Home Artikel-ID: 2015_41_25_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserreisen
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 30.08.2016
Aktuelle Ausgabe: 34 vom 21.08.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 41/2015 vom 11.10.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 41/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Was uns unbedingt angeht

Die ewige Wahrheit in unserer Zeit: Vor 50 Jahren starb in den USA der deutsche Theologe Paul Tillich


Der deutsche Theologe Paul Tillich (1886-1965) war nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA zur Kultfigur geworden. Ihm war es gelungen, die Fragen seiner Zeit aufzugreifen und die christliche Botschaft als Antwort darauf zu formulieren. Tillich starb vor 50 Jahren.

Im NS-Deutschland verfolgt, in den USA verehrt: Paul Tillich, einer der großen theologischen Denker des 20. Jahrhunderts. Er starb vor 50 Jahren.
Foto: PD
   Im NS-Deutschland verfolgt, in den USA verehrt: Paul Tillich, einer der großen theologischen Denker des 20. Jahrhunderts. Er starb vor 50 Jahren.

        

Wann hat das Christentum begonnen? Mit der Geburt Jesu im Stall von Bethlehem? Oder doch erst mit der Mission des Apostels Paulus? Paul Tillich gibt darauf eine ganz andere Antwort: Das Christentum nahm seinen Anfang, als bei Cäsarea Philippi ein Jünger zum ersten Mal bekannte: »Du bist der Christus.«

Dieses Bekenntnis ist der Dreh- und Angelpunkt der Theologie Tillichs. Im Zentrum des Christentums steht für Tillich deshalb nicht etwa der Kreuzestod oder die Auferstehung, sondern die geschichtliche Tatsache, dass das göttliche Offenbarungswort in Jesus Christus Gestalt gewonnen hat: »Kein Mythos, keine mystische Schau, kein metaphysisches Prinzip, kein heiliges Gesetz hat die Konkretheit eines persönlichen Lebens.«

Und dennoch ist dieses konkrete Leben von weltumfassender Bedeutung. Es ist die Antwort Gottes auf die Nöte des Menschen, seine Angst, sein Gefühl der Sinnlosigkeit, seine Erfahrung von Entfremdung und Entmenschlichung.

Persönliche Schuld, Leiden, Tragik und Tod sind Ausdruck dieser Entfremdung. Zudem scheint die Weltgeschichte eine Kette unversöhnlicher Konflikte zu sein. Nicht eine Lehre oder ein Dogma kann diese Entfremdung aufheben, sondern es muss eine neue Wirklichkeit sein. Jesus der Christus ist diese neue Wirklichkeit, an ihm ist das »Neue Sein« offenbar. »Neues Sein« ist der zentrale Grundbegriff in Tillichs Denken. Es ist offenbar in Jesus dem Christus, es hat Gestalt gewonnen in seinem Wort, seinem Handeln und in seinem Leiden. Und: Dieses »Neue Sein« ist erfahrbar, nicht als Sache des guten Willens, sondern als Geschenk - aus Gnade.

Diese steilen Sätze hat Tillich nicht im Elfenbeinturm ausgedacht, er war wie kein anderer Theologe in ständigem Gespräch mit den geistigen und kulturellen Strömungen seiner Zeit, mit Existenzphilosophen, Tiefenpsychologen und Künstlern. Geboren 1886 in Starzeddel im heutigen Westpolen, hat er zunächst Theologie und Philosophie studiert und dann als Pfarrverweser in Lichtenrade gearbeitet.

Als Lehrvikar in Nauen lud er zu sogenannten Vernunft-Abenden ein. Dabei ging es um Themen wie »Mystik und Schuldbewusstsein« oder »Kultur und Religion«.

