Home Artikel-ID: 2015_47_17_04
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 28.09.2016
Aktuelle Ausgabe: 39 vom 25.09.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 47/2015 vom 22.11.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 47/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


»Es entstehen Gewissenskonflikte«

Peter Meyer, Vertreter der Freien Wähler in der Landessynode, schätzt das wertschätzende Miteinander


Peter Meyer ist gerne Synodaler der bayerischen evangelischen Landeskirche. Seit März 2014 ist der 52-jährige Politiker berufenes Mitglied des Kirchenparlaments, seit 2008 sitzt der Freie Wähler im Bayerischen Landtag.

Peter Meyer ist seit 2008 Abegordneter der Freien Wähler im Bayerischen Landtag.
Foto: Pressebild
   Peter Meyer ist seit 2008 Abegordneter der Freien Wähler im Bayerischen Landtag.

        

In der Synode hat Peter Meyer »ganz neue Erfahrungen« gemacht, was Ausschuss- und Plenararbeit angeht: »Es geht nicht um Fraktionen, nicht darum, Meinungen durchzusetzen - es ist ein buntes Streiten, immer verbunden mit dem Versuch, alle dabei mitzunehmen.« Eben dies hat Meyer auch für seine übrige politische Arbeit geprägt.

Meyers politische Positionen liegen weitgehend auf »Parteilinie«, wertkonservativ sind die »Freien Wähler«. Das passt nicht immer zur Linie der Kirchenleitung bei bestimmten politischen Themen - etwa beim Flüchtlingsthema. »Da entsteht eine Wechselwirkung, man befindet sich manchmal in einem Spagat, es entstehen Gewissenskonflikte«, sagt er. »Ich halte das aus, dass manchmal meine politischen Überzeugungen nicht deckungsgleich sind mit meinen kirchlichen und umgekehrt.« Das freue nicht jeden, gehöre aber zur Freiheit eines Christenmenschen.

Meyer ist überzeugter Protestant, »auch wenn ich nicht jeden Sonntag in meiner Heimatgemeinde in den Gottesdienst gehe und auch nicht für jedes Thema gleich einen passenden Bibelspruch parat habe, wie einige langjährige, erfahrene Synodale«.

Seine Doppelfunktion in Kirchen- und Landesparlament sei gerade für seine Fraktion der Freien Wähler »ein Gewinn«, sagt er. »Wir sind nicht so viele Evangelische in der Fraktion, da ist es gut, wenn sich einer offensiv protestantisch positioniert und wenn einer intensivere Kontakte zur bayerischen Landeskirche hat«.

Der 52-Jährige ist verheiratet, hat drei Kinder, ist dritter Vizepräsident des Bayerischen Landtages - er hätte auch ohne die Synode genug zu tun. »Ja, es ist auch eine zeitliche Belastung«, sagt Meyer. Aber eine, die er gern auf sich nimmt: »Meine Kirche hat mich gerufen, also komme ich und tue, was ich kann.«

Er kann sich gut vorstellen, dass es nicht bei einer Wahlperiode bleiben muss: »Ich verweigere mich sicherlich nicht, wenn ich noch mal berufen werden sollte.« Das Berufungs-Modell neben der Wahl findet er gut: »So entsteht ein ausgeglichenes Gremium.«

Mit seinen anderen Landtags-Kollegen von CSU, SPD und Grünen in der Synode versteht sich Meyer bestens: »In der Sache können wir natürlich streiten, wie vertreten in einigen Punkten unterschiedliche Positionen.« Trotzdem könnten sie im Plenum weiter nebeneinandersitzen, sich aber abends miteinander freundschaftlich unterhalten.

»Gerade beim Thema Asyl und Flüchtlinge bin ich nicht immer der Meinung von Minister Markus Söder (CSU)«, betont Meyer: »Aber was jemand politisch mit seinem Glauben vereinbaren kann - da erlaube ich mir über niemandem ein Urteil.«

 

  Peter Meyers Internetseite:  mdl-meyer-hummeltal.de - Peter Meyer auf der Internetseite des Bayerischen Landtags:  www.landtag.de

BAYERISCHE SYNODE

Wo Evangelische immer echte Protestanten waren. Landessynode tagt ab 22. November in der ehemaligen Reichsstadt Schweinfurt. » lesen!

Rücklagen für Sanierungen. Die Landessynode beschließt über einen Haushalt von 875 Millionen Euro. » lesen!

»Es gibt keine Exklusivität im Glauben«. Für Finanzminister Söder ist seine Mitgliedschaft im evangelischen Kirchenparlament eine »große Ehre«. » lesen!

»Die Synode ist kein Ort zur Selbstprofilierung«. Der bayerische SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher über sein kirchliches Ehrenamt. » lesen!

»Es entstehen Gewissenskonflikte«. Peter Meyer, Vertreter der Freien Wähler in der Landessynode, schätzt das wertschätzende Miteinander. » lesen!

Die Schnittmenge ist die Bewahrung der Schöpfung. Verena Osgyan, die Grünen-Vertreterin in der Landessynode, kennt sich mit Digitalisierung und Frauenpolitik aus. » lesen!

 

DAS STICHWORT

  Die Landessynode, die zu ihrer Herbsttagung in Schweinfurt zusammenkommt, ist das Kirchenparlament der rund 2,4 Millionen bayerischen Protestanten. Gemeinsam mit dem Landesbischof und dem Landeskirchenrat bildet die Synode die Kirchenleitung und bestimmt maßgeblich den Kurs der Kirche. Die 108 Synodalen beschließen den Haushalt, verabschieden die Kirchengesetze, entscheiden in Personalfragen und wählen den Landesbischof. Das griechische Wort »Synode« bedeutet »gemeinsamer Weg« oder »Versammlung zur Beratung«.

  In der Zusammensatzung der Synode, die von den rund 13.000 bayerischen Kirchenvorstehern gewählt wird, zeigt sich konkret der evangelische Grundsatz eines »Priestertums aller Getauften«: Die Mehrzahl der 108 Synodalen sind Laien. Neben ihnen sitzen gewählte Vertreter aus der Pfarrerschaft, den theologischen Fakultäten, Jugenddelegierte und berufene Mitglieder, wie der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) oder der SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher.

  Die Synode tritt zwei Mal im Jahr an verschiedenen bayerischen Orten zusammen. Dabei steht bei den Herbsttagungen wie jetzt in Schweinfurt der kirchliche Haushalt im Mittelpunkt, die Frühjahrstagungen sind hingegen einem inhaltlichen Schwerpunkt gewidmet.

 

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

Daniel Staffen-Quandt

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_47_17_04.htm
abgerufen 28.09.2016 - 00:19 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

»Evangelische Augenblicke« - der neue Glaubenskurs im Sonntagsblatt. Jetzt bestellen!

»Das Paradies«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!