München

Filmtipp Lebensformen

Im Westend, ganz in der Nähe der Münchner Theresienwiese steht das wohl letzte Ledigenwohnheim Europas: mit knapp 400 sehr kleinen, möblierten Zimmern ausschließlich für einkommensschwache Männer – und das für weniger als 200 Euro im Monat. Im teuren München ist das fast nichts. Einst war das 1927 fertiggestellte Heim in der Bergmannstraße ein Sprungbrett für junge Männer. Heute ist es zur Zuflucht geworden für Männer, die »ihren Lebensrucksack voll haben«. »Lebensformen«-Autorin Sally Büthe hat drei langjährige Bewohner des Ledigenheims mit der Kamera begleitet.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Augustiner in München

Pater Felix (vorn) und Prior Pater Matthäus vom Augustinerkonvent Maria Eich.
Wer heute in München »Augustiner« sagt, denkt als Erstes an ein kühles Bier. Doch das Brauhaus an der Landsbergerstraße gäbe es nicht ohne die Augustinermönche, die im Herzen der Stadt wirkten, bis die Säkularisation des Grafen Montgelas sie 1803 vertrieb. Doch die Mönche sind längst zurückgekehrt: Seit 1953 betreuen Augustiner den Wallfahrtsort Maria Eich bei Planegg. Wie geht es ihnen beim Gedanken an ihren »Mitbruder« Martin Luther?
Share Facebook Twitter Google+ Share

Geschichte & Medien

Sandow Birk: Standing Down (Ferguson) [Rückzug (Ferguson)], 2016, Acryl auf Leinwand.
Propaganda? Da denkt man an den Nationalsozialismus oder das stalinistische Russland, an Nordkorea oder den »Islamischen Staat«. Leicht zu durchschauen und Kennzeichen totalitärer Systeme. »Die beste Propaganda erscheint im Gewand des Entertainments«, sagt dagegen der Kommunikationstheoretiker Nicholas O’Shaughnessy. Die Ausstellung »After the fact – Propaganda im 21. Jahrhundert« im Kunstbau des Münchner Lenbachhauses widmet sich der Wahrheitsfrage in postfaktischen Zeiten.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Glaube und Politik

Peter Gauweiler Ende Mai 2017 beim Redaktionsgespräch im Sonntagsblatt.
Peter Gauweiler (67) war als Politiker in der CSU und im Bundestag unbequem. Beim Redaktionsgespräch im Evangelischen Presseverband sprach der überzeugte Protestant über die Beziehung von Glaube und Politik. Und erklärte, warum wer in Bayern evangelisch ist, keiner »Sekte aus Preußen« angehört.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Reformationsjubiläum

Mächtig hallen die Reime durch den großen Saal: »Warum sieht er sich um? Warum bleibt er stumm?« Gemeint ist der Reformator Martin Luther; die Fragen werden von den rund 2100 Mitwirkenden gesungen, die im Chor mit dabei sind. Am Münchner Gasteig fand am Samstag die Hauptprobe zum Luther-Pop-Oratorium statt, das am 18. März in der Olympiahalle aufgeführt wird.
Share Facebook Twitter Google+ Share