Protestantismus

Kirche und Revolution

Stahlhelm, Mütze, Hut – Revolutionäre hinter Barrikaden aus Zeitungsstapeln: Im Berliner Zeitungsviertel wurde während des Spartakusaufstands im Januar 1919 besonders heftig gekämpft.
Als im November 1918 die Revolution ausbrach, die gekrönten Häupter des Reichs stürzten und die Republik ausgerufen wurde, stand all das für die meisten protestantischen Theologen und Pfarrer im Widerspruch zur göttlichen Ordnung. Und die roten Revolutionäre waren meist auch keine Kirchenfreunde. Mit der Weimarer Verfassung standen die Kirchen 1919 plötzlich aber als Gewinner der ersten deutschen Demokratie da. Wie kam das?
Share Facebook Twitter Google+ Share

Kritik am Reformationsjubiläum

Thies Gundlach, Cheftheologe der EKD, und der Münchner Theologieprofessor Jörg Lauster, der die inhaltliche Ausrichtung des Reformationsjubiläums kritisiert.
Thies Gundlach, Cheftheologe der EKD, beklagte eine »grummelige Meckerstimmung« und »Ignoranz« von renommierten Theologieprofessoren an der Ausgestaltung des Reformationsjubiläums. Bei einem Redaktionsgespräch im Evangelischen Presseverband traf er sich mit dem Münchner Theologieprofessor Jörg Lauster.
Share Facebook Twitter Google+ Share

ZEITZEICHEN

»Mensch, wo bist du?« - Plakat mit dem Motto des Kirchentags in Bremen 2009 und dem Graffito »Danke! - da nich für«.
Stell dir vor, es ist Reformationsjubiläum, aber keiner geht hin: »Mensch, wo bist du?« war zwar das Motto des Kirchentags in Bremen 2009, es würde allerdings auch 2017 passen: Mitteldeutsche Kirchentage ohne Besucher, millionenteure, aber leere Reformationsausstellungen, eine Überfülle an Angeboten, die sich gegenseitig »kannibalisieren«. Was bedeutet es vor diesem Hintergrund, dass die Gottesanbeterin zum »Insekt des Jahres 2017« gekürt wurde?
Share Facebook Twitter Google+ Share