31.10.2018
Feiertage

Was feiern wir am Reformationstag?

Reformationstag - was ist das? Der 31. Oktober ist inzwischen in neun deutschen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Warum das so ist und was er mit der Entstehung der evangelischen Kirche zu tun hat.
Die Lutherrose ist das Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen.

Am Reformationstag erinnern Protestanten in aller Welt an die Veränderungen, die die Reformation angestoßen durch Martin Luther (1483-1546) ausgelöst hat und die Entstehung der evangelischen Kirche vor fast 500 Jahren.

Am 31. Oktober 1517 hat Luther seine 95 Thesen gegen die Misstände der Kirche veröffentlicht. Der Überlieferung zufolge soll er sie an die Schlosskirche in Wittenberg genagelt haben.

500 Jahre Reformation

Dossier

Vor 500 Jahren hat der Theologe Martin Luther (1483-1546) mit der Veröffentlichung seiner 95 Thesen die Reformation angestoßen, die zur Spaltung von evangelischer und katholischer Kirche führte. Wie haben Gemeinden, Dekanate und Kirchenkreise das Reformationsjubiläum 2017 gefeiert? Was ist für den Reformationstag am 31. Oktober geplant? Und warum ist der dieses Jahr ein Feiertag? Erfahren Sie mehr in unserem Dossier unter www.sonntagsblatt.de/reformation!

Warum feiern wir den Reformationstag?

Den Mönch und Theologieprofessor störte, dass in der Kirche zu dieser Zeit viele Dinge praktiziert und gepredigt wurden, die gar nicht in der Bibel zu finden sind. In seinen Thesen kritiserte er vor allem den Ablasshandel scharf. Im Mittelalter war es üblich, dass die Menschen Geld an die katholische Kirche zahlten und sich so von ihren Sünden freikauften.

Das Wort Reformation kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie "umgestalten" oder "erneuern". Mit seinen Thesen wollte Luther eine Reform der katholischen Kirche anstoßen. Weil sich die Papstkirche den Ideen aber verweigerte, bildete sich schließlich die evangelische Kirche.

Warum ist der Reformationstag 2017 ein Feiertag?

Der Reformationstag ist in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen ein Feiertag. Nachdem der 31. Oktober 2017 anlässlich des 500. Reformationsjubiläums einmalig ein bundesweiter Feiertag war, führten ihn auch die norddeutschen Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen dauerhaft ein.

In den vorrangig katholisch geprägten Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland ist der Reformationstag kein Feiertag. Dort wird einen Tag später, am 1. November, jedoch Allerheiligen gefeiert. 

Wie lief die Reformation ab? Der langjährige Schauspieldramaturg am Theater Ulm, Michael Sommer, fasst in seinem Video-Blog "Sommers Weltliteratur to go" normalerweise die Handlungen von Literatur-Klassikern mit Playmobil-Figuren zusammen. Dieses Mal widmet er sich Martin Luther und der Reformation.

Basiswissen Christenum

Dossier

Das Christentum ist die größte Religionsgemeinschaft der Welt. Rund 2,3 Milliarden Menschen bekennen sich zu Jesus Christus. Aber woran glauben Christen genau? Welche Bedeutung haben Feste und Feiertage wie Weihnachten, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten? Und was steckt hinter dem Vaterunser oder der Bergpredigt? Lesen Sie es nach in unserem Dossier!

Weitere Artikel zum Thema: