10.02.2018
1918 - 2018

Jubiläum 1918: Bayern feiert 100 Jahre Freistaat

Bayern feiert 100 Jahre Freistaat und 200 Jahre bayerischer Verfassungsstaat. Hier ist eine Auswahl der Veranstaltungen zum Jubiläum.
Wir feiern Bayern Logo

"Wir feiern Bayern" - unter diesem Motto gibt es 2018 ein Doppeljubiläum zu feiern: 100 Jahre Freistaat und 200 Jahre bayerischer Verfassungsstaat. Zum Jubiläum werden zahlreiche Mitmachaktionen gestartet:

Traditi.on – Musikwettbewerb für Musiker, Bands und Soundtüftler

Beim Musikwettbewerb Traditi.ON sollen Musiker und Bands bayerische Volkslieder neu interpretieren und einen ultimativen Bayern-Sound schaffen. Zu gewinnen gibt es 5.000,- Euro und eine Ausspielung des Tracks bei Matuschke auf Bayern 3.

Bayerns Naturschönheiten heraussuchen

Die 100 schönsten Orte in Bayern sollen herausgesucht werden. Nutzer sollen aus einer Fülle von Naturfotos die schönsten Motive aussuchen. Bei der Aktion mit Gewinnspiel werden verschiedene Preise verlost.

Jugendliche sollen Stände-Versammlung erforschen

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit lädt Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler ein, die Biographien einzelner Abgeordneter der Stände-Versammlung von 1819 zu erforschen. Die Ergebnisse sollen dann in einer Ausstellung präsentiert werden.

Stiftung Kulturerbe als Volunteer unterstützen

Junge Menschen sollen die Gründung der Stiftung Kulturerbe Bayern unterstützen. Als Volunteer können sie bei Aktionen rund um die Rettung und Wiederbelebung wertvoller historischer Gebäude und Landschaftsteile mitmachen. Die neue Stiftung hat das Ziel, das Erbe zu bewahren und zu erhalten.

Wir feiern Bayern

Veranstaltungen in allen Regierungsbezirken

Hier ist eine Auswahl der Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr:

  • Im März 2018 findet der Auftakt in Augsburg (Schwaben) statt. Die Stadt der gelingenden Integration und des Religionsfriedens steht unter dem Motto Weltoffenheit und Vielfalt.
  • Im Trachtenkulturzentrum Holzhausen (Niederbayern) soll im April 2018 die besondere Stärke der gelebten Tradition im Freistaat gefeiert werden.
  • In Gaibach (Unterfranken) laden die Bayerische Einigung, der Bayerische Landtag und die Bayerische Staatsregierung im Mai 2018 zu einem Fest der Demokratie und des Verfassungspatriotismus an der Konstitutionssäule als wichtigstem Denkmal für die Verfassung von 1818.
  • Rund um den Neubau des Museums der Bayerischen Geschichte in Regensburg (Oberpfalz) feiern Bürgerinnen und Bürger im Juni 2018 den Kulturstaat Bayern.
  • In Nürnberg, der Stadt der Menschenrechte, feiern Sportler und Sportbegeisterte im Juli 2018 mit einem großen Fest bayerische Lebensfreude und den Sport als Mittel der Völkerverständigung.
  • In München findet am 8. November 2018 in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landtag ein Staatsakt im Nationaltheater als feierlicher Höhepunkt des Jubiläumsjahres statt. Denn in München rief vor genau 100 Jahren Kurt Eisner den Freistaat Bayern aus.
  • Weitere Veranstaltungen finden in den Bayerischen Vertretungen in Berlin und Brüssel statt.

Die erste Veranstaltung gab es bereits im November 2017 in Bamberg. Dort wurde 1918 nur kurz nach Ausrufung der Republik die Regierung Hoffmann im Jahr 1919 die sogenannte "Bamberger Verfassung" verabschiedete - die erste demokratische Verfassung für den Freistaat Bayern.

VERLAGSANGEBOT

THEMA »Revolution! Wendepunkte der Geschichte.«

Passend zum Jubiläum: Dieses THEMA-Magazin geht der Frage nach, was Religion und Revolution verbindet. Im Fokus stehen die Novemberrevolution von 1918 und ihre Folgen.

Jetzt gleich im Shop bestellen!

Thumbnail

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche und Revolution

Stahlhelm, Mütze, Hut – Revolutionäre hinter Barrikaden aus Zeitungsstapeln: Im Berliner Zeitungsviertel wurde während des Spartakusaufstands im Januar 1919 besonders heftig gekämpft.
Als im November 1918 die Revolution ausbrach, die gekrönten Häupter des Reichs stürzten und die Republik ausgerufen wurde, stand all das für die meisten protestantischen Theologen und Pfarrer im Widerspruch zur göttlichen Ordnung. Und die roten Revolutionäre waren meist auch keine Kirchenfreunde. Mit der Weimarer Verfassung standen die Kirchen 1919 plötzlich aber als Gewinner der ersten deutschen Demokratie da. Wie kam das?