Coburg

Religionsgeschichte

Verlesung der Augsburger Konfession 1530 - Bild eines unbekannten Künstlers, das ursprünglich in der Coburger Morizkirche hing.
Autor
Nicht nur in Wittenberg, sondern auch im katholisch geprägten Bayern ist es zu weltgeschichtlichen Ereignissen der Reformation gekommen. In Augsburg haben die Protestanten ihre große Bekenntnisschrift »Confessio Augustana« vorgelegt, die bis heute theologische Grundlage von rund 80 Millionen Lutheranern auf der ganzen Welt ist. Von Bayern sind aber auch immer wieder bedeutende Impulse für die Annäherung der Konfessionen ausgegangen.
Share Facebook Twitter Google+ Share

ZEITZEICHEN

»Mensch, wo bist du?« - Plakat mit dem Motto des Kirchentags in Bremen 2009 und dem Graffito »Danke! - da nich für«.
Stell dir vor, es ist Reformationsjubiläum, aber keiner geht hin: »Mensch, wo bist du?« war zwar das Motto des Kirchentags in Bremen 2009, es würde allerdings auch 2017 passen: Mitteldeutsche Kirchentage ohne Besucher, millionenteure, aber leere Reformationsausstellungen, eine Überfülle an Angeboten, die sich gegenseitig »kannibalisieren«. Was bedeutet es vor diesem Hintergrund, dass die Gottesanbeterin zum »Insekt des Jahres 2017« gekürt wurde?
Share Facebook Twitter Google+ Share

Kirche in Bayern


Zum 500 jährigem Jubiläum von Martin Luthers 95 Thesen zieht es viele Besucher an die Orte, an denen der Reformator Geschichte geschrieben hat. Dazu zählt in Bayern besonders das oberfränkische Coburg. Dort fand der landesweit geächtete Luther im Jahr 1530 eine sichere Unterkunft, während sein Freund Philipp Melanchthon auf dem Augsburger Reichstag das sogenannte „Augsburger Bekenntnis“ (confessio augustana) einbrachte.
Share Facebook Twitter Google+ Share