21.10.2018
Bibel

Moritz Bleibtreu: "Bibel ist wichtigste Geschichte überhaupt"

Geschichten haben Kraft, Dinge auf eine andere Art zu benennen. Sagt der Schauspieler Moritz Bleibtreu.
Moritz Bleibtreu

Gute Geschichten sind dem Schauspieler Moritz Bleibtreu zufolge "ein tolles Mittel" der Verständigung. "Die Bibel ist die wichtigste Geschichte überhaupt. Damit fängt ja quasi alles an", sagte der 47-Jährige der "Augsburger Allgemeinen". Er glaube nicht an die Wirkung von Kritik. Dinge zu kritisieren ändere nichts, betonte er: "Ich glaube, dass Geschichten die große Kraft und Möglichkeit haben, Dinge nicht direkt benennen zu müssen." Sie müssten nicht mit dem Finger auf etwas zeigen. Das könne ein sehr hilfreiches Mittel sein.

Geschichten böten den Menschen außerdem die Möglichkeit, sich Grenzerfahrungen zu nähern, ohne sie selbst erleben zu müssen. "Warum gucken wir uns Geschichten über den Tod an? Weil wir über diese Geschichten lernen können", sagte Bleibtreu der Zeitung. Auch er selbst sei ein großer Krimi-Fan und habe schon früher sehr gerne Thriller und Krimis gelesen. "Ich mag dieses Kopfspiel, das bei Krimis entsteht", sagte Bleibtreu. Deshalb seien Krimis auch als Schauspieler eines seiner Lieblins-Genres. Ab 20. Oktober 2018 ist er neben Iris Berben in der Mini-Serie "Die Protokollantin" im ZDF zu sehen.

 

Infos zur Serie "Die Protokollantin"

Freya Becker (Iris Berben), Protokollantin beim LKA Berlin, lebt zurückgezogen und unauffällig. Den Verlust ihrer Tochter Marie (Zoe Moore), die elf Jahre zuvor spurlos verschwand, hat Freya nie verwunden. Als sie mit einem Fall konfrontiert wird, der sie an den ihrer Tochter erinnert, und kurz darauf Maries mutmaßlicher Mörder aus dem Gefängnis entlassen wird, beschließt Freya, der Wahrheit auf den Grund zu gehen.

  • Ab Samstag, 20. Oktober 2018, 21.45 Uhr läuft die Serie auf ZDF
  • Ab Freitag, 19. Oktober 2018, 10.00 Uhr in der Mediathek
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kulturerbe

Kulturerbe immateriell Collage
Autor
Poetry-Slam, Tonnenabschlagen und Singen im Chor - diese vermeintlich zusammenhangslosen Traditionen haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind Teil des immateriellen Kulturerbes - einer Sammlung lebendiger Bräuche und Riten, die der Gesellschaft Identität geben. Mittlerweile gibt es das bundesweite Verzeichnis der UNESCO seit fünf Jahren: Höchste Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen! Wir stellen Ihnen zehn ausgefallene Traditionen vor, die es auf die offizielle Liste geschafft haben.