Sonntagsblatt Archiv

Sonntagsblatt 03/ vom

Arbeit in der Bibel

Sonntagsblatt-Serie: Das Beste aus der Bibel


Als Mühsal oder fröhlich, mit Demut oder zum Hungerlohn: Die Bibel kennt viele Arten von Arbeit.

Vincent van Gogh: Die Garbenbinderin, 1889.
Foto: sob
   Vincent van Gogh: Die Garbenbinderin, 1889.

        

Warum die Arbeit anstrengend wurde - 1. Mose 1, 29ff.; 3, 17ff.; 5, 29; Prediger 3, 10

War das Paradies ein Schlaraffenland, in dem Adam und Eva nur unter Bäumen liegend die Münder öffnen mussten und die Trauben fielen ihnen hinein? In der Bibel steht nichts davon. Gott habe viele Pflanzen »zur Nahrung« in den Garten Eden gesetzt, heißt es im Schöpfungsbericht. Die ersten Menschen blieben nicht davon verschont, sie zu ernten oder neue zu säen. Das alles schien aber ziemlich mühelos geschehen zu sein. Gottes Zorn darüber, dass Eva und Adam vom verbotenen Baum aßen, hatte Folgen. Denn zur Strafe verwandelte Gott die Arbeit zur schweißtreibenden Angelegenheit. Er verflucht den Acker und kündigt dem Bauern Adam an: »Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang.« Im »Schweiße seines Angesichts« soll Adam fortan arbeiten. Hunderte Jahre später wird Gott die Härte seines Fluches bewusst; er schickt Noah auf die Welt, »der wird uns trösten in unserer Mühe und Arbeit auf dem Acker, den der Herr verflucht hat.« Dennoch bleibt Arbeit mit großer Mühe verbunden. ( 1. Mose 1, 29ff.,  Prediger 3, 10)

Zitat: »Ich sah die Arbeit, die Gott den Menschen gegeben hat, dass sie sich damit plagen.«

 

Motivation für Faule - Sprüche 6, 6; 18, 9; 2. Thessalonicher 3, 10ff.

Die Härte der Arbeit rechtfertigt nicht das Nichtstun oder Faulheit. »Nimm dir ein Beispiel an der fleißigen Ameise, du Fauler, und lerne von ihr«, verspottet Salomo arbeitsunwillige Zeitgenossen. Apostel Paulus benutzt rigorose Methoden, um Faule zur Arbeit zu motivieren. »Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen«, schreibt er. Adressat ist die christliche Gemeinde in Thessalonich; er habe gehört, »dass einige unter euch unordentlich leben und nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben. Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie in dem Herrn Jesus Christus, dass sie still ihrer Arbeit nachgehen«. ( Sprüche 6, 6,  2. Thessalonicher 3, 10ff.)

Zitat: »Wer lässig ist in seiner Arbeit, der ist ein Bruder des Verderbers.«

 

Die Lohnfrage - Jeremia 22, 13; Tobit 4, 15; Matthäus 6, 1; 20, 1-16; Lukas 10, 7; 1. Korinther 3, 8

Arbeitgebern bietet die Bibel quasi gewerkschaftliche Unterstützung, indem sie fordert: »Wer für dich arbeitet, dem gib sogleich seinen Lohn und enthalte dem Tagelöhner den Lohn nicht vor.« Der Prophet Jeremia droht: »Weh dem, der seinen Nächsten umsonst arbeiten lässt und gibt ihm seinen Lohn nicht.« In einem von Jesus erzählten Gleichnis allerdings würde jede Gewerkschaft zum Streik aufrufen: Ein Unternehmer, Weinbergbesitzer, bezahlte seine Tagelöhner offensichtlich ungerecht. Den verabredeten Tageslohn, einen Silbergroschen, bekamen auch jene Arbeiter, die erst am Abend eingestellt wurden. Die Arbeiter murrten, lässig antwortet der Chef: »Siehst Du scheel drein, weil ich so gütig bin?« Die Lohn-Thematik verwendet das Neue Testament auch für das Verhältnis der Gläubigen zu Gott. Wenn Paulus sagt: »Jeder aber wird seinen Lohn empfangen nach seiner Arbeit« - dann meint er es im übertragenen Sinne; Lohn wird zum Synonym für Gottes Gnade. ( Jeremia 22, 13,  Tobit 4, 15,  Matthäus 6, 1,  Lukas 10, 7,  1. Korinther 3, 8)

Zitat: »Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert.«

 

