15.12.2018
Weltgebetstag

Weltgebetstag der Frauen 2019 widmet sich Slowenien

Warum sich der Weltgebetstag 2019 mit Slowenien beschäftigt.
Weltgebetstag 2019 Slowenien
Der Weltgebetstag 2019 widmet sich dem Land Slowenien.

Der Weltgebetstag der Frauen am 1. März 2019 widmet sich den Mädchen und Frauen in Slowenien. Thema des Gottesdienstes, der weltweit begangen werde, sei das Gleichnis vom Festmahl: "Kommt, alles ist bereit!" (Lukas 14,13-24).

Der Weltgebetstag wolle Frauen unterschiedlicher Konfessionen aus aller Welt dazu einladen, sich "auf den Weg zu machen, eine Kirche zu werden, in der mehr Platz ist und alle mit am Tisch sitzen", erklärte Irene Tokarski, die Geschäftsführerin des Deutschen Weltgebetstagskomitees. Der Text für den zentralen Gottesdienst am 1. März 2019 haben Frauen aus Slowenien verfasst. Sie erzählen darin von ihrem Glauben und aus ihrem Alltag. Das Land wurde ausgesucht, weil es als junge Demokratie mit kommunistischem Erbe eine interessante Rolle in Europa spielt, so erklärt das Frauenwerk Stein.

Bild zum Weltgebetstag malte die Künstlerin Rezka Arnus

Das Titelbild zum Weltgebetstag 2019 stammt von der slowenischen Künstlerin Rezka Arnuš. In ihrem Bild "Come – Everything is ready" verbindet sie ihr Heimatland Slowenien mit dem Gleichnis des Festmahls aus dem Lukasevangelium. Auf dem Tisch liegt ein Stück Kuchen - das nationale Gericht Potica. Die Trauben symbolisieren die verschiedenen slowenischen Weinbaugebiete. Gleichzeitig sollen sie auf das Problem des Alkoholismus im Land aufmerksam machen.

Auf dem Tisch liegt weiter ein Lebkuchenherz aus einheimischem Honig, darauf liegt die slowenische Nationalblume, eine Nelke. Das Bild rückt nicht nur die Frauen in den Vordergrund mit ihrer traditionellen Tracht. Es zeigt auch Menschen am Rand der Gesellschaft - ein blindes Mädchen, einen tauben Jungen und ein spastisch gelähmtes Mädchen.

Rezka Arnuš hat selbst nur eine Sehleistung von fünf Prozent. Die 1953 geborene Katholikin arbeitete viele Jahre als Physiotherapeutin, bis sie mit 46 wegen ihrer Erblindung pensioniert wurde. Ihre Bilder entstehen aus "reiner Intuition", erklärt die Künstlerin, denn: "Frauen sind mein autobiographisches Werk".

Rezept aus Slowenien: Orehova Potica (Potica mit Walnussfüllung)

Teig: 75 g Zucker, 1 Würfel frische Hefe, ¼ l lauwarme Milch, 1 Teelöffel Salz, 500 g Mehl, 2 Eigelbe, 1 Teelöffel Vanilleextrakt, 30 ml Sonnenblumenöl, 1 Teelöffel Rum, Schale 1 Zitrone, 65 g zerlassene Butter, 1 Eigelb zum Einpinseln. Für die Walnussfüllung: 250 g gemahlene Walnüsse, 5 ml Rum, 50 g Zucker, 45 ml Creme double

Aus der Hefe, 10 g des Zuckers und 60 ml Milch einen Hefeansatz herstellen. An einem warmen Ort 15 Min. gehen lassen. Mehl mit Salz in eine Schüssel geben. Eine Vertiefung in der Mitte schaffen und den Hefeansatz dort hinein geben. Etwas Mehl darüber stäuben. Eigelb mit dem restlichen Zucker, Vanilleextrakt, Öl, Rum und Zitronenschale aufschlagen. Restliche Milch und die Butter unterrühren. Die Mischung zum Mehl- Hefeansatz geben. Alles gut verkneten (erst mit dem Hefeansatz, dann mit dem Mehl). Den Teig auf eine bemehlte Fläche geben und mit den Händen kneten bis der Teig weich und elastisch ist. Zurück in die Schüssel geben, mit einem Geschirrhandtuch abdecken und 1 ½ Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Für die Füllung aus Walnüssen, Zucker, Rum und Creme double eine Creme herstellen. Den Teig noch einmal kurz mit den Händen kneten und auf einer bemehlten Fläche rechteckig ausrollen. Die Walnusscreme auf dem Teig aufstreichen und aufrollen. In eine Kastenform oder auf ein Backblech legen. An einigen Stellen mit einer Stricknadel einstechen. Mit einem Tuch abdecken und noch einmal 1 ½ Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Kuchen mit dem Eigelb einpinseln und 40 – 50 Min goldbraun backen. Wenn er in der Kastenform gebacken wird, vor dem stürzen 15 Min in der Form abkühlen lassen.

Weitere Rezepte gibt es im Heft "Ideen 2019", das auf den Seiten des Weltgebetstages kostenlos heruntergeladen werden kann.

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema: