6.02.2018
WLAN

Freies WLAN für Kirchen: Godspot statt Hot Spot

Von der Kirchenbank ins Internet? Eine Aktion der bayerischen Landeskirche macht's möglich. Mit ihrer Hilfe können Gemeinden Besucher mit gratis WLAN in ihre Gebäude locken.
Evangelische Kirchengemeinden und evangelische Schulen können ab sofort drahtloses Internet anbieten.

Evangelische Kirchengemeinden und evangelische Schulen können ab sofort drahtloses Internet anbieten. "Die kirchlichen Gebäude werden durch einen kostenfreien WLAN-Zugang zusätzlich attraktiv - auch für junge Leute", sagte der zuständige Oberkirchenrat der bayerischen Landeskirche, Detlev Bierbaum. "Was früher der Kicker oder der Jugendkeller war, ist heute der Zugang zum Internet."

Möglich wird das Angebot durch eine Vereinbarung zwischen Landeskirche und der godspot GmbH der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg - schlesische Oberlausitz. So könnten Kirchengemeinden und Schulen für einen "überschaubaren finanziellen Aufwand" WLAN-Geräte oder Beratung durch die godspot GmbH erhalten.

Die ersten 100 Gemeinden bekommen einen Zuschuss


Auch die Rechtslage ist laut Landeskirchenangaben geklärt: Im vergangenem Jahr wurde die Störerhaftung für Betreiber von WLAN-Netzen abgeschafft. Das heißt für die kirchlichen Einrichtungen: Werden über ihr WLAN rechtswidrige Inhalte verbreitet, werden sie als Betreiber nicht zur Verantwortung gezogen.

Als kleinen Anreiz zur Einrichtung von freien WLAN Zugängen unterstützt die Landeskirche die ersten 100 verbindlichen Bestellungen aus Bayern mit einem einmaligen Zuschuss von 250 Euro.

God Spot statt Hot Spot

Unter https://godspot.de/ können sich Gemeinden für den Service anmelden.

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

Verkündigung online

Blogger Frau Laptop Internet
So vielfältig wie wir aussehen und die Welt sehen ist auch unser Glaube. Für den einen ist er Privatsache, ein anderer würde ihn am liebsten der ganzen Menschheit kundtun. Wir haben 12 Beispiele gefunden, wie junge Christen das Internet nutzen, um möglichst vielen von ihrem Leben als Gläubige zu erzählen.
Share Facebook Twitter Google+ Share