Thank God, it's sunday - 2. Mose 20, 10; 23, 12; 31, 14

Dass der Sonntag heute gesetzlich geschützter Ruhetag ist, geht auf die Bibel zurück. »Am siebenten Tage ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes«, lautet eines der zehn Gebote, »da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt.« In der christlichen Tradition hat - in Erinnerung an die Auferstehung Jesu - der Sonntag die Rolle des Sabbats eingenommen. In christlichen geprägten Staaten hat er seinen besonderen Charakter als Ruhetag behalten und erinnert auch Nichtgläubige daran, dass eine Abfolge von Arbeit und Pause sinnvoll und menschenfreundlich ist. Arbeit ist trotzdem erlaubt, denn Gott sei Dank findet ein anderes biblisches Gebot keine Anwendung mehr: »Wer eine Arbeit am Sabbat tut, der soll ausgerottet werden aus seinem Volk.« ( 2. Mose 20, 10,  2. Mose 31, 14)

Zitat: »Sechs Tage sollst du deine Arbeit tun; aber am siebenten Tage sollst du feiern.«

 

Wie man arbeiten soll - Jesus Sirach 3, 19; 7, 16; 40, 18; Prediger 3, 22

Bei der Arbeit kommt es auf die Haltung an. Demütig sein Tagwerk zu tun, empfiehlt Jesus Sirach, das sei »besser als alles«. Fröhlichkeit bei der Arbeit schlägt das Buch des Predigers vor: Nichts sei besser, »als dass ein Mensch fröhlich sei in seiner Arbeit«. »Beschwerliche Arbeit« solle man keineswegs verachten, schließlich sei sie »vom Höchsten gestiftet«. Wer all das beherzige, »hat ein gutes Leben«. ( Jesus Sirach 3, 19,  Prediger 3, 22)

Zitat: »Tu deine Arbeit in Demut; das ist besser als alles, wonach die Welt trachtet.«

 

Lebensdienliche Arbeit - Psalm 128, 2; Sprüche 12, 9; Jesus Sirach 19, 1; Epheser 4, 28; 2. Timotheus 2, 15

Neben dem mühseligen Aspekt von Arbeit gibt es einen weiteren, der besagt: Arbeit trägt zur Zufriedenheit bei. Denn sie sichert den Lebensunterhalt: »Du wirst dich nähren von deiner Hände Arbeit; wohl dir, du hast's gut.« Auch sorgt Arbeit für ein bodenständiges Leben. »Wer gering ist und geht seiner Arbeit nach, ist besser als einer, der groß sein will und an Brot Mangel hat«, lautet eine biblische Weisheit. Eine dritte Funktion von Arbeit ist ein Resozialisierungseffekt für Kleinkriminelle. »Wer gestohlen hat, der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit eigenen Händen das nötige Gut, damit er dem Bedürftigen abgeben kann.« ( Psalm 128, 2,  Sprüche 12, 9,  Jesus Sirach 19, 1,  Epheser 4, 28,  2. Timotheus 2, 15)

Zitat: »Bemühe dich darum, dich vor Gott zu erweisen als einen rechtschaffenen und untadeligen Arbeiter.«

 

BIBLE'S DIGEST

»Das Beste aus der Bibel« - eine Bibelkunde der besonderen Art.

Alle » Folgen der Serie »Das Beste aus der Bibel« finden Sie » hier...

 

  »Das Beste aus der Bibel« - eine Bibelkunde der besonderen Art.

Der Theologe Uwe Birnstein macht sich in der Sonntagsblatt-Serie »Das Beste aus der Bibel« Woche für Woche auf die Suche nach den bewegendsten und außergewöhnlichsten Geschichten der Bibel. »Das meistgedruckte Buch der Welt verstaubt in den Bücherregalen«, klagt er. Der Grund: Die Heilige Schrift ist kein Roman und eignet sich nicht zur raschen Lektüre. Die Perlen, die sie birgt, müssen erst entdeckt werden. »Das Buch der Bücher birgt Geschichten, die es mit jedem Liebesroman und jedem Thriller, mit jedem Krimi und jeder Generationen-Saga mühelos aufnehmen kann.« Das Beste der Bibel - eine Bibelkunde der besonderen Art.

 

SCHÖPFUNGSORDNUNG

  Die Bibel achtet Arbeit hoch; es gehört zur Schöpfungsordnung, dass der Mensch anstrengende Arbeit verrichtet. »So geht dann der Mensch aus an seine Arbeit und an sein Werk bis an den Abend« ( Psalm 104, 23). Die Missionare der frühen Christenheit nennen ihre Tätigkeit ebenfalls Arbeit und verwenden viele Begriffe aus dem Bereich der Arbeitswelt. So betont Paulus, er habe »viel mehr gearbeitet« als die anderen Apostel ( 1. Korinther 15, 10).

  Zum Weiterlesen: Dorothee Sölle: Lieben und arbeiten. Eine Theologie der Schöpfung, München 2001.

 

 

 

Uwe Birnstein