Home Artikel-ID: 2015_40_26_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 03.12.2016
Aktuelle Ausgabe: 48 vom 27.11.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 40/2015 vom 04.10.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 40/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


»Mohammed nicht verschonen«

Der Politologe, Historiker und Autor Hamed Abdel-Samad über Islamkritik und Islamistengefahr


Vor genau zehn Jahren lösten die in Dänemark erschienenen »Mohammed-Karikaturen« eine Debatte über Toleranz und Meinungsfreiheit aus. Der deutsch-ägyptische Politologe, Historiker und Autor Hamed Abdel-Samad blickt zurück und voraus.

Hamed Abdel-Samad.
Foto: Verlag Droemer Knaur
   Hamed Abdel-Samad.

        

  Herr Abdel-Samad, was halten Sie eigentlich von der vor zehn Jahren erschienenen Karikatur Kurt Westergaards, die Mohammed mit Bombe unter dem Turban zeigt und die sich als so hochexplosiv erwiesen hat?

Abdel-Samad: Die Karikatur finde ich großartig, weil sie ein Tabu bricht. Kurt Westergaard hat mich überzeugt, dass nicht Karikaturisten und Künstler Rücksicht auf religiöse Gefühle nehmen müssen. Sondern, dass die Betroffenen lernen müssen, mit Kritik umzugehen. Solange Kritik am Glauben nur für Muslime ein Problem ist, brauchen wir mehr davon.

  Was hat sich für Sie durch die Angriffe auf die Mohammed-Karikaturisten verändert?

Abdel-Samad: Trotz der Angriffe schreibe ich weiter, was ich denke. Ich kann aber nichts mehr spontan unternehmen und muss jedes Vorhaben mit der Polizei absprechen. Ich möchte, dass kein Karikaturist, Künstler oder Autor um sein Leben fürchten muss, weil er Mohammed kritisiert. Ich sehe nicht ein, warum man eine Figur wie Mohammed von Kritik verschonen sollte.

  Seit den Angriffen auf Mohammed-Karikaturisten wie Kurt Westergaard oder die satirische Wochenzeitschrift »Charlie Hebdo« gelten Mohammed-Kritiker als Symbole der Meinungsfreiheit. Wie lebt es sich als Symbol?

Abdel-Samad: Ich möchte kein Symbol sein und kein Märtyrer. Ich will leben - und frei sein. Deshalb habe ich Ägypten verlassen. Wer bestimmt denn, was zu weit geht? Das sind die Radikalen. Und wir Vernünftigen sollen es hinnehmen? Das darf nicht sein. Die Künstler, Karikaturisten und Satiriker bestimmen die Grenzen von Kritik - und müssen sich dabei an das Grundgesetz halten.

  Wie empfinden Sie Ratschläge an Karikaturisten und Satiriker, sich mit Kritik an Mohammed zurückzuhalten, um die religiösen Gefühle von Muslimen nicht zu verletzen?

Abdel-Samad: Das halte ich für Verrat an der Freiheit. Es geht diesen Leuten darum, einen Sonderstatus für Mohammed zu schaffen. Sollen wir uns aus falsch verstandener Toleranz im Westen den Mund verbieten lassen und die Kritik an Mohammed den Menschen in jenen Ländern überlassen, in denen die Todesstrafe herrscht? Das ist umgekehrter Rassismus. Wer Muslime ernst nimmt, muss sie kritisieren. Haben denn Christen keine religiösen Gefühle? Sie haben gelernt, mit Kritik an Glaube und Kirche umzugehen.

  Was steckt für Sie hinter dem Appell, auf religiöse Gefühle Rücksicht zu nehmen?

Abdel-Samad: Viele Islamwissenschaftler leben von der Unantastbarkeit Mohammeds. Einige deutsche Islamwissenschaftler schauen auf Muslime wie auf edle Wilde. Muslime brauchen keinen Anwalt.

  Viele Islamwissenschaftler verweisen darauf, dass Muslime in Deutschland diskriminiert würden.

Abdel-Samad: Junge Muslime sind dafür bekannt, sich ständig über Diskriminierungen zu beklagen. Aber auch andere werden diskriminiert. Warum sind es immer Muslime, die sich zu Opfern erklären?«

  Wie erklären Sie sich, was sie als überzogene Empfindsamkeit beklagen?

Abdel-Samad: Die Empfindsamkeit geht auf die Überhöhung von Mohammed zurück. Schon Mohammed ließ seine Kritiker töten. Muslime leiden unter dem Anspruch ihrer Religion, die Besten zu sein, während die arabische Welt bei Bildung und Wohlstand gegenüber dem Westen weit zurückliegt und sich religiöse Diktaturen mit Militärdiktaturen abwechseln. Daraus entsteht ein Minderwertigkeitskomplex.

Hamed Abdel-Samad: »Mohammed - Eine Abrechnung«. Droemer, 224 Seiten, 19,99 Euro. ISBN: 978-3-426-27640-2

 

  Hamed Abdel-Samad: »Mohammed - Eine Abrechnung«. Droemer, 224 Seiten, 19,99 Euro. ISBN: 978-3-426-27640-2

HAMED ABDEL-SAMAD

  »Mohammed - Eine Abrechnung« (Droemer, 224 Seiten, 19,99 Euro) ist der Titel des neuesten Buchs von Hamed Abdel-Samad. Schon sein letztes Buch (»Der islamische Faschismus«, 2014) hat dem 43-jährigen Deutsch-Ägypter eine Fatwa eingetragen, ein religiöses islamisches Rechtsgutachten, das seine Ermordung forderte. Abdel-Samad lebt seither unter Polizeischutz. In seinem neuen Buch fordert er eine historisch-kritische Koranlektüre und nimmt dabei Mohammed selbst in den Blick.

  Hamed Abdel-Samad spricht von »Aufklärung durch Verstörung«. Er strebe an, dass die Islam- und Mohammed-Kritik zur Normalität werde: »Niemals würde man einem Christen solche Fragen stellen, der ein Buch ›Jesus - eine Abrechnung‹ vorlegt«, so Abdel-Samad. »Niemand käme auf die Idee, den Autor zu fragen, ob er nicht fürchte, zwei Milliarden Christen vor den Kopf zu stoßen. Die Tatsache, dass mir diese Fragen gestellt werden, ist die beste Legitimation für das Buch.«

 

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

Interview: Jonas Krumbein/KNA

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_40_26_01.htm
abgerufen 03.12.2016 - 14:40 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumDatenschutzWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

»Weihnachtswunschkiste 2016 - Bestellschein (PDF - 4,12 MB)

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!

»Der Weihnachtsstern«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

»Evangelische Augenblicke« - der neue Glaubenskurs im Sonntagsblatt. Jetzt bestellen!