Home Artikel-ID: 2015_47_17_02
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserreisen
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 29.05.2016
Aktuelle Ausgabe: 21 vom 22.05.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 47/2015 vom 22.11.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 47/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


»Es gibt keine Exklusivität im Glauben«

Für Finanzminister Söder ist seine Mitgliedschaft im evangelischen Kirchenparlament eine »große Ehre«


»Ich bin gerne evangelisch.« Diesen Satz hört man von Finanzminister Markus Söder (CSU) häufig. Der Nürnberger ist derzeit der einzige Protestant im katholisch geprägten bayerischen Kabinett - und seit dem Abschied von Günther Beckstein aus dem Landtag und der Synode auch Bayerns Vorzeige-Protestant in der Politik.

Markus Söder bei einem Sonntagsblatt-Redaktionsgespräch im Jahr 2014.
Foto: epd/by
   Markus Söder bei einem Sonntagsblatt-Redaktionsgespräch im Jahr 2014.

        

Seit 2014 sitzt Markus Söder als berufenes Mitglied in der Landessynode - dem evangelischen Kirchenparlament in Bayern. Für ihn sei die Berufung eine »große Ehre«, sagte er damals.

Auch wenn er Finanzminister ist - in den Finanzausschuss der Synode wolle er nicht, entschied Söder schnell. Ihn zog es vielmehr in den Ausschuss für Gesellschaft und Diakonie. Denn ihm sei es etwa wichtig, dass sich die Kirche in Zeiten zunehmender Säkularisierung mehr öffne und nicht zu sehr auf innerkirchliche Diskussionen versteife. Der Esoterikmarkt boome, die Menschen seien auf der Suche nach dem Sinn des Lebens - hier müsse die Kirche Antworten geben, sagt Söder. »Unser christlicher Glaube ist doch die beste und größte Chance.«

Söder ist bekanntermaßen ein streitbarer Charakter, der kein Blatt vor den Mund nimmt und nicht unbedingt bei allen beliebt ist. Die erste Synodensitzung hatte noch gar nicht begonnen, da langte Söder schon hin: Zum Finanzdebakel des Dekanats München, das bei riskanten Anlagengeschäften Millionen von Euro in den Sand setzte, polterte der Finanzminister: »Ist es überhaupt richtig, dass eine Kirche als Finanzmakler auftritt und an den Märkten Geld anlegt? Soweit ich mich erinnere, hatten Jesus und seine Jünger kein Festgeldkonto.«

Kirchensteuern und Spenden sollte man eher direkt für die Menschen einsetzen, als Rendite zu erzielen, lautete Söders Empfehlung. Manch ein Synodaler schüttelte hier unwirsch den Kopf. Denn auch Pfarrer und kirchliche Mitarbeiter wollen schließlich bezahlt werden, Kirchen- und Gemeindegebäude müssen unterhalten werden. Auf wenig Gegenliebe dürfte daher Söders neueste Forderung stoßen, Kirchen sollten Grundstücke und Gebäude möglichst kostenlos für Flüchtlingsunterbringung bereitstellen. Barmherzigkeit brauche schließlich keine Miete, sagt Söder.

Offen kritisiert wurde Söder für seine Aussagen nicht. Während der Tagungen hat sich der Mittelfranke bisher auffallend im Hintergrund gehalten. Zu politisch dürfe Kirche ohnehin nicht sein, ist Söder überzeugt. In Grundsatzfragen, wenn es um den Schutz des Lebens, den Klimaschutz oder den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft geht, müsse sie sich natürlich zu Wort melden. Das erwarte er sogar, sagt Söder. Aber das Alleinstellungsmerkmal der Kirche sei nun mal der theologische und spirituelle Ansatz. Hier müsse man die Menschen abholen.

Die Kirche dürfe keine geschlossene Gesellschaft nur für die Engagierten werden, mahnt Söder auch. »Es gibt keine Exklusivität im Glauben. Derjenige, der sich den ganzen Tag mit Gott und Kirche beschäftigt, ist genauso wichtig für die Kirche wie derjenige, der in seinem Leben nur zeitweise Gott sucht.« Für ihn persönlich bedeute der christliche Glaube Stütze, Halt und Trost. Seine eigene Glaubens-Identität habe sich vor allem beim Tod seiner Eltern oder der Geburt seiner Kinder entwickelt. »Ich bin gern evangelisch-lutherischer Christ und sage das auch gern.«

BAYERISCHE SYNODE

Wo Evangelische immer echte Protestanten waren. Landessynode tagt ab 22. November in der ehemaligen Reichsstadt Schweinfurt. » lesen!

Rücklagen für Sanierungen. Die Landessynode beschließt über einen Haushalt von 875 Millionen Euro. » lesen!

»Es gibt keine Exklusivität im Glauben«. Für Finanzminister Söder ist seine Mitgliedschaft im evangelischen Kirchenparlament eine »große Ehre«. » lesen!

»Die Synode ist kein Ort zur Selbstprofilierung«. Der bayerische SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher über sein kirchliches Ehrenamt. » lesen!

»Es entstehen Gewissenskonflikte«. Peter Meyer, Vertreter der Freien Wähler in der Landessynode, schätzt das wertschätzende Miteinander. » lesen!

Die Schnittmenge ist die Bewahrung der Schöpfung. Verena Osgyan, die Grünen-Vertreterin in der Landessynode, kennt sich mit Digitalisierung und Frauenpolitik aus. » lesen!

 

DAS STICHWORT

  Die Landessynode, die zu ihrer Herbsttagung in Schweinfurt zusammenkommt, ist das Kirchenparlament der rund 2,4 Millionen bayerischen Protestanten. Gemeinsam mit dem Landesbischof und dem Landeskirchenrat bildet die Synode die Kirchenleitung und bestimmt maßgeblich den Kurs der Kirche. Die 108 Synodalen beschließen den Haushalt, verabschieden die Kirchengesetze, entscheiden in Personalfragen und wählen den Landesbischof. Das griechische Wort »Synode« bedeutet »gemeinsamer Weg« oder »Versammlung zur Beratung«.

  In der Zusammensatzung der Synode, die von den rund 13.000 bayerischen Kirchenvorstehern gewählt wird, zeigt sich konkret der evangelische Grundsatz eines »Priestertums aller Getauften«: Die Mehrzahl der 108 Synodalen sind Laien. Neben ihnen sitzen gewählte Vertreter aus der Pfarrerschaft, den theologischen Fakultäten, Jugenddelegierte und berufene Mitglieder, wie der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) oder der SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher.

  Die Synode tritt zwei Mal im Jahr an verschiedenen bayerischen Orten zusammen. Dabei steht bei den Herbsttagungen wie jetzt in Schweinfurt der kirchliche Haushalt im Mittelpunkt, die Frühjahrstagungen sind hingegen einem inhaltlichen Schwerpunkt gewidmet.

 

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

Christiane Ried

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_47_17_02.htm
abgerufen 29.05.2016 - 19:14 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

Anzeigen

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!