Sonntagsblatt Archiv

Sonntagsblatt 32/ vom

Grundgesetz des Reiches Gottes

Glaubenskurs Teil 11: Die Bergpredigt Jesu - ansprechende Worte für ein einfaches Leben

Von Tilmann Haberer

In der Bergpredigt sind die programmatischen Ausführungen Jesu über den Willen Gottes zusammengestellt. Die Seligpreisungen, das Vaterunser und das Doppelgebot der Liebe gehören zum Kernbestand des Glaubens.

Als »Grundgesetz des Reiches Gottes« wird die Bergpredigt manchmal bezeichnet. Denn in ihr legt Jesus die wichtigsten Regeln vor, die unter den Menschen gelten sollen, die ihm nachfolgen. Aber die Bergpredigt ist nicht nur ein Gesetz, sie enthält auch das ganze Evangelium, die gute Nachricht von der Treue und Fürsorge Gottes. Sie stellt nicht nur einen grandiosen Anspruch an jeden, der sie ernst nimmt, sondern bietet einen ebenso grandiosen Zuspruch.

»Brandenburgische Bergpredigt«, Gruppenbild des Domkapitels Domstift Brandenburg, Gemälde von Matthias Koeppel, 2008, Brandenburg/Havel, Dom. Zu erkennen sind links Manfred Stolpe und neben ihm Otto Graf Lambsdorff oder neben der rechten Hand Jesu Bischof Wolfgang Huber.
Foto: akg
   »Brandenburgische Bergpredigt«, Gruppenbild des Domkapitels Domstift Brandenburg, Gemälde von Matthias Koeppel, 2008, Brandenburg/Havel, Dom. Zu erkennen sind links Manfred Stolpe und neben ihm Otto Graf Lambsdorff oder neben der rechten Hand Jesu Bischof Wolfgang Huber.

        

Die Bergpredigt ist die erste von mehreren großen Reden, die Jesus nach dem Matthäusevangelium hält. Sie erstreckt sich über drei ganze Kapitel des Evangeliums, nämlich die  Kapitel 5 bis 7. Schon ihre Stellung im Ganzen des Evangeliums zeigt, dass es hier um wesentliche Grundaussagen geht. Nachdem Matthäus nämlich in den ersten beiden Kapiteln den Stammbaum Jesu und die Geburts- und Kindheitsgeschichte geboten hat, folgt im  Kapitel 3 die Erzählung von Johannes dem Täufer und der Taufe Jesu. In  Kapitel 4 schließlich werden die letzten Vorbereitungen Jesu auf sein öffentliches Auftreten geschildert: die Versuchungen in der Wüste, die Berufung der ersten Jünger und schließlich ein zusammenfassender Absatz darüber, dass Jesus lehrend und heilend durch Galiläa zieht, sodass ihm eine große Menge Menschen folgt ( Matthäus 4,25).

Angesichts dieser Menschenmenge steigt Jesus auf einen Berg. In dieser Zeit wurde Bergwandern noch nicht als Freizeitvergnügen betrachtet, es war gefährlich und alles andere als üblich. Allerdings galt der Berg als Ort, an dem man Gott besonders nahe sein konnte. Mose empfing die Zehn Gebote auf dem Berg Sinai, und Jesus selbst wird später ebenfalls auf einem Berg verklärt. Auch durch diesen geografischen Rahmen macht Matthäus klar: Diese Worte haben eine ganz besondere Bedeutung.

Die Rede beginnt mit den sogenannten Seligpreisungen, es folgen Auslegungen zum göttlichen Gesetz. In  Kapitel 6 stehen erst Bemerkungen zum Spenden, dann zum Gebet; hier findet sich auch das Vaterunser als das Gebet, das Jesus seine Jünger lehrt. Nach einigen Sätzen über das Fasten spricht Jesus über das überflüssige Sich-Sorgen und über die Fürsorge des himmlischen Vaters. In  Kapitel 7 schließlich kommen Aussagen über das Richten, die Gebetserhörung und über das Tun des göttlichen Willens. Mit dem Gleichnis vom Haus auf dem Felsen endet die Rede.

