Malerei

Reformation

Kuratorin Frederike Schmäschke mit dem Gemälde
Autor
Ob es nun 25 Jahre bis zum nächsten Jubiläumsjahr der Reformation dauert, bis Konrad Weigands Gemälde »Luthers Hochzeit« wieder aus den Archiven der Stadt Nürnberg kommt? Es wäre schade, wenn das riesige Bild von der Wand im Nürnberger Stadtmuseum im Fembo-Haus am 12. November verschwände und lange nicht mehr zu sehen sein würde. Wo es dann eingelagert wird, das gehört zu den bestens gehüteten Geheimnissen der Stadt.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Ulmer Münster

Apostel auf der Glasmalerei der Grablegung Marias im Ulmer Münster
Autor
Im Original ist sie kaum zwei Zentimeter groß: Der Apostel Petrus trägt auf dem Bild der Grablegung Marias eine Brille (Bild links). Auch den anderen Aposteln auf der Glasmalerei (Bild rechts) schreibt der Ulmer Augenarzt Hans-Walter Roth verschiedene Leiden zu – etwa Schielen oder grauen Star.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Geschichte & Medien

Sandow Birk: Standing Down (Ferguson) [Rückzug (Ferguson)], 2016, Acryl auf Leinwand.
Propaganda? Da denkt man an den Nationalsozialismus oder das stalinistische Russland, an Nordkorea oder den »Islamischen Staat«. Leicht zu durchschauen und Kennzeichen totalitärer Systeme. »Die beste Propaganda erscheint im Gewand des Entertainments«, sagt dagegen der Kommunikationstheoretiker Nicholas O’Shaughnessy. Die Ausstellung »After the fact – Propaganda im 21. Jahrhundert« im Kunstbau des Münchner Lenbachhauses widmet sich der Wahrheitsfrage in postfaktischen Zeiten.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Lutherbilder

Das ungewöhnliche Lutherbildnis entdeckte Archivdirektor Peter Rückert in der Sakristei der Würzburger Deutschhauskirche.
Martin Luther war kein Heiliger. Er hätte auch nie einer sein wollen. Ein besonderes Porträt von 1530 zeigt ihn allerdings auf Goldgrund und damit quasi als Heiligen. Das in der Würzburger Deutschhauskirche entdeckte Porträt gehört im Herbst zu den Prunkstücken einer Ausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Garten Eden

Die Expressionisten und ihre Vision vom Paradies: Für August Macke, Franz Marc und für eine Reihe weiterer zeitgenössischer Künstler war der Garten Eden Ausdruck ihrer Sehnsucht nach der Natur und Symbol einer Suche nach dem Ursprünglichen und Reinen. Die Suche nach dem perfekten Ort findet auf unterschiedlichste Art Eingang in die Kunst.
Share Facebook Twitter Google+ Share