Home Artikel-ID: 2016_08_17_01
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 25.09.2016
Aktuelle Ausgabe: 38 vom 18.09.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 08/2016 vom 21.02.2016
Alle Artikel der » Ausgabe 08/2016 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Kühlschränke für jedermann

Projekt gegen Lebensmittelverschwendung sorgt für Streit in Berlin


Laut WWF landeten 2015 in Deutschland 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Eine Verschwendung, gegen die sich der Verein »Foodsharing« einsetzt. Dessen öffentliche Kühlschränke ernten Lob, aber auch Kritik. Knackpunkt ist die Hygiene.

Etwa 300 »Fair-Teiler«-Kühlschränke, aus denen sich jeder bedienen darf, stehen in Deutschland.
Foto: epd-bild
   Etwa 300 »Fair-Teiler«-Kühlschränke, aus denen sich jeder bedienen darf, stehen in Deutschland.

        

Sonntag ist Brunch-Tag - zumindest bei Hilde Ott. Ihre Brötchen kauft die 69-Jährige aber nicht beim Bäcker. Sie geht in den Hinterhof ihres Mietshauses im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Dort steht ein sogenannter Fair-Teiler, gefüllt mit der Ausschussware zahlreicher Bäckereien vom Vortag. Mit den öffentlichen Kühlschränken will sich der Verein »Foodsharing« deutschlandweit gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einsetzen. In Berlin sind die »Fair-Teiler« aber inzwischen zum Zankapfel zwischen den Lebensmittelaufsichtsämtern und dem Verein geworden.

»Unser Ziel ist, möglichst viele Lebensmittel zu retten, die sonst in der Tonne landen würden«, sagt Gerard Misler. Der 54-Jährige engagiert sich seit zwei Jahren bei »Foodsharing« und koordiniert den Betrieb der rund 20 »Fair-Teiler« in Berlin. Das Prinzip des Projekts ist simpel: Jeder darf Lebensmittel hineinlegen, und jeder darf sich davon bedienen. Vorausgesetzt, die Lebensmittel entsprechen den Anforderungen des Vereins: »An jedem ›Fair-Teiler‹ hängt ein Schild, das zeigt, welche Lebensmittel auf keinen Fall hineingehören. Das sind schnell verderbliche Lebensmittel wie Fisch oder Hackfleisch«, erklärt Misler.

Dass diese Regeln immer eingehalten werden, könne nicht garantiert werden. Denn: »Das ist schlicht etwas, das wir nicht leisten können. Schließlich arbeiten wir alle ehrenamtlich«, sagt Misler. Auch die Säuberung der Kühlschränke erfolge auf Vertrauensbasis: »Alle sind dazu aufgefordert, die Hygiene der Kühlschränke zu achten.« Zudem sei jeweils ein Team von Vereinsmitgliedern für die Reinigung eines bestimmten »Fair-Teilers« zuständig.

Nach Ansicht der Berliner Lebensmittelaufsichtsbehörden reichen diese Maßnahmen aber nicht aus, um die Sicherheit der Verbraucher zu gewährleisten. Am 1. Februar hatten sich die zwölf zuständigen Bezirksämter daher auf einheitliche Kriterien für den Betrieb der »Fair-Teiler« verständigt. Deren Grundlage ist eine EU-Verordnung für Lebensmittelsicherheit aus dem Jahr 2004. Demnach sind die Kühlschränke Lebensmittelbetriebe und keine privaten Übergabeorte. Entsprechend muss jeder »Fair-Teiler« in einem geschützten Raum stehen und von einer verantwortlichen Person ständig überwacht werden.

»Wir wollen die ›Fair-Teiler‹ nicht verbieten, aber es müssen Mindestanforderungen für deren Betrieb eingehalten werden«, sagte ein Mitarbeiter des Lebensmittelaufsichtsamts Berlin-Pankow. So seien bei den drei Kühlschränken im Stadtteil »gesundheitsgefährdende Zustände« wie Schimmelbefall festgestellt worden. Und: »Teilweise haben die Kühlschränke schon faulig gerochen«, erklärte der Mitarbeiter.

Diese Fälle seien Misler nicht bekannt: »In der ganzen Zeit ist uns noch kein gesundheitliches Problem zu Ohren gekommen.« Auch die Auflagen könne er nicht nachvollziehen. Denn: »In allen anderen Teilen Deutschlands haben wir keinerlei Probleme.« Insgesamt gebe es 300 Kühlschränke. Der Verein will sich nun gegen die Berliner Auflagen wehren.

Die Berliner Staatssekretärin für Verbraucherschutz, Sabine Toepfer-Kataw (CDU), misst einer Unterschriftensammlung wenig Aussicht auf Erfolg bei: »Ich glaube nicht, dass man durch eine Petition ein Gesetz ändern kann.« Schließlich handle es sich bei den Auflagen um EU-Recht. Nun müssten die Berliner Bezirksämter prüfen, ob die einzelnen »Fair-Teiler« die Auflagen erfüllten. Zwei Kühlschränke seien bereits geschlossen worden.

Hilde Ott kann die Ansicht der Berliner Behörden nicht nachvollziehen: »Das ist totaler Quatsch.« Der »Fair-Teiler« in ihrem Hinterhof sei für sie eine große Freude: »Das ist ein richtig kleiner Treffpunkt. Jetzt kenne ich auch die Leute hier im Haus.«

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

Luisa Heß

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2016_08_17_01.htm
abgerufen 25.09.2016 - 15:57 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

»Evangelische Augenblicke« - der neue Glaubenskurs im Sonntagsblatt. Jetzt bestellen!

»Das Paradies«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!