Revolution

Revolution

Revolutionen sind gewaltig, stark und umfassend. Warum es zum gewaltsamen Umsturz einer bestehenden Staats- und Gesellschaftsordnung kommt, wird in Geschichte, Politik und Gesellschaft viel diskutiert. Unser Dossier beleuchtet verschiedene Facetten und Zeitalter der Revolution.

US-Bürgerrechtler und Baptistenprediger

Martin Luther King predigt in der Sophienkirche in Ost-Berlin
Im September 1964 besuchte Martin Luther King das geteilte Berlin. Nach einer Predigt vor 20.000 Menschen in der West-Berliner Waldbühne reiste er überraschend auch in den Ostteil der Stadt und predigte in der überfüllten Marienkirche und in der Sophienkirche. Sabine Rackow, Markus Meckel und Michael Markus Schulz waren damals dabei.

Deutsche Wiedervereinigung

Stadtführer Friedrich Schorlemmer mit Lucas Cranach dem Älteren.
Er war eine prägende Figur in den Jahren der friedlichen Revolution in der DDR. Und auch nach der Wende blieb er ein kritischer Begleiter der deutschen Wiedervereinigung. Der Wittenberger Pfarrer Friedrich Schorlemmer pflegt außerdem seit vielen Jahren eine enge Beziehung zum Evangelischen Bildungszentrum in Bad Alexandersbad.

Attentat auf Rudi Dutschke

Rudi Dutschke - Fahrrad und Aktentasche am Tatort des Attentats vom 11. April 1968.
Autor
Rudi Dutschke war eine Ikone der Studentenbewegung 1968. Am 11. April vor 50 Jahren schoss der junge Hilfsarbeiter Josef Bachmann vor dem Büro des Sozialistischen Deutschen Studentenbunds in Berlin auf Dutschke und verletzte ihn schwer. Dutschke gilt als Revolutionär und Radikalsozialist. Aber er war auch ein zutiefst gläubiger Christ.

Kirche und Revolution

Stahlhelm, Mütze, Hut – Revolutionäre hinter Barrikaden aus Zeitungsstapeln: Im Berliner Zeitungsviertel wurde während des Spartakusaufstands im Januar 1919 besonders heftig gekämpft.
Als im November 1918 die Revolution ausbrach, die gekrönten Häupter des Reichs stürzten und die Republik ausgerufen wurde, stand all das für die meisten protestantischen Theologen und Pfarrer im Widerspruch zur göttlichen Ordnung. Und die roten Revolutionäre waren meist auch keine Kirchenfreunde. Mit der Weimarer Verfassung standen die Kirchen 1919 plötzlich aber als Gewinner der ersten deutschen Demokratie da. Wie kam das?

Tag der Deutschen Einheit

Brandenburger Tor
"Wir sind das Volk" – diese Worte schleuderten die DDR-Bürger einst ihrem Staatsapparat entgegen und hatten Erfolg: Die Mauer fiel. Dem Mauerfall vorausgegangen war im Sommer 1989 jedoch eine Massenflucht vieler Ostdeutscher über Ungarn nach Bayern. Dieter Köckhuber, Pfarrer im Ruhestand, erinnert sich. Ein Beitrag aus unserem Radio-Archiv.

Friedliche Revolution

Berliner Mauer
Am Tag der Deutschen Einheit wird die deutsche Wiedervereinigung gefeiert. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Einer, der ihn miterlebt hat, ist der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und 2014 leider schon verstorbene Reinhard Höppner. Aber seine eindrucksvollen Erinnerungen an die Montagsdemonstrationen und die Rolle der Kirche in der DDR sollen nicht in Vergessenheit geraten. Ein Radio-Beitrag aus unserem Archiv.