Home Artikel-ID: 2016_07_09_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserreisen
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 25.08.2016
Aktuelle Ausgabe: 34 vom 21.08.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 07/2016 vom 14.02.2016
Alle Artikel der » Ausgabe 07/2016 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Vom Starfotograf zum Flüchtlingshelfer

Heiko Roith fotografiert in Syrien zurückgelassene Frauen


Der aus Australien stammende und im oberfränkischen Selb lebende Fotograf Heiko Roith (44) begleitet normalerweise prominente Musiker wie Alice Cooper oder Bonnie Tyler auf ihren Tourneen. Nachdem Roith vor Kurzem eine syrische Flüchtlingsfamilie kennengelernt hatte, beschloss er, selbst nach Syrien zu reisen. Vor wenigen Tagen kehrte er von seiner gefährlichen Reise zurück.

Porträtfoto einer syrischen Ärztin in Damaskus, deren Mann nach Deutschland geflohen ist.
Foto: epd-bayern / Heiko Roith
   Porträtfoto einer syrischen Ärztin in Damaskus, deren Mann nach Deutschland geflohen ist.

        

  Wie kommt ein Promifotograf auf die Idee, nach Syrien zu fliegen?

Heiko Roith: Es fing ganz klein an. Eine Freundin fragte mich und meine Frau, ob wir nicht ein wenig Kleidung spenden könnten für eine syrische Flüchtlingsfamilie. Wir misteten unsere Schränke aus und schleppten schließlich fast zehn Koffer mit Kleidung an. Dann lernte ich Hiba und ihre Familie kennen. Sie ist mit ihrem Mann und ihrem Kind aus Syrien geflohen, weil der Vater vom Regime entführt und enthauptet wurde. Als ich die Geschichte von der zweijährigen Flucht hörte und dann erfuhr, dass der Bruder noch in Damaskus lebt, beschloss ich, dorthin zu fliegen, um selbst zu sehen, wie es dort aussieht.

  Wie verlief die Reise?

Roith: Den Flug musste ich schon mal verschieben, unter anderem weil ein Flug aus Sicherheitsgründen storniert wurde. In der riesigen Maschine von Teheran nach Bagdad saßen keine dreißig Personen. Vor Ort hatte ich einen Fahrer und trug eine Sicherheitsweste. Allerdings hat mich das nicht davor bewahrt, in eine Kontrolle der Hisbollah im Süden von Beirut in eine Straßensperre zu geraten. Ich musste aussteigen und die Arme heben, ein junger Soldat hielt mir sein Gewehr an die Brust, das er ständig entsicherte und wieder sicherte. Da bekam ich es mit der Angst zu tun. Nach fast einer Stunde durfte ich gehen.

Heiko Roith fotografiert in Damaskus in Syrien zurückgelassene Frauen.
Foto: Seidel
   Heiko Roith fotografiert in Damaskus in Syrien zurückgelassene Frauen.

        

  Wie haben Sie die Situation vor Ort erlebt?

Roith: Ich war überrascht, wie zerrissen die Stadt Damaskus ist. Mein Eindruck war, dass es nur noch extrem reiche und extrem arme Menschen gibt. Wer das nötige Geld hat, sitzt in einem schicken Café. Wer sich dann noch die Einschläge in den Wänden auf der Straße wegdenkt, könnte meinen, es sei eine ganz normale Stadt. Aber es gibt gefährliche Außenbezirke und sehr heruntergekommene Viertel.

  Wie war der Besuch bei Hibas Familie?

Roith: Hibas Geschwister haben mir ihre Geschichte erzählt, das war sehr bewegend. Der Freundeskreis der Familie hat sich durch den Krieg massiv verändert. Hibas Bruder trägt nach dem Tod des Vaters die Verantwortung für die Familie. Er war es auch, der Hiba nach Deutschland schickte. Die Mutter und eine der Schwestern sind im Libanon. Die andere Schwester lebt im Untergrund. Viele Familien sind zerrissen: Es gibt Männer, die sind geflohen in der Hoffnung, die Familie bald nachholen zu können. Aber es gibt auch Männer, die abhauen und ihre Frauen und Kinder einfach alleinlassen.

Heiko Roith mit einem syrischen Soldaten in Damaskus.
Foto: epd-bayern
   Heiko Roith mit einem syrischen Soldaten in Damaskus.

        

  Gab es eine schwierige Situationen?

Roith: Ich habe mich mit einem syrischen Schleuser getroffen und ihn bei einer Tour begleitet. Das winzige Boot hatte nur einen 15-PS-Außenbordmotor, der ständig ausfiel. Wir starteten mitten in der Nacht. Auf dem Boot saßen 30 Personen, darunter Frauen und Kinder. Auf dem Meer war es stockfinster, ich hatte überhaupt keine Orientierung. Der Schleuser sagte den Müttern, sie müssten dafür sorgen, dass die Kinder absolut still sind, sonst würden sie über Bord gestoßen. Das war ein schlimmer Moment. Wir waren vier Stunden unterwegs. Dann kam das Boot ins internationale Gewässer, und die Flüchtlinge wurden von einem größeren Schiff aufgenommen. Später habe ich erfahren, dass sich die Schleuser mithilfe von Licht- und Tonsignalen orientieren. Daher die Forderung absoluter Stille.

  Wie geht es jetzt weiter?

Roith: Ich begegnete in Damaskus einer obdachlosen jungen Mutter. Sie erzählte mir ihre Geschichte: Der Mann ist verschwunden, eines der Kinder gestorben. In den Medien liest man nur wenig über die Situation der Frauen. Das will ich ändern. In wenigen Tagen fliege ich erneut nach Syrien.

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

Interview: Rieke C. Harmsen

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2016_07_09_01.htm
abgerufen 25.08.2016 - 02:51 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

#nächstenliebejetzt: die Aktion gegen Hass und Angst des Evangelischen Presseverbands für Bayern, dem Verlagshaus des Sonntagsblatts

»Das Paradies«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!