Im anschließenden  Kapitel 8 zeigt Matthäus, wie Jesus seinen Worten auch entsprechende Taten folgen lässt. Er überschreitet um der Liebe willen verschiedene Reinheitsgebote - er berührt einen Aussätzigen und heilt einen römischen Soldaten. Beides war für einen frommen, gesetzestreuen Juden streng verboten. Doch Jesus fragt nicht nach dem Buchstaben des Gesetzes, sondern nach dessen Geist. Es geht ihm nicht um bestimmte Regeln für bestimmte Lebenssituationen, sondern um eine Grundhaltung. Und diese Haltung steht quer zu dem, was unter Menschen meistens gilt.

>Die Bergpredigt Jesu nach einem Stich von Julius Schnorr von Carolsfeld, 1860.
Foto: akg
   >Die Bergpredigt Jesu nach einem Stich von Julius Schnorr von Carolsfeld, 1860.

        

Das beginnt ganz programmatisch mit den Seligpreisungen ( 5,3-12). In diesen neun Sätzen, die allesamt mit den Worten »Selig (glücklich) sind …« beginnen, zeigt Jesus überdeutlich, dass unsere menschlichen Maßstäbe bei Gott nicht gelten. Heute wie damals scheint zu gelten: Selig sind die Reichen, die Gesunden, die Mächtigen … Doch Jesus behauptet das Gegenteil: Die Schwachen und Machtlosen nennt er glücklich, denn sie haben begriffen, worauf es im Leben wirklich ankommt. Glücklich macht nicht eine schön glatt polierte Oberfläche, sondern glücklich wird ein Mensch, wenn er sich auf die Tiefen im Leben einlassen kann, weil er ahnt: Gerade dort, in der Tiefe, lässt Gott sich finden.

Die Seligpreisungen stehen wie ein Vorwort, eine Präambel, am Beginn der Bergpredigt. An ihnen erkennen wir, dass es bei Jesus nicht um saure Gesetzeserfüllung geht, sondern um Glück, um Seligkeit, um ein Leben in Fülle. Und das gilt auch für die nachfolgenden, teilweise sehr hart wirkenden Worte. Jesus spricht von der Gerechtigkeit, die »besser ist als die der Schriftgelehrten und Pharisäer« ( 5,20). Damit kritisiert er eine Haltung, die immer danach fragt, in welchen Situationen das Gesetz Gottes gilt. Auf welche Lebenslagen ist es anzuwenden? Was genau ist beispielsweise am Sabbat verboten?

Was auf den ersten Blick sehr fromm wirkt, hat eine Kehrseite. Immer wieder gerät Jesus mit den Pharisäern aneinander, weil es ihm wichtiger ist, Menschen sofort zu helfen, statt abzuwarten, bis der Sabbat vorüber ist. Die »Gerechtigkeit der Schriftgelehrten und Pharisäer« orientiert sich an Vorschriften und läuft Gefahr, den konkreten Menschen aus den Augen zu verlieren. Und wer die Grenzen untersucht, innerhalb deren das Gesetz gilt, fragt damit insgeheim auch danach, in welchen Bereichen das Gesetz nicht anzuwenden ist. Diese Haltung kommt zum Beispiel in der Frage des Petrus, wie oft er seinem Bruder vergeben müsse. Reicht siebenmal? Dem stellt Jesus eine ganz klare Aussage gegenüber: Der Wille Gottes betrifft das ganze Leben, nicht nur die Handlungen, sondern auch Gedanken und Absichten. Gott lässt sich nicht einsperren und auch nicht aussperren aus dem Leben der Menschen, die seinen Willen tun wollen. Bei Gott gilt der Grundsatz: »Ganz oder gar nicht!« Deswegen ist die Vergebung grenzenlos und hört nicht nach sieben heroischen Versuchen auf ( Matthäus 18, 21f.).