1914 meldete sich Tillich freiwillig als Feldgeistlicher an die Westfront. Zu Anfang war in seinen Kriegsbriefen noch eine gewisse optimistische Stimmung zu erkennen, doch 1915 erlebte er die furchtbaren Kämpfe bei Sommepy-Tahure mit. Doch das Schwerste stand ihm noch bevor: die Hölle von Verdun. Tillich überstand die Kämpfe an vorderster Front und wurde mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

Die einfachen Landser schwärmten für seine Gottesdienste, die einen Rest von Kultur in einer sinnlosen Barbarei bedeuteten. Nie vergisst Tillich, die Ställe, Höhlen oder Ruinen, in denen die Gottesdienste gefeiert werden, mit Kunstdrucken auszuschmücken.

Im Granathagel der Schlachtfelder verabschiedete sich Tillich vom preußischen Luthertum und dem überkommenen bürgerlichen Christentum. Er wusste, dass vielen Menschen Begriffe wie Sünde, Gnade oder Gott nichts mehr sagen, sinnentleert sind. Er begann deshalb damit, die Begriffe neu zu formulieren. Gott zum Beispiel war für Tillich »das, was uns unbedingt angeht«. »Hier gibt es kein Ausweichen, keinen Augenblick der Gleichgültigkeit und des Vergessens«, sagte er.

Den Begriff der Rechtfertigung ersetzte Tillich durch das »protestantische Prinzip«. Das »protestantische Prinzip« greift dann, wenn etwas Endliches und Bedingtes sich mit der Würde des Unendlichen bekleidet. Das kann eine weltliche Macht sein, aber auch eine kirchliche Institution.

»Das protestantische Prinzip«, so erklärte einmal der Theologe Heinz Zahrnt, »greift alle geheiligten Autoritäten, Mächte, Überlieferungen, Lehren und Institutionen an und unterwirft sie der Kritik. Es kämpft gegen jede Vergegenständlichung Gottes, es duldet keine heiligen Orte, Personen, Handlungen und Stunden: Niemand kann das Göttliche an Raum und Zeit binden.«

Von diesem Prinzip aus wendet sich Tillich auch gegen den christlichen Fundamentalismus, der die Bibel ausschließlich wörtlich versteht. »Der Fundamentalismus versagt vor der Gegenwart, weil er etwas Zeitbedingtes und Vorübergehendes zu etwas Zeitlosem und ewig Gültigem macht. Er hat in dieser Hinsicht dämonische Züge.«

Ein weiteres Anliegen war Tillich die soziale Gerechtigkeit. Als Professor in Frankfurt wurde er Mitglied der SPD. Als er dann Anfang 1933 seine Schrift »Die sozialistische Entscheidung« vorlegte, geriet er ins Visier der Nationalsozialisten. Im April 1933 verlor er als einer der ersten nicht jüdischen Professoren sein Amt. Von seinen ehemaligen Kollegen musste er überredet werden, ins Exil zu gehen; im Sommer 1933 emigrierte er dann in die USA. In Rundfunkansprachen prangerte er Hitlers Judenverfolgung an und betonte gleichzeitig immer wieder, dass es ein anderes, antifaschistisches Deutschland gebe.

Seine Theologie fand großes Interesse - weit über kirchliche Kreise hinaus. Er formulierte neu, was Theologie leisten muss: »Sie muss die Wahrheit der christlichen Botschaft aussprechen, und sie muss diese Wahrheit für jede Generation neu deuten. Theologie steht in der Spannung zwischen zwei Polen: der ewigen Wahrheit ihres Fundaments und der Zeitsituation, in der diese Wahrheit aufgenommen werden soll.«

Paul Tillich wurde in Harvard mit den höchsten akademischen Würden geehrt. Er zählt zu den bedeutendsten Theologen des 20. Jahrhunderts, weil er die Evangelische Theologie zur Philosophie und zur Kultur hin geöffnet und die christliche Botschaft neu in seiner Zeit interpretiert hat. Tillich starb am 22. Oktober 1965 in Chicago.

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

Helmut Frank

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_41_25_01.htm
abgerufen 30.08.2016 - 01:25 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

#nächstenliebejetzt: die Aktion gegen Hass und Angst des Evangelischen Presseverbands für Bayern, dem Verlagshaus des Sonntagsblatts

»Das Paradies«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!