Sonntagsblatt Archiv

Sonntagsblatt 19/ vom

Hochzeit - »Fortsetzung folgt«

Sonntagsblatt-Sprechstunde


Muss man sich vor der Eheschließung alle Geheimnisse sagen?

Wir wollen im Mai heiraten. Wir kennen uns seit drei Jahren, verstehen uns gut, und eigentlich ist alles ganz okay zwischen uns. Der einzige Streitpunkt ist, dass ich früher im Internet gechattet habe. Manchmal gehe ich heute auch noch online, einfach, um mich zu entspannen. Meine Freundin aber möchte immer ganz genau wissen, mit wem ich da in Kontakt bin. Am liebsten hätte sie, dass ich ganz aufhöre damit. Außerdem hat sie neulich mal gesagt, dass ich ihr endlich alles erzählen soll von meinen früheren Freundinnen. Schließlich wollten wir ja heiraten, und da dürfe es keine Geheimnisse mehr voreinander geben.

Herr T. (32)

 

Manchmal habe ich den Eindruck, dass, wer heiratet, sich vorstellt, dass man mit dem Tag der Eheschließung ganz neu anfangen kann. Altes und Neues sind völlig getrennt, es gibt zwischen beidem keine Verbindung mehr. Das Alte ist vergangen, alles ist neu geworden gewissermaßen. Oder dass man, wenn man nur alles in der Zeit vor der Ehe richtig erledigt wie ein guter Handwerker, sich also z.B. vor der Heirat noch alles erzählt, in der Ehe dann keine Schwierigkeiten hat. Das sind Modelle, mit denen man sich die Zukunft vorstellen kann - aber ob es so gelingt, eine gemeinsame Ehe-Zukunft zu gestalten?

Hilfreicher finde ich ein Modell, das Sie beide ja bereits ausprobiert haben. Sie haben es offensichtlich geschafft, seit drei Jahren miteinander jeden Tag neu in Verbindung zu bleiben, das, was Sie gemeinsam haben zu genießen, und offensichtlich auch das, was Sie unterscheidet auszuhalten: Dazu gehört das Kontrollbedürfnis Ihrer Partnerin oder Ihr Bedürfnis, ab und an beim Chat zu entspannen.

»Fortsetzung folgt«, könnte man dieses Modell nennen, und es zählt darauf, dass Sie Tag für Tag Möglichkeiten finden, miteinander in Kontakt zu sein, sich zu verstehen, sich zu ergänzen, es miteinander liebevoll auszuhalten. »Fortsetzung folgt« heißt aber auch: Es gibt jeden Tag neue Herausforderungen. Eine könnte sein auszuhalten, dass Sie einander, zumal nach drei Lebensjahrzehnten, nicht als unbeschriebene Blätter begegnen, sondern geprägt sind durch individuelle Geschichte(n), darunter auch die eine oder andere, die wir uns selbst nicht so gerne eingestehen - vielleicht auch nicht dem Menschen, den wir lieben. Irgendwann aber werden Dinge, die man jahrelang lieber für sich behalten hat, plötzlich erzählbar. Auf Kommando geht das nicht, sondern nur, wenn beide darauf vertrauen können, dass individuelle Lebensgeschichten einander nicht trennen, sondern dass genügend Verbindendes da ist.

Und das Chatten? Vermutlich braucht jeder von Zeit zu Zeit Stunden für sich alleine. Aber auch das ist Zeit innerhalb der Beziehung und nicht außerhalb. Was bedeutet das für Ihre Beziehung? Die bevorstehende Hochzeit ist ein guter Anlass, das miteinander zu besprechen. Aber nicht im Sinne von: Wenn das nicht alles vorher erledigt wird, können wir nicht weitermachen. Sondern so, dass Sie sich jeden Tag gemeinsam darauf freuen können, dass es heißt »Fortsetzung folgt...«.

SONNTAGSBLATT - SPRECHSTUNDE

Barbara Hauck

Wenn Sie ein Problem haben und Rat brauchen, dann schreiben Sie an die »Sprechstunde«, Birkerstraße 22, 80636 München. Die Berater antworten auf dieser Seite oder mit Brief. Sie können auch unmittelbar an einen Berater schreiben: Pfarrerin Barbara Hauck, Breite Gasse 82/84, 90402 Nürnberg - oder Kirchenrat Waldemar Pisarski, Meringer Str. 38c, 86163 Augsburg.

Waldemar Pisarski

Wenn Sie eine längerfristige Korrespondenz wünschen, steht Ihnen die Evangelische Briefseelsorge, Postfach 600306, 81203 München, zur Seite. Alle Zuschriften werden vertraulich behandelt.

 

 

Eine » Übersicht aller Sonntagsblatt - Sprechstunden finden Sie » hier...

 

 

Barbara Hauck