Home Artikel-ID: 2015_48_04_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 29.09.2016
Aktuelle Ausgabe: 39 vom 25.09.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 48/2015 vom 29.11.2015
Alle Artikel der » Ausgabe 48/2015 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Fixsterne am Festhimmel

Lieder sind die wichtigste Zutat zum Weihnachtsfest

Von Thomas Greif

Was macht Weihnachten aus? Christbaum und Geschenke? Glühwein und Lebkuchen? Krippenspiel und Lukas 2, 1-20? Natürlich, aber was wäre all dieses ohne »Stille Nacht«, »O Tannenbaum« und »Alle Jahre wieder«. Weihnachten ohne Weihnachtslieder, das funktioniert nicht.

Leise rieselt der Schnee ...
Foto: Stefan Körber/fotolia
   Leise rieselt der Schnee ...

        

Vom Gesang der Engel, der schon in der Bibel erwähnt wird, bis zu zeitgenössischen Rock- und Popsongs spannt sich ein musikalischer Bogen über unsere Weihnachtskultur. Über den Dächern des Weihnachtsmarkts muss einfach »Jingle Bells« dudeln. Krippenspiel ohne »O du fröhliche«? Unmöglich. Und der Heilige Abend ist in vielen Familien das letzte Reservat gemeinsamen Singens.

Manche Lieder glühen nur für ein, zwei Generationen am Weihnachtshimmel und verschwinden wieder; manche verblassen langsam nach vielen Jahrhunderten, und einige strahlen als unveränderliche Fixsterne, denen kein Geschmackswandel und schon gar keine Nachfrage nach Sinn und Vernunft etwas anhaben kann.

Mit diesem Lied »Joseph, lieber Joseph mein« zum Beispiel weht ein Hauch Spätmittelalter durch die weihnachtlichen Wohnstuben. Die Melodie taucht mit dem lateinischen Text »Resonet in laudibus« schon 1380 im Moosburger Graduale auf und schaffte es im 16. Jahrhundert, in beiden Konfessionskulturen in Deutschland heimisch zu werden - sowohl in den Gesangbüchern als auch in der Chormusik. Orlando di Lasso verarbeitete sie auf katholischer Seite, Johann Walter auf evangelischer.

»Ich steh an deiner Krippen hier«: Paul Gerhardt schrieb viele seiner Lieder inmitten von Hunger, Elend und Tod - um Trost und Zuversicht damit zu spenden.
Foto: PD
   »Ich steh an deiner Krippen hier«: Paul Gerhardt schrieb viele seiner Lieder inmitten von Hunger, Elend und Tod - um Trost und Zuversicht damit zu spenden.

        

Den deutschen Text hat erstmals um das Jahr 1400 der als »Mönch von Salzburg« bekannte Liederdichter und Komponist notiert. Bei ihm heißt es noch »Joseph, liber nefe min / hilf mir wigen min kindelin / das got musse din loner sin / in himmelrich, der meide kint Maria«.

Auch das Lied »Nun singet und seid froh« hat solche archaischen Wurzeln. Schon 1440 in einer Fassung des Peter von Dresden sang man das Lied so, wie es noch heute in vielen Liederbüchern vermerkt ist: »In dulci jubilo / Nun singet und seid froh! / Alle unsre Wonne / Liegt in praesepio / Sie leuchtet wie die Sonne / Matris in gremio / Alpha es et O / Alpha es et O.« Seine Unverwüstlichkeit hat das Lied unter anderem dadurch unter Beweis gestellt, dass es Mike Oldfield und die »Toten Hosen« in die Popkultur eingespeist haben.

Die Wiege der meisten bis heute populären Weihnachtslieder steht im bürgerlichen Wohnzimmer des 19. Jahrhunderts. Man war christlich, nun ja, aber auch aufgeklärt und romantisch, und vor allem häuslich und familiär.

Anbetung der Hirten, Matthias Stomer (ca. 1600-nach 1652).
Foto: PD
   Anbetung der Hirten, Matthias Stomer (ca. 1600-nach 1652).

        

Der evangelische Pfarrer Wilhelm Hey aus Thüringen schrieb zum Beispiel den Text zu dem Weihnachtslied »Alle Jahre wieder« genau in diesem Sinn: Weihnachts-Schlüsselworte wie »Jesus«, »Geburt« oder »Bethlehem« kommen nicht vor, und doch erfreuten sich schon Generationen von Deutschen an der heimeligen Geborgenheit, die das Lied ausstrahlt. So muss sich Weihnachten anfühlen.

Leise rieselt der Schnee, Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen, Kling, Glöckchen, klingelingeling: Den theologischen Nukleus, nämlich Bezüge zur biblischen Geschichte von der Geburt Christi, sucht man in diesen Liedern häufig vergebens.

Besonders weit weg von derlei Inhalten erweist sich eines der populärsten Weihnachtslieder, nämlich »Morgen kommt der Weihnachtsmann«. Die Melodie (harmonisch übrigens eine Zwillingsschwester von »Alle Vöglein sind schon da«) entspricht dem frivolen französischen Salonlied »Ah, vous dirai-je, Maman!«.

Meister der weiblichen Halbfiguren (flämisch, etwa 1500-1530).
Foto: PD
   Meister der weiblichen Halbfiguren (flämisch, etwa 1500-1530).

