23.07.2018
Digitalisierung & Vorsorge

Facebook, Google und der Tod – digitalen Nachlass regeln

Fotos in der Dropbox, das Facebook-Konto oder mein Netflix Account– was passiert eigentlich mit meinen digitalen Netzdaten, wenn es mich mal nicht mehr gibt? Eine Frage, über die sich laut einer bitcom Umfrage nur einer von zehn Gedanken gemacht hat. Sollte man aber - nach einem aktuellen Gerichtsurteil sowieso.
Wie kann ich meinen digitalen Nachlass regeln

"Wenn der Finger im Sarg liegt, kann man ein Handy nicht mehr entsperren", sagt Pfarrer Christoph Breit von "Kirche digital". Er empfiehlt, einen digitalen Nachlass einzurichten. Dazu müssen Sie erst mal aufräumen und Daten ordnen. Dann sollten Passwörter und Zugänge dokumentiert und immer wieder aktualisiert werden. Diese Informationen können Sie dann im Fall des Falles an ihre Erben weitergeben, die somit auch wissen, was Ihr letzter Wille in Sachen digitales Erbe ist.

Eine Musterliste für den digitalen Nachlass gibt es vom Verband der Verbraucherzentralen.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Digitalisierung & Vorsorge

Kreuz aus den Logos von Facebook, iTunes, Skype, Twitter, Google, PayPal, Yahoo, Xing, Instagram, LinkedIn, WhatsApp
Wie sorge ich für meinen digitalen Nachlass? Lege eine Liste mit allen Internetkonten bei Maildienstleistern, Social-Media-Anbietern sowie sonstigen Services - und bewahre Sie sie sicher, aber zugänglich auf. Ganz besonders, wenn Geld im Spiel ist oder andere von den dort hinterlegten Informationen abhängig sein könnten. Was noch zu tun ist.
efa