Home Artikel-ID: 2015_38_26_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 26.09.2016
Aktuelle Ausgabe: 39 vom 25.09.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 38/2015 vom 20.09.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 38/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Gut gemeint, aber auch gut?

Erfahrungen mit der Onlinejobbörse für Flüchtlinge »workeer.de«


Die Onlinejobbörse »workeer.de« will zusammenbringen, was zusammengehört: Stellenanzeigen und Bewerber. Das Angebot richtet sich vor allem an Flüchtlinge. Doch wie erfolgversprechend ist die Plattform?

Prabha Burkhard (49) mit dem Flüchtling Adnan Albash (23) aus Syrien in ihrer Münchner Ayurveda-Praxis.
Foto: epd-bild
   Prabha Burkhard (49) mit dem Flüchtling Adnan Albash (23) aus Syrien in ihrer Münchner Ayurveda-Praxis.

        

Im Fernsehen erfährt Prabha Burkhard von der Onlinejobbörse »workeer.de«, der ersten Jobbörse für Flüchtlinge. Schnell steht ihr Entschluss fest, über die Plattform einen Ausbildungsplatz anzubieten. Die 49-jährige Münchnerin hat eine Ayurveda-Praxis. »Ich möchte den Menschen, die hierherkommen, eine Chance geben«, sagt die Inderin, die seit 15 Jahren in Deutschland lebt.

»workeer.de« - eine Wortneuschöpfung aus »work« und »here«, also »arbeite hier« - ist die erste Jobbörse in Deutschland für Flüchtlinge im Internet. Gestartet ist sie Ende Juli, seither haben sich über 700 Bewerber angemeldet; ihnen stehen rund 800 Arbeitgeber und über 950 Jobs gegenüber. Die Angebote reichen von Friseur bis Schlachter, von Tresenkraft bis Monteur. Initiatoren sind David Jacob (24) und Philipp Kühn (25). »Wir haben uns gefragt, was wir für Flüchtlinge machen können, und sind auf diese Idee gekommen«, sagt Jacob. Die Jobbörse war ihr Bachelor-Abschlussprojekt an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.

Große Hoffnungen gemacht

»Ein großes Problem für Flüchtlinge ist, dass sie den ganzen Tag rumsitzen und nichts zu tun haben«, sagt Jacob. Die meisten Geflüchteten wollten aber etwas machen und außerdem auf eigenen Beinen stehen. Das will auch Adnan Albash. Der 23-Jährige kommt aus Syrien und hat in Damaskus Medizin studiert, bevor er nach einer Odyssee vor sechs Monaten nach Deutschland gekommen ist. Er spricht noch wenig deutsch. Deshalb hat er im Internet gezielt nach einem Job gesucht, der keine perfekten Deutschkenntnisse erfordert. So ist er auf »workeer.de« gestoßen. Nun will er eine sechs Monate lange Ausbildung in medizinischer Massage in der Praxis Burkhard beginnen. Nebenher will er schnell deutsch lernen. »Workeer ist eine gute Sache«, sagt er, »denn dort werden Jobs für Leute wie mich angeboten.«

Albert Scherr, Soziologe an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg, betrachtet das Angebot von »workeer.de« aus wissenschaftlicher Perspektive. Er forscht zu Migration und Arbeitsmarkt. Die Plattform sei gut gemeint, aber das Problem in Deutschland sei nicht, dass es nicht genügend Jobs gäbe oder keine Arbeitgeber, die Flüchtlinge einstellen wollten.

»Wenn die Menschen, die hier Asyl beantragen, arbeiten wollen, werden ihnen von der Politik Steine in den Weg gelegt«, beklagt Scherr. Auch wer eine Duldung habe, warte manchmal jahrelang, bis er eine Arbeitserlaubnis von der Ausländerbehörde bekomme. Und auch nur, wenn kein anderer Bewerber aus Deutschland, der Schweiz, der EU oder der Türkei denselben Job wolle, erklärt Scherr das gesetzlich verankerte Vorrangprinzip. Das entfällt zwar nach 15-monatigem Aufenthalt des Asylbewerbers, dennoch: Einen Flüchtling einzustellen, erfordere umständliche Abklärungsprozesse. »Das schreckt viele Arbeitgeber ab.«

Marco Tabor von der Software-Firma »Enough« in Bremen, hätte gerne einen Programmierjob an einen Flüchtling vergeben. Stattdessen meldete sich über »workeer.de« eine Frau, die gar keinen Flüchtlingshintergrund hat. Das Beispiel zeige, sagt Tabor, dass die Plattform »am Zweck vorbeigehe«. Und schaue man sich die Angebote genauer an, seien viele aus dem Niedriglohnsektor oder unbezahlt. »Völlig abwegig« finde er auch, dass »workeer.de« ausschließlich auf Deutsch sei.

Jacob und Kühn, die Gründer von »workeer.de« wissen, dass sie die Plattform noch verbessern müssen. Das Angebot mehrsprachig anzubieten, sei ohnehin geplant. Auch wollen sie künftig die Stellenanzeigen und Bewerbungen besser prüfen. Doch bei aller Kritik habe »die Seite eine große Signalwirkung«, sagt Jacob, denn sie zeige, welche Arbeitgeber sich für Flüchtlinge engagierten.

Die Münchner Ayurveda-Therapeutin Burkhard und Albash müssen nun erst einmal warten: auf die Erlaubnis der Ausländerbehörde. »Ich habe große Sorge, dass ich ihm Hoffnung gemacht habe. Wenn er jetzt die Ausbildung nicht machen kann, wäre das eine Katastrophe für ihn«, sagt Burkhard.

 

  Im Internet:  www.workeer.de

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

Elisa Makowski

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_38_26_01.htm
abgerufen 26.09.2016 - 14:13 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

»Evangelische Augenblicke« - der neue Glaubenskurs im Sonntagsblatt. Jetzt bestellen!

»Das Paradies«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!