Ausstellung über reformatorische Kraft von Frauen

Fromm - politisch - unbequem: So waren die reformatorischen Frauen von der Lutherzeit bis heute. Beim Kirchentag in Wittenberg stellt der Arbeitskreis Frauenkirchengeschichte spannende Frauen vor.
Reformatorische Kraft von Frauen
Titelbild des Flyers Reformatorische Kraft von Frauen

Die reformatorische Kraft von Frauen zur Lutherzeit thematisiert eine bayerische Frauengruppe beim Kirchentag in Wittenberg. Unter dem Titel »Fromm - politisch - unbequem« hat der Arbeitskreis Frauengeschichte von 22. bis 24. Juni 2017 im »Bayerischen Garten«, der Präsenz der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Bayern auf der Weltausstellung Reformation, eine Veranstaltungsreihe organisiert. Dabei sollen bayerische Frauen präsentiert werden, die in Kirche und Diakonie etwas angestoßen haben, wie Sigrid Schneider-Grube vom Arbeitskreis Frauenkirchengeschichte der bayerischen Landeskirche erklärte.

Vorträge und Erzählcafé

Am Donnerstag, 22. Juni 2017 beginnt die Reihe um 17 Uhr mit einem Beitrag von Barbara Dietzfelbinger zur Geschichte der kirchlichen Frauengleichstellungsarbeit in Bayern. Am Freitag, 23. Juni stellt um 14 Uhr die Historikerin Nadja Bennewitz in ihrem Vortrag  »kämpferische Frauen der Reformation« vor. Bei einem Erzählcafé werden anschließend Frauen vorgestellt, die neue Wege beschritten haben. Dazu gehören die Flüchtlingshelferinnen Inge Ammon und Gudrun Diestel, die Medizinethikerin Renate Breit sowie die Politikerin Ingrid Maltz. Um 17 Uhr folgt ein weiterer Vortrag von Bennewitz über die Reformatorinnen Argula von Grumbach und Olympia Fulvia Morata.

Bennewitz  spricht auch regelmäßig bei der Wanderausstellung über »Frauen der Reformation«, die durch Bayern tourt. Zum Abschluss am Samstag, 24. Juni halten Renate Breit und Gudrun Diestel einen Vortrag über die Frauenordination in Bayern, die im Jahr 1975 eingeführt wurde.

Der Kirchentag wird übrigens auch von einer Frau geleitet - der Generalsekretärin Julia Helmke.  Auf den offiziellen Seiten zum Evangelischen Kirchentag widmet sich ein ganzer Bereich dem Thema "Frauen und Reformation".

Aktion Reformatorinnen gesucht

#reformatorin

Sie kennen eine Frau, die mit Ideen, Engagement und Glauben die Welt verändert? Dann beteiligen Sie sich an unserer Aktion #reformatorin gesucht! Wir möchten Frauen vorstellen, die die Welt verändern – mit Reformationen im Großen und Kleinen.

Hier geht es zur Aktion #Reformatorin.

Verlagsangebot

THEMA-Magazin

In dem Sonderheft werden großartige »Reformatorinnen« anschaulich porträtiert und in den Mittelpunkt gestellt: Katharina von Bora, Argula von Grumbach, Barbara Cranach, Elisabeth Cruciger, Elisabeth von Braunschweig-Lüneburg, Olympia Fulvia Morata und Katharina Melanchthon. Dem THEMA-Magazin gelingt nicht nur die Darstellung der »weiblichen Seite« der Reformation und wie sich dadurch das Frauenbild verändert hat, sondern auch der Brückenschlag in die heutige Zeit.

 

Thumbnail

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Sonntagsblatt