Gleichzeitig zeigt das ganze Leben und Handeln Jesu, dass Gott seine Liebe nicht davon abhängig macht, dass ein Mensch seine Gesetze erfüllt. Zwar betont Jesus, dass er nicht gekommen sei, um das Gesetz aufzulösen, sondern um es zu erfüllen ( 5,17). Doch diese Erfüllung besteht in der Liebe. Die Liebe zu Gott und zu den Menschen ist das höchste Gebot und in ihr erfüllen sich alle Gesetze ( Matthäus 22,34-40). Wer wirklich liebt, liebt aus vollem Herzen und macht keine Unterschiede. Das ist das Anliegen Jesu in den sogenannten Antithesen, die immer nach dem Schema gestaltet sind: »Ihr habt gehört, dass gesagt ist … Ich aber sage euch …« ( 5,21-48). Die Form dieser Lehrsätze, das »Ich aber sage euch« entspricht der jüdischen Tradition des Streitgesprächs unter Theologen.

Die Mischna und der Talmud, die wichtigsten jüdischen Sammlungen von Bibelauslegungen, enthalten keine Dogmatik, kein System unfehlbarer Lehraussagen. Sondern in ihnen finden sich die teilweise höchst unterschiedlichen, manchmal widersprüchlichen Aussagen verschiedener bedeutender Rabbiner, die oft nebeneinanderstehen, ohne dass abschließend entschieden wird, wer »recht hat«. In dieser Tradition sind auch die Antithesen zu verstehen: Jesus spricht anderen (früheren) Aussagen nicht das Existenzrecht ab, sondern er sagt: Nach meiner Überzeugung müssen wir das Gesetz viel tiefer verstehen, viel radikaler. Es geht nicht um die Frage: Bis wohin muss ich Gott folgen? Sondern um die Liebe zu Gott und zu den Mitmenschen, die uns als ganzen Menschen ergreifen will. Die Liebe zu den Mitmenschen hört nicht an den Grenzen von Familie, Sippe oder Nation auf, sondern umfasst auch die, die wir bislang als Feinde betrachtet haben, und »entfeindet« sie (Pinchas Lapide). Konsequenterweise, wie als Illustration seiner Worte, heilt Jesus im Anschluss an die Bergpredigt den Diener eines römischen Besatzungsoffiziers ( 8,5-13).

Das Vaterunser umfasst das ganze christliche Leben

Wer aus einer Haltung der Liebe heraus lebt, der braucht seine Frömmigkeit auch nicht zur Schau zu stellen. Er lässt es die Öffentlichkeit nicht wissen, wenn er etwas spendet ( 6,2-3) oder wenn er sich auf die spirituelle Übung des Fastens einlässt ( 6,16-18). Und auch sein Gebet ist etwas Innerliches. »Wenn du betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist«, so heißt es in  Matthäus 6,6.

Was Luther als »Kämmerlein« übersetzt, ist...

 

  Den vollständigen Text lesen Sie als Glaubenskurs-Abonnent des Sonntagsblatts. Bestellen Sie jetzt!

  Zum Thema: Kann man die Gebote der Bergpredigt überhaupt befolgen? Von Tilmann Haberer

  Zum Thema: Gesprächsimpulse

  Als Glaubenskurs-Abonnent schicken wir Ihnen alle bisher erschienenen Folgen bequem nach Hause. Ihr kostenloser Extra-Service - Bestellen Sie jetzt!

  »Basiswissen Christentum« - den Glaubenskurs des Sonntagsblatts sowie zusätzliche Texte, Materialien und Gesprächsimpulse zu den einzelnen Folgen finden Sie im Internet unter  www.glaubenskurs.net. Machen Sie mit, lesen Sie mit, diskutieren Sie mit  im Glaubenskurs-Forum.

 

 

  Den vollständigen Text lesen Sie als Glaubenskurs-Abonnent des Sonntagsblatts. Bestellen Sie jetzt!

  Zum Thema: Kann man die Gebote der Bergpredigt überhaupt befolgen? Von Tilmann Haberer

  Zum Thema: Gesprächsimpulse

  Als Glaubenskurs-Abonnent schicken wir Ihnen alle bisher erschienenen Folgen bequem nach Hause. Ihr kostenloser Extra-Service - Bestellen Sie jetzt!

  »Basiswissen Christentum« - den Glaubenskurs des Sonntagsblatts sowie zusätzliche Texte, Materialien und Gesprächsimpulse zu den einzelnen Folgen finden Sie im Internet unter  www.glaubenskurs.net. Machen Sie mit, lesen Sie mit, diskutieren Sie mit  im Glaubenskurs-Forum.

 

 

 

 

Tilmann Haberer