16.12.2018
Brauchtum

Krampuslauf in München: Brauchtum in Bayern

Der Krampuslauf in München ist schaurig-schön - und für Kinder eine besondere Freude.
Krampuslauf München 2018.

Sie tragen zottelige Felle, gruselige Masken und bimmeln lautstark mit großen Kuhglocken: Wenn der Winter kommt, ist Zeit für den Krampus.

Im alpenländischen Brauchtum ist der Krampus der Begleiter des Nikolaus: Am 6. Dezember bekommen die braven Kinder Geschenke vom Nikolaus, die unartigen werden vom Krampus "bestraft". Die beiden treten immer zusammen auf, der Krampus hat aber dem Nikolaus zu gehorchen: eine klare Rollenverteilung, die zeigen soll, dass das Gute über das Böse siegt. Vom Aussehen her ähnelt die Schreckgestalt dem Teufel, sie ist meist mit einem zotteligen Fell bekleidet und hat Hörner.

Ähnlichkeiten zwischen Krampus und Knecht Ruprecht

Die Wurzeln des Krampus könnten laut Brauchtumsexperten auf die Spätantike zurückgehen. Nachdem im Jahr 380 im Römischen Reich das Christentum als offizielle Staatsreligion eingeführt worden war, wurden andere Religionen und Kulte "verteufelt" - darunter auch der Dionysoskult rund um den Gott des Weines. Die Vertrauten des Dionysos, die griechischen Satyrn, hatten zum Teil tierisches Aussehen, unter anderem mit Ziegenhörnern. Auch Dionysos trat immer wieder in satyrischer Gestalt auf - und könnte somit ein Vorläufer des Krampus sein.

Der Krampus hat eine ähnliche Funktion wie der aus dem norddeutsch-protestantischen Deutschland stammende Knecht Ruprecht. Letzterer wurde zwar manchmal mit Fell und Hörnern dargestellt, meist trägt die bärtige Gestalt aber eine dunkle Kutte und eine Rute. Oft schleppt Knecht Ruprecht auch den Geschenkesack des Nikolaus und tritt so als Gabenbringer auf. Im Gegensatz zum Krampus ist Knecht Ruprecht ein Einzelgänger. Krampusse treten dagegen oft in Gruppen auf, am 5. und 6. Dezember gibt es vielerorts sogenannte Krampusläufe.

Krampus und Perchten: Daten und Fakten

  • Wann ist der nächste Krampuslauf in München? Am 23. Dezember 2018 findet ein Krampuslauf in der Fußgängerzone der Neuhauser Straße statt, er führt über den Marienplatz zum Alten Rathaus.
     
  • Was genau sind Krampusse? Der Krampus ist der unheimliche Geselle an der Seite des gütigen Nikolaus. Der Krampus und die Perchten rasseln mit Ketten und machen einen ohrenbetäubenden Lärm mit ihren Glocken.
     
  • Sind die Krampusse gefährlich? Die Figuren sehen düster aus. Sie tragen Ruten aus Holz und rennen auf die Menschen zu und erschrecken sie. Bei Kindern machen sie in der Regel eine Ausnahme.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Brauchtum & Weihnachtsmarkt

Krampus-Chef Tom Bierbaumer.
Der Krampus zählt im Süden Bayerns zu den Ureinwohnern: Wenn der Nikolaus die Geschenke verteilt, gehört die fellige Teufelsgestalt seit Jahrhunderten dazu. Eigentlich. Denn noch vor einigen Jahren war der Krampus in München und anderswo höchst unerwünscht. Heute ist das anders: Beim Münchner Christkindlmarkt treiben am 2. und 3. Advent zottelige Krampus-Gestalten ihren Spaß - und tausende Besucher schauen begeistert zu. Was macht der moderne Krampus besser?