3.02.2018
Forschungsprojekt

Wie sah Luther wirklich aus?

Martin Luther war der erste Medienstar der Geschichte. Kaum eine andere Person seiner Zeit wurde so oft abgebildet wie der Reformator. Doch ist den Bilder auch zu trauen? Ein Forschungsprojekt der Universitäten Erlangen-Nürnberg und Köln will nun untersuchen, wie: "Wie sah Luther wirklich aus?"
Martin Luther als Professor - Porträt aus der Werkstatt Lucas Cranach d.Ä. 1529 (Ausschnitt)
Martin Luther als Professor: Porträt aus der Werkstatt Lucas Cranach d.Ä. 1529. Doch sah der Reformator tatsächlich so aus?

Von keiner anderen Person seiner Zeit existieren mehr Bilder als von Martin Luther. Ein neues Forschungsprojekt fragt jetzt aber, wie der Reformator wirklich aussah. Wie das Germanische Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg mitteilte, startet es ein Forschungsprojekt zusammen mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Technischen Hochschule Köln zur Frage, welchem Lutherbildnis wirklich zu trauen sei. Die Leibnizgemeinschaft unterstützt das Vorhaben mit einer Million Euro, hieß es.

Wie sah Luther wirklich aus?

"Texte werden immer kritisch hinterfragt, aber bei Bildern gehen wir selbstverständlich davon aus, dass sie echt sind", erklärte die Sprecherin des Museums, Sonja Mißfeldt, das Interesse am Luther-Bildnis. Luther sei der erste Medienstar der Geschichte gewesen. Bei der Verbreitung habe Lucas Cranach der Ältere (ca. 1472 bis 1553) eine zentrale Rolle. Er habe erschiedene Typen des Reformators geprägt: Luther als frommer Mönch, als Junker Jörg, als Reformator oder als Ehemann gemeinsam mit seiner Frau Katharina von Bora.

Bekannt sei jedoch, dass Cranach Studien auf Papier nach der lebenden Person anfertigte und die Gemälde dann in der Werkstatt auch mit Schablonen produzierte. Eine solche Studie sei für Luther nicht erhalten. Bilder, die Luther als jungen Mann zeigten, seien außerdem erst nach dem Tod des Reformators entstanden. Das sei für den Initiator des Forschungsprojekts, Daniel Hess vom Germanischen Nationalmuseum, Anlass gewesen zu fragen, ob die Überlieferungen eine nachträgliche Heroisierung und Verehrung Luthers bezeugten.

Alle Luther-Porträts weltweit sollen untersucht werden

Das Forschungsteam will in den kommenden drei Jahren weltweit alle Luther-Porträts des Untersuchungszeitraums kunsttechnologisch untersuchen, digital erfassen und durch spezielle Analyseverfahren in ihren relativen Ähnlichkeitsverhältnissen darstellen, teilte das GNM mit. Physikalische Analyseverfahren und naturwissenschaftliche Methoden sollen bei der Datierung helfen.

 

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Reformationsjubiläum

Protestantismus in Europa: Warum das Reformationsjubiläum 2017 eine europäische Angelegenheit ist (Luther und Calvin).
Das Reformationsjubiläum 2017 hat viele Facetten. Zehn Jahre hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) dafür getrommelt. Doch die Reformation ist keine deutsche Angelegenheit, sondern eine europäische. In ganz Europa findet man Orte des Aufbruchs, der Reform von Kirche und Gesellschaft.
Share Facebook Twitter Google+ Share