur alle paar Jahre vorkommt. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.
Share Facebook Twitter Google+ Share
efa