Sonntagsblatt Archiv

Sonntagsblatt 46/ vom

Mein Tipp gegen schlechte Laune im November

Sonntagsblatt-Umfrage


Nebel, Tod und Dunkelheit? Der November dürfte zu den am wenigsten beliebten Monaten des Jahres zählen. Wie kommt man besser durch die düsteren Tage?

Bernhard Winter
Foto: pr

»Spaziergang und Badewanne«

»Der November ist keiner, den ich mir vom Leib halten will. Im Gegenteil: Ich lasse ihn an mich heran - so gern wie den Mai. Seinen Nebel nehme ich, um meine Augen zu schärfen. Seine Dunkelheit, um die Ohren aufzumachen. Seine Kälte, um mich auf das Fichtennadelbad zu freuen. Mein Tipp: Zieh dich warm an, heiz schon mal im Badezimmer ein - und dann geh hinaus und umarme den November.«

Bernhard Winter (60), Psychotherapeut, Markt Schwaben

Donita Beqaj
Foto: nelu

»Sport und wettergerechte Kleidung«

»Für mich ist die Grundvoraussetzung, dass ich mich wettergerecht kleide. Nur dann kann ich mich draußen wohlfühlen, egal, wie das Wetter ist. Ich will auch verstärkt Sport treiben. Das macht einfach Spaß und gute Laune. Deswegen bin ich in einem Fitnessstudio angemeldet. Und dann ist wichtig für mich, dass ich meine Kommunikationsfreude beibehalte. Ich denke positiv und versuche, das rüberzubringen.«

Donita Beqaj (20), Auszubildende, Augsburg

Martina Lehmaier
Foto: upd

»Lesen, stricken, Familie«

»Ich habe auch im November gute Laune. Dann mache ich es mir und uns daheim gemütlich. Ich genieße es, eine Kerze anzuzünden und das zu tun, wofür sonst keine Zeit ist - lesen, stricken, Liegengebliebenes aufarbeiten. Familie ist jetzt wichtig; wir spielen gerne gemeinsam. Dunkelheit ist kein Grund, um Trübsal zu blasen. Sie gehört zum Leben dazu - das viel zu kurz ist, um ein langes Gesicht zu machen.«

Martina Lehmaier (45), Verwaltungsangestellte, Nürnberg-Fischbach

Margit Löscher
Foto: dm

»Kerzen, Tee und Beisammensein«

»Meine Tipps gegen schlechte Laune sind viel Kerzenlicht, Tee und gemütliches Beisammensein. Ich entspanne ganz bequem bei einer schönen Tasse Rooibos-Tee. Das mache ich zu Hause, aber auch mit unseren Kindern in der Kindertagesstätte. Das ist eine Aktion, die wir jedes Jahr versuchen durchzuführen, damit auch in der Kindertagesstätte Gemütlichkeit und Atmosphäre entstehen können.«

Margit Löscher (54), Kindertagesstättenleiterin, Ansbach