Home Artikel-ID: 2015_38_23_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 25.09.2016
Aktuelle Ausgabe: 38 vom 18.09.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 38/2015 vom 20.09.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 38/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Blick hinter die Kulissen

Sechs Münchner Künstler öffnen ihre Türen für Atelierbesuche


Wie arbeiten Künstlerinnen und Künstler? Was interessiert Kunstschaffende an Glaube und Religion? Mit den »Atelierbesuchen« bietet der Evangelische Presseverband für Bayern (EPV) einen exklusiven Blick hinter die Kulissen.

Kunst und Religion: Sechs Münchner Künstler öffnen ihre Ateliertüren für einen Blick hinter die Kulissen.
Foto: EPV
   Kunst und Religion: Sechs Münchner Künstler öffnen ihre Ateliertüren für einen Blick hinter die Kulissen.

        

Sechs Münchner Künstler und Künstlerinnen, die sich in ihren Arbeiten mit Religion, Kirche und Glauben auseinandersetzen, geben dabei persönliche Einblicke in ihre Arbeitsweise.

Die Atelierbesuche wollen künstlerische Positionen erkunden und den Austausch mit Künstlerinnen und Künstlern fördern. Das erste Gespräch findet am Montag, 30. September um 18 Uhr statt: Andreas Horlitz präsentiert seine für das Münchner Landeskirchenamt geschaffene Glasinstallation, die eine Verbindung des Neubaus zu den vorhandenen Gebäuden schafft. Eine Woche später zeigt der Fotograf Klaus von Gaffron, wie er in seinen Fotografien mit Licht experimentiert. Sein Atelier befindet sich in einer ehemaligen Kleiderfabrik in Berg am Laim, in der seit drei Jahren über 40 Künstlerinnen und Künstler arbeiten.

Die Videokünstlerin Susanne Wagner zeigt am 28. Oktober die Arbeiten, die sie als Bildhauerin für Kirchengebäude geschaffen hat. Zudem gibt sie Einblick in das Medium Video als Bühne für ihre performativen Demonstrationen.

Ekkeland Götze fertigt »Terragrafien« aus Erde, die er auf allen Kontinenten sammelt.
Foto: mcKee/epd-by
   Ekkeland Götze fertigt »Terragrafien« aus Erde, die er auf allen Kontinenten sammelt.

        

Am 4. November geht es beim Atelierbesuch zum Erdkünstler Ekkeland Götze, der jüngst bei Sioux-Indianern in den USA war. Mit einer speziellen Technik schafft er aus Erde aus aller Welt Terragrafien: »Die Erde ist wie eine Festplatte«, sagt Götze: »Sie speichert, was auf ihr geschieht und in sie hineinversenkt wird.«

Weitere Atelierbesuche führen zu den Bildhauerinnen Nele Ströbel (2. Dezember) und Brigitte Schwacke (3. Dezember). Beide haben bereits zahlreiche Installationen, Videoarbeiten, Andachtsbilder und Skulpturen oder (Schwacke) Installationen aus legiertem Draht für den kirchlichen Raum geschaffen.

Die Atelierbesuche werden von der Kunsthistorikerin Rieke C. Harmsen moderiert und dauern jeweils rund eine Stunde. Kooperationspartner sind die bayerische Landeskirche, der Kulturfonds Bayern und die Evangelische Stadtakademie München. 2016 soll die Reihe mit Atelierbesuchen bei Künstlerinnen und Künstlern in ganz Bayern fortgesetzt werden.

 

  INFO und Anmeldung (begrenzte Platzzahl) im Internet unter www.kunstundreligion.de sowie bei der Evangelischen Stadtakademie München, Tel. (089) 54 90 270 oder per Mail an info@evstadtakademie.de.

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

sob

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_38_23_01.htm
abgerufen 25.09.2016 - 10:48 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

»Evangelische Augenblicke« - der neue Glaubenskurs im Sonntagsblatt. Jetzt bestellen!

»Das Paradies«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!