Home Artikel-ID: 2016_13_01_99
Diese Woche - die aktuelle Ausgabe
Themen
E-Paper: Sonntagsblatt digital
Jetzt im Sonntagsblatt-Shop bestellen!
Archiv
Die Redaktion
Abo-Service
Anzeigen-Service
Leserbriefe
Impressum



    
Heute: 08.12.2016
Aktuelle Ausgabe: 49 vom 04.12.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 13/2016 vom 27.03.2016
Alle Artikel der » Ausgabe 13/2016 im Archiv aufrufen.
  Druckversion


Karfreitag - Gott ist tot

Aber Gott zeigt dem Tod den Finger


Kein anderer hat den toten Christus je so schonungslos gemalt wie Hans Holbein der Jüngere. Sein Christus verwest vor unseren Augen. Er ist ganz Mensch, weil er ganz tot ist. Auf dem Bild ist allerdings ein Detail zu sehen, das nicht nur popkulturelle Anschlüsse zulässt.

Hans Holbein d. J. (1497/1498-1543): »Der tote Christus im Grab« (1521/22), Kunstmuseum Basel.
Foto: PD
   Hans Holbein d. J. (1497/1498-1543): »Der tote Christus im Grab« (1521/22), Kunstmuseum Basel.

        

Karfreitag - Gott ist tot. Doch Gott zeigt dem Tod den Finger.

Jedenfalls auf Hans Holbeins atemberaubend realistischem Gemälde »Der tote Christus im Grabe« (1521/22). Als eine der »größten Provokationen der abendländischen Malerei« hat der Kunstgeschichtler (und frühere »Fliege«-Redakteur) Norbert Schnabel das auf eine lange, extrem schmale Holztafel gemalte Bild bezeichnet. In Dostojewskis Roman »Der Idiot« sagt die Hauptfigur Fürst Myschkin über das Bild, es habe die Kraft, den Glauben auszulöschen. Der russische Dichter hatte die Holbeinsche Tafel 1867 während eines Besuchs im Basler Kunstmuseum gesehen und dabei beinahe einen epileptischen Anfall erlitten.

Schnabel: »Schockierender als auf diesem Bild ist das Menschsein des Gottessohnes kaum dargestellt worden. ... Gesicht, Seitenwunde, Hände und Füße sind bereits grünlich verfärbt, der ausgetrocknete Mund steht offen, das nur halb geöffnete Auge zeigt die abgedrehte Pupille, die Haare hängen struppig herab. Dieser Christus ist ganz Mensch, weil er, wie ihn Holbein hier zeigt, ganz tot ist: Er verwest vor unseren Augen.«

Das ist Holbeins Karfreitag: Wenn Gott Mensch wurde, so lässt es sein Bild uns sehen, dann ganz. Holbeins Christus ist ganz Mensch, weil er ganz tot ist. Holbein zeigt »den Toten nicht bloß als Toten, sondern dabei besonders das Tote am Toten«, wie es die Kunsthistorikerin Kristin Marek ausdrückte.

Wie soll dieser Leichnam aus dem Grab auferstehen? Triumphal womöglich? Holbeins Realismus mag Dostojewskis Glauben erschüttert haben, doch in Wahrheit rückt er nur das einmalig Grundstürzende des Osterwunders in den Blick. In diesem toten Jesus steckt unser aller Tod, auch meiner. Aber auch Ostern, das leere Grab, kommt mir dadurch um so näher, weil es für uns, für mich geschehen ist.

Und dann ist da noch ein Detail, das nicht nur popkulturelle Anschlüsse zulässt. Holbeins Jesus scheint im Tod dem Tod den rechten Mittelfinger zu zeigen.

Ein Zufall? Vermutlich. Doch »The Finger« (oder auf Deutsch noch prosaischer »der Stinkefinger«) ist keineswegs nur eine neuzeitliche Erscheinung. Als Beleidigung mit sexuellem Hintergrund war er schon in der Antike bekannt. Der antike Philosophiehistoriker Diogenes Laertios notierte jedenfalls im 3. Jahrhundert, der Kyniker Diogenes von Sinope (um 410-323 v. Chr.) habe lästigen Besuchern seines Fasses auf die Frage, wo eigentlich der Redner und Staatsmann Demosthenes sei, den Mittelfinger entgegengestreckt und gesagt: »Da habt ihr den Demagogen von Athen« (Bioi, Buch VI, 2,34).

Und die Römer nannten die phallussymbolische Handgeste »digitus impudicus«, schamloser oder unzüchtiger Finger. In einem seiner Epigramme schrieb der römische Dichter Martial (40-102/104 n. Chr.): »Rideto multum qui te, Sextille, cinaedum / Dixerit et digitum porrigito medium. - Lach' laut aus, Sextillus, wer dich Cinaedus nennt, und streck' ihm den Mittelfinger entgegen.« (Cinaedus vom griechischen kínaidos bedeutet übrigens so viel wie »Arschwackeltänzer« oder homosexueller Lustknabe.)

Ob der klassisch gebildete Renaissance-Maler Hans Holbein (»der Jüngere«) aus Augsburg die Bedeutung der obszönen Geste kannte, wissen wir nicht. Er hätte sie kennen können, aber das spielt keine Rolle.

Entscheidend ist, dass Ostern tatsächlich bedeutet: Gott hat dem Tod den Finger gezeigt.

Angesichts des Terrors von Brüssel kurz vor dem Karfreitag des Jahrs 2016, des Terrors von Paris, Ankara, Istanbul, Libyen, Mali, Syrien gilt der Finger auch all denen, die hassen und morden.

Ihr sagt, ihr liebt den Tod. Doch wir lieben das Leben. Und wir wissen: Das Leben und die Liebe sind stärker als der Tod.

OSTERN

Die härteste Währung. Was an den biblischen Auferstehungsberichten kann man glauben? Von Helmut Frank. » lesen!

Die Zeuginnen und Zeugen der Auferstehung. Von Maria Magdalena bis Paulus - Menschen, die eine durch nichts wegzudiskutierende Erfahrung gemacht haben. » lesen!

Jesus zwischen Tod und Leben. Was geschah an Ostern? » lesen!

Karfreitag - Gott ist tot. Aber Gott zeigt dem Tod den Finger.  » lesen!

Der gerechtfertigte Judas. Nur die dunkelste Gestalt der Passionsgeschichte zeigte Reue. Kommentar von Rolf Wischnath. » lesen!

 

Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

Markus Springer

 


Valid HTML 4.01 Transitional

/news/aktuell/2016_13_01_99.htm
abgerufen 08.12.2016 - 06:55 Uhr

© Sonntagsblatt 1998-2016, ImpressumDatenschutzWebmaster
Angebote für Webmaster / AGB

»Weihnachtswunschkiste 2016 - Bestellschein (PDF - 4,12 MB)

Werden Sie Hoffnungsträger - und spenden Sie ein Patenschafts-Abo für Menschen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Gefängnissen. Jetzt mitmachen!

»Der Weihnachtsstern«: Jetzt das neue THEMA-Magazin bestellen!

»Die Personen der Bibel«: der beliebte Glaubenskurs aus dem Sonntagsblatt jetzt als Buch für nur 19,90 Euro. Gleich bestellen!

»Evangelische Augenblicke« - der neue Glaubenskurs im Sonntagsblatt. Jetzt bestellen!