Home Artikel-ID: 2015_45_24_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 01.10.2016
Aktuelle Ausgabe: 39 vom 25.09.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 45/2015 vom 08.11.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 45/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Evangelischer Heiligensammler

Ein württembergischer Pfarrer gibt das größte deutschsprachige Heiligenlexikon heraus


Wer waren eigentlich Sankt Martin, Maria oder der heilige Sebastian? Das »Ökumenische Heiligenlexikon« als umfassendstes deutschsprachiges Internet-Nachschlagewerk gibt Auskunft. Erfunden hat es ausgerechnet ein evangelischer Pfarrer.

Die Heiligen Petrus, Martha, Maria Magdalena und Leonhard (v. li.): Gemälde von Coreggio um 1517.
Foto: PD
   Die Heiligen Petrus, Martha, Maria Magdalena und Leonhard (v. li.): Gemälde von Coreggio um 1517.

        

Keiner weiß, wie viele Heilige die Kirche verehrt. Nicht einmal die Kirche selbst, stellt der evangelische Pfarrer Joachim Schäfer fest. In seinem Internetprojekt »Ökumenisches Heiligenlexikon« finden sich derzeit exakt 81.482 Namensnennungen. Allerdings sind viele Heilige aufgrund verschiedener Gedenktage mehrfach genannt, sodass die tatsächliche Zahl eher bei 60.000 liegen dürfte, schätzt Schäfer.

Vom 14. September 1998, als seine Seite heiligenlexikon.de ans Netz ging, bis zum heutigen Tag ist das Projekt enorm gewachsen. Würde man alle dort hinterlegten Informationen ausdrucken, kämen am Ende 250.000 Seiten heraus. Der Datensatz mit Bildern umfasst laut Schäfer vier Gigabyte, die er auf Bestellung auch auf einer DVD oder einem USB-Stick verschickt.

Wie kommt ausgerechnet ein evangelischer Pfarrer zu einem Heiligen-Projekt, das man doch eher bei einem Katholiken oder Orthodoxen vermutet hätte?

»Wie die Jungfrau zum Kinde«, sagt der in Stuttgart lebende 63-Jährige und lacht. Vor knapp zwanzig Jahren fiel ihm bei der Vorbereitung eines Familiengottesdiensts auf, dass über den heiligen Franziskus einige widersprüchliche Informationen im Umlauf sind, insbesondere über dessen Gedenktag.

Joachim Schäfer.
Foto: epd-sw
   Joachim Schäfer.

Schäfer wurde neugieriger und fand irritierende Unterschiede auch in den Biografien anderer Heiliger. Als privates Hobby fing er an, eine einfache Internetseite mit von ihm recherchierten Informationen über Heilige zu veröffentlichen.

Dass daraus ein gewaltiges Nachschlagewerk mit derzeit 25 ehrenamtlichen Mitarbeitern und jährlich Hunderten von Hinweisgebern wachsen würde, konnte er damals nicht ahnen.

Bis zu seiner freiwilligen Frühpensionierung vor drei Jahren musste Schäfers knappe Freizeit für das Projekt ausreichen. Als Ruheständler sagt er: »Das Lexikon ist mein Beruf.« Acht bis zehn Stunden pro Tag investiert er in die Pflege der Datensätze und die Aufbereitung neuer Informationen. Derzeit arbeitet er die »Acta Sanctorum« - die von den Jesuiten herausgegebenen »Taten der Heiligen« - in die Personenbeschreibungen ein.

Nach eigenem Bekunden »seit 17,14 Jahren die meistbesuchte christliche Infoseite in deutscher Sprache«: www.heiligenlexikon.de.
Foto: Screenshot
   Nach eigenem Bekunden »seit 17,14 Jahren die meistbesuchte christliche Infoseite in deutscher Sprache«: www.heiligenlexikon.de.

        

Als Protestant hat Schäfer ein eher distanziertes Verhältnis zu katholischem Heiligenkult. Mit der Vorstellung, Heilige seien nach ihrem Tod unmittelbar zu Gott gekommen und würden dort nun Fürbitte für die Christen auf Erden leisten, identifiziert er sich nicht. Auf der Internetseite erklärt er das lutherische Verständnis, das Heilige in erster Linie als Vorbilder im Glauben betrachtet. Aus biblischer Sicht sei aber eigentlich jeder Christ ein »Heiliger«, weil Gott ihn dazu mache.

Ein Hobby Schäfers sind Reisen auf Spuren von Heiligen. Das hat ihn im vergangenen Jahr ins französische Lourdes gebracht, wo an einem Septembersonntag abends mehrere Tausend Menschen in einer Lichterprozession zwei Stunden »Ave Maria« sangen. Die Atmosphäre sei wie auf einem Evangelischen Kirchentag gewesen, erinnert er sich. Und er habe dort verstanden, warum sich Menschen nach dem Besuch eines Wallfahrtsorts besser fühlen.

Auch Georg Elser steht im Heiligenlexikon

Reisen und Forschungen haben Schäfer immer wieder auf Fehler in gängigen Heiligenbeschreibungen gestoßen. Historische Daten und Orte sind oft falsch, was der Theologe auf mangelnde Recherchemöglichkeiten in früheren Jahrhunderten zurückführt.

So würden in deutschen Heiligenbüchern immer noch die Lebensdaten des Rochus von Montpellier (1349-1379) wegen einer mutmaßlich falschen Quelle um ein halbes Jahrhundert vorverlegt. Überhaupt sei es ein Problem, dass Publikationen über Heilige häufig nur voneinander abschrieben und sich deshalb Fehlinformationen über Jahrzehnte und Jahrhunderte fortpflanzten.

Trotz seiner akribischen Arbeit erhebt Pfarrer Schäfer keinen Anspruch auf wissenschaftliche Korrektheit. Kriterium für die Aufnahme ins Internetlexikon seien eine Nennung in katholischen und orthodoxen Heiligenkalendern oder im Evangelischen Namenskalender.

Eine Ausnahme gibt es: den Protestanten Georg Elser (1903-1945), der ein Attentat gegen Hitler vorbereitete und dafür hingerichtet wurde. Diesen württembergischen Widerstandskämpfer hat Schäfer auf eigene Faust ins Ökumenische Heiligenlexikon aufgenommen.

 

  INTERNET:  www.heiligenlexikon.de

70 Jahre Sonntagsblatt
Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

Marcus Mockler

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_45_24_01.htm
abgerufen 01.10.2016 - 19:11 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

»Evangelische Augenblicke« - der neue Glaubenskurs im Sonntagsblatt. Jetzt bestellen!

»Das Paradies«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!