Home Artikel-ID: 2015_46_09_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserreisen
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 31.05.2016
Aktuelle Ausgabe: 22 vom 29.05.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 46/2015 vom 15.11.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 46/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Unfreiwillig freiwillig

Rückkehrberatung für Flüchtlinge soll beim Neuanfang helfen - doch die Realität sieht oft anders aus


Rückkehrberatungen organisieren die selbstbestimmte Rückkehr eines Migranten ins Herkunftsland. Eigentlich dienen sie der finanziellen und sozialen Unterstützung - doch die Realität sieht oft anders aus.

Bei den meisten Menschen, die eine Rückkehrberatung besuchen, sind alle rechtlichen Wege auf Asyl erschöpft.
Foto: dpa/pa
   Bei den meisten Menschen, die eine Rückkehrberatung besuchen, sind alle rechtlichen Wege auf Asyl erschöpft.

        

Das junge Paar aus Mazedonien hatte einen Traum: In Deutschland wollten sie es versuchen - dort, wo alle sagen, dass es gut ist. Weit weg von den ärmlichen Verhältnissen zu Hause. Seit März leben sie in einer Gemeinschaftsunterkunft in Frankfurt am Main.

Ein paar Monate später sitzen sie in der Rückkehrberatung des Evangelischen Regionalverbands in Frankfurt. »Schon am ersten Tag nach unserer Ankunft wollten wir wieder zurück. Die Verständigung ist ein großes Problem für uns«, übersetzt eine Dolmetscherin den 29-jährigen Mann. »Wir sind nicht enttäuscht«, fügt seine Frau hinzu, die ihre vierjährige Tochter auf dem Schoß hat. »Aber für uns gibt es hier keine Chance.«

Auch weil ihr Asylantrag wahrscheinlich abgelehnt worden wäre - Mazedonien gilt als sicheres Herkunftsland -, hat sich das Paar zu einer Rückkehr entschlossen. Bevor die Familie ausreisen darf, müssen viele Formalitäten geklärt werden.

Die Rückkehrberatungen organisieren die Ausreise und stellen die Reisekosten. Rückkehrer werden durch ein spezielles Förderprogramm unterstützt, das die Internationale Organisation für Migration im Auftrag des Bundesinnenministeriums und der zuständigen Ministerien der Länder durchführt. Die Regelungen legen unter anderem fest, wer aus welchem Land wie viel finanzielle Unterstützung für die Rückkehr bekommt.

Die meisten Klienten sind ausreisepflichtig

Bund und Länder finanzieren das Programm im laufenden Jahr gemeinsam mit bis zu 14,9 Millionen Euro. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums gehen Bund und Länder von mindestens diesem benötigten Betrag auch 2016 aus. Falls die Nachfrage nach freiwilligen Ausreisen über das Rückkehrförderprogramm steige, würden Bund und Länder über eine Aufstockung der Mittel beraten.

Atiqullah Maywand ist Sozialarbeiter und seit Anfang der 1990er-Jahre in der Rückkehrberatung in Frankfurt tätig. »Bei den meisten Menschen, die zu uns kommen, sind alle rechtlichen Wege erschöpft«, erklärt der 62-Jährige. Doch immerhin: In diesem Jahr seien es 25 Prozent, die in die Beratung kommen und nicht ausreisen müssten. Die meisten aber sind ausreisepflichtig: Ihr Asylantrag wurde abgelehnt, oder die Chance einer Bewilligung ist gering. »Wenn Sie mich fragen, kommen die meisten nicht freiwillig zur Beratung«, sagt Maywand. Der Handlungsspielraum, der den Menschen bleibt, sei sehr gering.

Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge reisten von Januar bis einschließlich September dieses Jahres 22.419 Personen im Rahmen des Rückkehrprogramms aus. Die freiwillige Rückkehr hat als »die humanere Alternative Vorrang vor einer zwangsweisen Rückkehr«. Die Alternative zur Rückkehrberatung ist oftmals die Abschiebehaft.

Dennoch werden die Mittel für die Rückkehrer immer geringer. Nur noch wenige Menschen bekommen zusätzlich zum Flugticket eine finanzielle Starthilfe. Je nach Herkunftsland kann das zwischen 300 und 750 Euro pro Erwachsenem sein.

Die Familie aus Mazedonien bekommt weder Geld für die Reise noch eine Starthilfe. »Die Liste der Länder wird immer kürzer«, sagt Maywand. Stephan Dünnwald vom Bayerischen Flüchtlingsrat hat eine andere Vorstellung von einer fairen Rückkehr: Ob sie erfolgreich ist, liegt daran, ob sich der Migrant ohne familiäre Unterstützung »finanziell und sozial über Wasser halten kann«, und zwar noch mehrere Monate nach seiner Ankunft im Herkunftsland.

Dünnwald hat sich seit 2007 im Rahmen eines Monitorings mit der Rückkehrpraxis in den Kosovo beschäftigt. Eine gute Beratung, sagt Dünnwald, organisiere nicht nur die Ausreise, sondern unterstütze die Rückkehrer zudem, im Herkunftsland eine Arbeit und eine Wohnung zu finden. Auch Dünnwald bestätigt: Die wenigsten Rückkehrer gingen aus freien Stücken. »Freiwillig ist eine Rückkehr nur, wenn es noch Alternativen für den Menschen gibt und der Aufenthalt im Aufnahmeland gesichert ist.«

Auf die Kleinfamilie aus Mazedonien warten schon die Eltern. Der Mann ist sich sicher, dass er bald wieder als Bedienung in einer Pizzeria arbeiten kann. »Das ist die Ausnahme«, sagt Maywand. »Die meisten, die zurückkehren müssen, sind verzweifelt. Sie haben keine Perspektive.«

70 Jahre Sonntagsblatt
Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

Elisa Makowski

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_46_09_01.htm
abgerufen 31.05.2016 - 16:05 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

Anzeigen

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!