Kunst & Religion

Geschichte und Kultur

Der Regensburger Gesandtenfriedhof
Der Gesandtenfriedhof in Regensburg ist kein Friedhof wie jeder andere: Auf ihm gibt es keine Grünflächen, keine Büsche, Blumen oder Kränze. Es kommen auch keine Angehörigen vorbei, um die Gräber zu pflegen und ihre Trauer an einen Erinnerungsort zu tragen. Auf ihm liegen Menschen aus aller Herren Länder, zur letzten Ruhe gebettet in fremder Erde und vor vielen Jahrhunderten.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Kirche & Publizistik

Robert Geisendörfer im Evangelischen Presseverband für Bayern e.v. (EPV)
Der evangelische Pfarrer Robert Geisendörfer (1910-1976) prägte die evangelische Publizistik in Deutschland. Er setzte sich ein für journalistische Freiheit und Professionalität. Der Medienpionier vertrat die Ansicht, dass die kirchliche Publizistik unabhängig arbeiten muss, um von säkularen Medien ernst genommen zu werden. Was wir von dem Medienpfarrer lernen können.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Architektur

Pfarrhaus in Franken
Evangelische Pfarrhäuser stehen bis heute oft mitten im Dorf, gleich neben der Kirche. Oft haben sie malerische Gärten und eine besondere Architektur. Ein farbenprächtiger Bildband stellt die Geschichte der Pfarrhäuser in Bayern vor. Auch Kuriositäten sind darin zu finden - vom »Lotterbettlein« eines Pfarrers bis zum »Kabinettla«.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Kirche und NS-Zeit

»Alles für's Vaterland - Adolf Hitler« steht zusammen mit einem Hakenkreuz auf einer Glocke in der Herxheimer protestantischen Kirche.
Was ist der richtige Umgang mit einer Kirchenglocke mit Hakenkreuz und der Zeile »Alles für‘s Vaterland – Adolf Hitler«? Schon seit mehreren Monaten wird darüber in der rheinland-pfälzischen Kirchengemeinde Herxheim am Berg diskutiert, mittlerweile berichten sogar schon Medien im Ausland über die Geschichte. Am Montag, 28. August will der Gemeinderat über die Zukunft der Glocke beschließen.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Geschichte

Sandro Botticellis »Geburt der Venus« (um 1485)
Menschliche Schöpferkraft, Schönheit und Kunst gehören für uns heute zusammen. Das war nicht immer so. Im Mittelalter hatte man einen metaphysischen Begriff vom Schönen, der so untrennbar mit Gott verbunden war, wie uns das heute kaum noch vorstellbar ist. Die Kulturgeschichte der Schönheit zeigt, wie ein »göttliches« Prinzip unser Leben aber bis heute durchwirkt.
Share Facebook Twitter Google+ Share