Bayern

Landessynode in Amberg

Die evangelische Christuskirche liegt nur einen Steinwurf entfernt von der historischen und heute wieder allein katholischen Stadtpfarrkirche im Herzen von Sulzbach.
Die Landessynode, das »Kirchenparlament« der rund 2,4 Millionen Protestanten in Bayern, tagt vom 26. bis 30. November zwar in Amberg, aber zu Gast ist man im Dekanat Sulzbach-Rosenberg. Beide Städte liegen nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Amberg ist größer, aber Sulzbach-Rosenberg ist der Dekanatssitz. Das hat historische Gründe: Über einen Mangel an konfessionsgeschichtlichen Wechselfällen kann man sich in der Region durchaus nicht beklagen.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Nationalsozialismus

BLV-Vizepräsident Reinhold Baier, Charlotte Knobloch und "!Nie wieder"-Sprecher Eberhard Schulz bei der Buchvorstellung.
Sie waren begeisterte Fans, großartige Fußballer, fleißige Vereinsmitglieder - doch ab 1933 waren Menschen mit jüdischen Wurzeln in den deutschen Fußballvereinen unerwünscht. Die Initiative »!Nie wieder - Erinnerungstag im deutschen Fußball« hat jetzt gemeinsam mit dem Bayerischen Fußballverband ein digitales »Buch der Erinnerung« ins Leben gerufen. Es soll den in der NS-Zeit verstoßenen, verfolgten und ermordeten Vereinsmitgliedern ein Denkmal setzen.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Geschichte und Kultur

Der Regensburger Gesandtenfriedhof
Der Gesandtenfriedhof in Regensburg ist kein Friedhof wie jeder andere: Auf ihm gibt es keine Grünflächen, keine Büsche, Blumen oder Kränze. Es kommen auch keine Angehörigen vorbei, um die Gräber zu pflegen und ihre Trauer an einen Erinnerungsort zu tragen. Auf ihm liegen Menschen aus aller Herren Länder, zur letzten Ruhe gebettet in fremder Erde und vor vielen Jahrhunderten.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Ruhmeshalle ohne Reformatoren

Die Walhalla - »Ruhmeshalle großer Deutscher« in Donaustauf bei Regensburg.
Der »Ruhmestempel« Walhalla bei Regenstauf wurde kurz vor dem Reformationstag 1842 eröffnet. Bedeutende Persönlichkeiten »teutscher Zunge« sollten laut bayerischem König Ludwig I. in dem Bauwerk mit einer Marmorbüste oder Gedenktafel geehrt werden. Doch Reformatoren fehlten lange auf der Liste. Noch heute entzündet sich Kritik an der ziemlich einseitigen Auswahl an Feldherren und Germanenführern, die keiner mehr kennt und deren Beitrag zur Geschichte und Kultur zweifelhaft ist.
Share Facebook Twitter Google+ Share