Home Artikel-ID: 2016_01_11_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserreisen
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 25.07.2016
Aktuelle Ausgabe: 29 vom 17.07.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 01/2016 vom 03.01.2016
Alle Artikel der » Ausgabe 01/2016 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Ein Leben im Ausnahmezustand

Der Dienst am Menschen und eine Portion Abenteuerlust: ein Veitshöchheimer Militärpfarrer in Kabul


Die Luft ist erfüllt vom Rotorenlärm der Helikopter. Starten, Landen, Beobachtungsflüge. Der Himmel über Kabul ist blau. Noch flimmert die Luft vor Hitze und Staub. Mitten im lauten Chaos eine Ruheinsel. Nur eine kleine: der Rosengarten im Camp Qasaba. Hier hält sich Pfarrer Johannes Müller am liebsten auf. Der Bundeswehr-Militärstützpunkt ist anders als das beschauliche Burgsinn, wo er bis vor wenigen Jahren als Gemeindepfarrer tätig war.

Das Stacheldrahtkreuz war das Geschenk eines Soldaten. Für Müller versinnbildlicht es die Dornenkrone Jesu am Kreuz: Die Menschen in Afghanistan müssen durch den Krieg mit viel Stacheldraht leben.
Foto: Ludwig
   Das Stacheldrahtkreuz war das Geschenk eines Soldaten. Für Müller versinnbildlicht es die Dornenkrone Jesu am Kreuz: Die Menschen in Afghanistan müssen durch den Krieg mit viel Stacheldraht leben.

        

Es herrscht mal wieder die höchste Sicherheitsstufe. Fast ununterbrochen. Zwölf Stunden dauerte der Häuserkampf zwischen den Milizen der Taliban und lokalen Polizeikräften in der vergangenen Nacht. Irgendwo im Süden der Stadt. Einige Kilometer von Qasaba entfernt. Trotzdem zehrt es an den Nerven. Da draußen ist Krieg. Immer noch. Deshalb achtsam sein. Vorkehrungen treffen, die Routine geworden sind. Ein weiterer Anschlag wird folgen. In wenigen Tagen. Diesmal auf einen Militärkonvoi der US-Armee. Mitten in der Stadt, während des größten Verkehrs und nahe einer Polizeistation. Ein Selbstmordattentäter. Doch davon weiß Pfarrer Müller jetzt noch nichts.

Leben am Limit

»Die Sicherheitslage hat sich in den letzten drei Jahren verschlechtert«, sagt er. Heute Abend wird der evangelische Pfarrer seine Frau in Veitshöchheim anrufen, ihr versichern, dass alles in Ordnung ist und dass es ihm gut geht. »Sie war nicht besonders begeistert, als ich mich auf die Stelle eines Militärpfarrers beworben habe«, erinnert sich der 49-Jährige an den Juli 2009: »Die Stellenausschreibung hat mich begeistert!« Er mochte das ruhige Leben in Burgsinn, doch immer wieder spürte er auch diese gewisse Abenteuerlust, die ein Missionarsaufenthalt in Papua-Neuguinea nur noch verstärkt hatte. »Meine Frau und die drei Kinder akzeptierten schließlich meinen Wunsch.«

Seit sechs Jahren ist er als evangelischer Militärpfarrer in Veitshöchheim und seit Oktober auch für die Kasernen in Volkach und Hardheim zuständig. Sein erster Auslandseinsatz für die Bundeswehr war 2012 im Kosovo. Doch von der Gefahrenlage sei das nicht mit Afghanistan zu vergleichen. In Kabul pendelt er zwischen den Hauptquartieren der Bundeswehr. »Oft fliegen wir mit dem Hubschrauber. Das ist am sichersten, obwohl es nur wenige Minuten Flug sind.« Undenkbar, sich ungeschützt in der afghanischen Hauptstadt zu bewegen. »Mir juckt es in den Fingern, das Land und die Menschen kennenzulernen. Aber es sei viel zu gefährlich, sich draußen in Uniform zu zeigen.« Er erinnert sich an die Freunde zu Hause und ihre Worte: »Komme ganz wieder nach Hause! Diesen Satz habe ich bestimmt zehnmal gehört!«

Er mag den direkten Kontakt zu den Soldaten. Während der Fahrten in geschützten Fahrzeugen, bei Hubschrauberflügen, den wöchentlichen Gottesdiensten, im Feldpostamt, im Stabsgebäude, beim Mittagessen, unterwegs im Camp Qasaba oder im Hauptquartier. »Sie wissen, dass sie mich jederzeit ansprechen können«, sagt der begeisterte Motorradfahrer.

Auch für ihn bedeuten die Gottesdienste viel: »Es geht nicht nur um die christliche Feier in einem islamischen Land, sondern auch darum, innezuhalten, zu sich selbst zu kommen, um Erlebtes zu verarbeiten«, ergänzt er.

Dann erzählt er von seinem glücklichsten Moment, den er hier erlebt hat. »Ein Kamerad sagte mir, dass er getauft werden möchte. Er hat den Wunsch, Taufpate eines Kindes zu werden, und sei bereit, den christlichen Glauben anzunehmen. Ende Oktober wird es so weit sein.« Doch es gibt auch Situationen, in denen Müller einfach nur funktioniert, funktionieren muss: »Schutzweste überziehen und sofort in einen der Alarmräume laufen!« Er erinnert sich an den Tag, als sich in unmittelbarer Nähe von Qasaba ein Selbstmordattentäter in die Luft sprengte. Sein traurigster Moment.

Er denkt an seine Kindheit auf dem Bauernhof in Weigenheim zurück und wie ein Malwettbewerb sein Leben veränderte. »Ich habe ein Buch über den Abenteurer Heinrich Harrer gewonnen. Das zog mich sofort in den Bann. Ferne Länder kennenlernen, das war es, was ich wollte. Vielleicht liegt die Schuld auch an meinem Urgroßonkel, der als Missionar in China tätig war.«

Rechtzeitig zur Weihnachtszeit kehrte Müller zurück nach Veitshöchheim. »Erst mal meine Frau in den Arm nehmen, dann die Kinder. Und Bratwurst mit Sauerkraut essen und dazu einen guten Silvaner-Schoppen.« Für die Tour mit der 1200er BMW wird es zu kalt sein. Doch die 50 Kilometer auf dem Fahrrad zu seinen Eltern nach Weigenheim nimmt er sich trotzdem vor - »als sportliche Betätigung«.

Auf dem Rückweg will er halt in Würzburg machen und von einer Dachterrasse über den Main und auf die Festung blicken.

Was haben Weihnachten und Christophorus miteinander zu tun? Das große Sonntagsblatt-Weihnachts-Preisrätsel 2015: Jetzt lösen und gewinnen!
 

 

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

Sabine Ludwig

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2016_01_11_01.htm
abgerufen 25.07.2016 - 10:03 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

Anzeigen

»Die Zehn Gebote«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!