Home Artikel-ID:


Heute: 25.05.2016
Aktuelle Ausgabe: 21 vom 22.05.2016
Dieser Artikel: Ausgabe 21/2016 vom 22.05.2016 Drucken! | « zurück zum Artikel


»Keine Jesus-Kuschelecke«

Maria Anna Leenen lebt seit 22 Jahren als Eremitin in einer Klause

Von Karin Ilgenfritz

Maria Anna Leenen lebt seit 22 Jahren als Eremitin. In der Klause St. Anna bei Bippen in Niedersachsen lebt sie mit ihrer Katze und acht Ziegen und führt ein einfaches, aber erfülltes Leben. Menschen auf der Suche nach Gott sind ihr willkommen.

Maria Anna Leenen lebt in Armut und im Einklang mit der Natur. In einer kleinen Hütte kann auch jemand übernachten und für ein paar Tage bleiben.
Foto: Ilgenfritz
   Maria Anna Leenen lebt in Armut und im Einklang mit der Natur. In einer kleinen Hütte kann auch jemand übernachten und für ein paar Tage bleiben.

        

Sie wollte reich werden. Da war sie noch keine 30 und ging nach Venezuela, um in kurzer Zeit viel Geld zu verdienen. Heute lebt sie im Niemandsland zwischen Osnabrück, Cloppenburg und Meppen. Von Reichtum keine Spur. Maria Anna Leenen ist Eremitin.

Kein Navigationsgerät findet die Adresse. Ein ausgewaschener Feldweg geht von einer kleinen Landstraße ab. Wenn es regnet, fährt man am besten ein wenig schneller, um nicht stecken zu bleiben. Dann tauchen ein paar alte Gebäude auf. Wohnt da jemand? Wirtschaftsgebäude. Eine Scheune, Ziegenstall.

Vor der Scheune ein Holzkreuz aus Birkenstämmen. Ein paar Schritte weiter taucht ein kleiner Garten auf. Eine Tür geht auf, und Maria Anna Leenen schiebt ihren weißen Schopf heraus. Besucher sind willkommen in der Klause St. Anna.

Der größte Raum in Maria Anna Leenens Haus ist die Kapelle. Dort betet sie täglich mehrmals.
Foto: Ilgenfritz
   Der größte Raum in Maria Anna Leenens Haus ist die Kapelle. Dort betet sie täglich mehrmals.

        

Der Weg zu ihrem heutigen Leben war alles andere als vorgezeichnet. Mütterlicherseits stammt sie aus lutherischem Arbeiteradel. Bis 1492 gehen die Wurzeln zurück. 1956 wurde Maria Anna Leenen in Osnabrück geboren. Ihr Vater brachte den katholischen Glauben mit. »Ich war lutherisch. Aber nach der Konfirmation hatte ich keine Beziehung mehr zur Kirche.«

Sie erzählt von ihrem Leben in jungen Jahren. Dass sie Bewegungstherapeutin gelernt und immer viel Sport getrieben hat. »Das sieht man mir heute nicht mehr an, was?« Sie lacht und deutet auf ihre Rundungen. Dabei werkelt sie in ihrer Küche. Es ist ein kühler Tag, sie schiebt ein großes Holzscheit in den Ofen. Es knistert. Die Küche ist der einzige Raum, der halbwegs warm ist. »Erschrecken Sie nicht, wenn ich plötzlich aufspringe«, sagt sie. »Wenn es regnet, muss ich die Wäsche reinholen.«

Sie kommt auf Venezuela zu sprechen. »Wir wollten zu Geld kommen und hatten gehört, dass man in Südamerika mit Büffelzucht reich werden kann.« So ging sie mit Freunden dorthin. »In dieser Zeit war Glaube kein Thema für mich.« Doch das sollte sich ändern.

Acht Ziegen und eine Katze wohnen mit in der Klause.
Foto: Ilgenfritz
   Acht Ziegen und eine Katze wohnen mit in der Klause.

        

Maria Anna Leenen hat schon immer gerne Bücher verschlungen. Als ihr auf der Farm der Lesestoff ausging, lieh sie sich ein Buch von ihrem Chef. Der hatte nicht viele auf Deutsch, wählerisch durfte sie also nicht sein. »Ich bekam ein Buch über Marienerscheinungen«, erzählt sie. In einem der Berichte kam der Satz vor: Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. »Das hat es bei mir ›peng‹ gemacht. Mir kamen die Tränen.«

Ab da wurde alles anders. »Erst mal musste ich herausfinden, wie das aussieht, wenn man Jesus gefunden hat.« Sie besuchte Gottesdienste in Venezuela und war beeindruckt von der Lebendigkeit. »Das Land ist katholisch. In jeder Messe gibt es den Friedensgruß. Das heißt mindestens eine Viertelstunde Chaos. Und der Weihnachtsgottesdienst war richtig Party. Geburtstagsparty für Jesus«, schwärmt Maria Anna Leenen. »Da wurde ich reich beschenkt.« Mit dem materiellen Reichtum dagegen hat es nicht geklappt. Der Chef bekam einen Herzinfarkt. Maria Anna Leenen musste zurück nach Deutschland. Aber da war ihr Reichtum auch nicht mehr wichtig.