        

Der Text von Heinrich Hoffmann von Fallersleben spart nicht nur jegliche christlichen Weihnachtsbezüge aus, sondern verzichtete auch auf die Ersatzidylle einer still-verschneiten Winterlandschaft, die man immerhin noch als Chiffre für die Botschaft von Frieden und Versöhnung lesen konnte. Stattdessen heißt es: »Trommel, Pfeifen und Gewehr / Fahn' und Säbel und noch mehr / ja, ein ganzes Kriegesheer / möcht' ich gerne haben.« Heute ist das Lied in einer entschärften Version von Hilger Schallehn verbreitet, die stattdessen »bunte Lichter, Silberzier / Kind mit Krippe, Schaf und Stier« herbeiwünscht.

Hoffmanns Text sagt mehr über die Gesinnung des Autors und seiner Zeit aus als über die Weihnachtsbotschaft. Im patriarchalischen deutschen Vormärz taugte der Weihnachtsmann als bessere Identifikationsfigur als das zarte Christkind. Und unterm vaterländischen Weihnachtsmann, die napoleonischen Kriege noch frisch im Gedächtnis, war Kriegsspielzeug nichts Abwegiges. Eine Sonderrolle im Weihnachtsliederkanon spielt »Stille Nacht«: Es ist das einzige Lied mit eigener Forschungsgesellschaft, Museen, Denkmälern und Publikationen.

Die Entstehungsgeschichte des Lieds wird gern als Weihnachtsmärchen erzählt. Das klingt dann so: Es war einmal vor langer Zeit, da hatten Mäuslein die Orgel in Oberndorf am Inn unspielbar gemacht, was dem Organisten aber erst am Heiligen Abend auffiel. In höchster Not taten sich Pfarrer und Organist zusammen und schufen binnen Stunden ein schlichtes Weihnachtslied, das dann in der Heiligen Nacht mit Gitarrenbegleitung gesungen wurde. Das Lied war gewissermaßen, wie die Schriftstellerin Hertha Pauli in einem Jugendbuch formulierte, »vom Himmel« gekommen.

Heilige Nacht: Der Heilige Abend ist in vielen Familien das letzte Reservat gemeinsamen Singens.
Foto: 123rf / Rossella Apostoli (Montage: sob)
   Heilige Nacht: Der Heilige Abend ist in vielen Familien das letzte Reservat gemeinsamen Singens.

        

Die Wahrheit aber ist anders. Tatsächlich hatte der Oberndorfer Hilfspriester Joseph Mohr das Gedicht schon zwei Jahre zuvor in Mariapfarr (Lungau) geschrieben, möglicherweise als Reaktion auf den Friedensschluss zwischen Bayern und Österreich von 1816. Mohr überreichte sein Gedicht tatsächlich erst am Heiligen Abend anno 1818 seinem Oberndorfer Organisten Franz Xaver Gruber, mit der Bitte, eine Melodie dazu zu schreiben. Über den Grund für dieses Überfallkommando kann man nur spekulieren - von einer kaputten Orgel ist jedenfalls nirgends die Rede. Mohr war eben, sagen wir, spontan.

Über eine Volksmusikgruppe aus dem Zillertal verbreitete sich das Lied binnen weniger Jahre in Deutschland, Europa und den USA. Weil es sich jeglicher Marienverehrung enthält, war es auch für den protestantischen Norden akzeptabel. Der Rest ist Geschichte.

 

HEILIGE NACHT: Die 23 schönsten Weihnachtslieder und ihre Geschichte. Zum Mitsingen am Heiligabend - mit Noten und Akkorden. Verkausfspreis: 4 Euro. Bestelltelefon: (089) 121 72-0 oder direkt im Sonntagsblatt Shop

THEMA

Fixsterne am Festhimmel. Lieder sind die wichtigste Zutat zum Weihnachtsfest. Von Thomas Greif. » lesen!

Ein Lied ging um in die Welt. Das Weihnachtslied »Stille Nacht« hat eine bewegende Geschichte. Von Andreas Steidel. » lesen!

 

HEILIGE NACHT: Die 23 schönsten Weihnachtslieder und ihre Geschichte. Zum Mitsingen am Heiligabend - mit Noten und Akkorden.

HEILIGE NACHT: Die 23 schönsten Weihnachtslieder und ihre Geschichte. Zum Mitsingen am Heiligabend - mit Noten und Akkorden.

Weihnachten ist das Fest der Rituale, und dazu gehört auch das gemeinsame Singen. Dieses THEMA-Heft tanzt inhaltlich etwas aus der Reihe des Gewohnten: Es ist ein kleines musikalisches Handbuch für den Heiligabend mit den 23 beliebtesten deutschen Weihnachtsliedern auf 52 schön gestalteten Farbseiten. Alle Lieder mit Noten und Akkordbezeichnungen. Die ideale Geschenkidee zu Weihnachten! Jetzt bestellen!

 

 

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2015_48_04_01.htm
abgerufen 29.09.2016 - 13:50 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

»Evangelische Augenblicke« - der neue Glaubenskurs im Sonntagsblatt. Jetzt bestellen!

»Das Paradies«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!