Zurück in Deutschland war die Frage: Wie lebe ich jetzt? Sie ging in lutherische Gottesdienste. Dann in katholische Messen. »Dort habe ich etwas von dem gefunden, was mich in Venezuela so begeistert hat.«

»Wichtig ist, dass man seinen Platz findet«

Im Alter von dreißig Jahren wird sie katholisch. In ihrer Familie gab es überhaupt ein munteres Hin und Her. »Mein Vater ist nach dem Krieg aus der katholischen Kirche ausgetreten und wurde kurz vor seinem Tod im Jahr 1988 evangelisch«, erzählt sie. Der Bruder sei ausgetreten und nach vielen Jahren wieder eingetreten. Er sei der evangelischen Kirche treu geblieben. »Die Konfession ist ja auch egal. Wichtig ist, dass man seinen Platz findet«, meint sie.

Der Altar in der Kapelle.
Foto: Ilgenfritz
   Der Altar in der Kapelle.

        

Draußen ist es trüb geworden. Der Wind rauscht in den Bäumen. Maria Anna Leenen blickt hinaus. Sie steht auf und holt die Wäsche ins Haus. Eine Katze schlüpft mit ihr durch die Tür. »Na komm, du sollst es auch warm haben«, sagt Leenen.

Dann erzählt sie weiter. Wie sie im Alter von 33 Jahren ins Kloster ging. »Zu den Klarissen. Die sind sehr streng. Es war eine intensive Zeit, und ich habe dort die geistlichen Grundlagen für mein Leben danach gelernt.« Auch wenn sie da noch nicht wusste, dass es noch ein »Danach« geben wird. »Ich wollte im Kloster bleiben. Doch dann hat mir Gott gesagt: Du bist hier zum Lernen. Aber hier bleibst du nicht.« Sie führte dann viele Gespräche mit ihrer Äbtissin und ihrer Novizenmeisterin.

Vier Punkte wurden ihr klar: »Ein Leben des Gebetes führen. In Schweigen und Zurückgezogenheit leben. Franziskus und Klara von Assisi als Vorbild. Und ich soll und möchte weitergeben, was ich selbst geschenkt bekommen habe.«

All diese Punkte sieht sie in ihrem Leben als Eremitin erfüllt. Der größte Raum in ihrem Haus ist die Kapelle. Dort betet sie täglich mehrmals. Es kommen Menschen zu ihr zu Gesprächen, sie versteht sich als geistliche Begleiterin. In einer kleinen Hütte kann auch jemand übernachten und für ein paar Tage bleiben (Bild ganz oben). Maria Anna Leenen lebt in Armut und im Einklang mit der Natur.

Seit 2010 gibt es einen Förderverein, der die Klause unterstützt und kaufen möchte. »Ihr Ziel ist es, diesen Ort auch über meinen Tod hinaus als geistlichen Ort zu erhalten.«

»Die Ziegen halten meinen Rasen kurz«

Maria Anna Leenen ist direkt dem Bischof unterstellt. Für ihren Unterhalt muss sie selbst aufkommen. Sie verdient Geld vor allem mit ihrer Tätigkeit als Autorin. »Früher habe ich viel für eine Nachrichtenagentur geschrieben. Heute schreibe ich lieber Bücher oder Beiträge. Da muss ich hier nicht weg.« Ihre Tage sind strukturiert durch die Gebetszeiten und angefüllt mit Arbeit am Computer, im Garten, im wie am Haus und mit den Tieren. Draußen hört man die Ziegen meckern. Acht Ziegen sind es. »Tolle Tiere. Richtige Persönlichkeiten. Und sie halten meinen Rasen kurz«, erklärt sie.

Maria Anna Leenen legt Wert darauf, dass sie zwar zurückgezogen lebt, aber nicht isoliert. Einsamkeit ist für sie meist kein Thema. »Ich war schon immer eine Einzelgängerin. Nur selten vermisse ich es, bis tief in die Nacht mit Freunden zusammenzusitzen.«

Sie hat regelmäßig Kontakt mit anderen Eremiten. Sie tauschen sich im Internet ausund alle drei Jahre gibt es ein Treffen. Einmal im Monat findet in ihrer Kapelle eine Messe statt. Und einmal im Jahr gibt es ein Klausenfest, da treffen sich alle, die zum Förderverein gehören und die sich sonst mit der Klause verbunden fühlen. Alle zwei Monate sucht sie ihren geistlichen Begleiter auf. »Das ist mir sehr wichtig für die Kurskorrektur.« Außerdem hält sie Kontakt zu ihrer Verwandtschaft und zu Freundinnen.

»Eremitisches Leben ist eine Herausforderung«, sagt Maria Anna Leenen. »Es ist keine Kuschelecke mit Jesus. Aber für mich genau das Richtige.«

 

  INFO: Die Ausstellung »Kunst & Glaube - Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg« ist bis zum 7. August zu sehen. Öffnungszeiten sind täglich 9 bis 18 Uhr. Weitere Infos unter (0 84 31) 64 43 33.

  INTERNET:  www.maria-anna-leenen.de und  www.klausenkapelle.de

Foto: Ilgenfritz Foto: Ilgenfritz Foto: Ilgenfritz
Kreative Gemeinde - die besten Projekte und Initiativen der bayerischen evangelischen Kirchengemeinden

 

»Musica Sacra« - herausragende Werke der Kirchenmusik

MUSICA SACRA

 

Der Sonntagsblatt-Shop und das Sonntagsblatt-Blog.
 

 

 

 

 
/print.php
abgerufen 25.05.2016 - 05:12 Uhr

© 1998-2016 Sonntagsblatt - Evangelische Wochenzeitung für Bayern
www.sonntagsblatt-bayern.de